Falsche Zahlen Nur ein positiver Corona-Schnelltest in Halle

Am Donnerstag hieß es, dass 90 Prozent der ersten kostenlosen Corona-Schnelltests in Halle positiv gewesen seien. Das hatte MDR SACHSEN-ANHALT fälschlicherweise vermeldet. Das Testzentrum hat die Angaben nun korrigert. Lediglich eine Person war demnach positiv.

Ein Backsteingebäude im Schnee
Die Teststation befindet sich in Halle auf dem Gelände der Uniklinik an der Magdeburger Straße. Die gestern vermeldeten Zahlen von sehr vielen positiven Schnelltests, die hier festgestellt wurden, sind falsch. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT

Die am Donnerstag kommunizierten Zahlen zu den positiven Ergebnissen bei Corona-Schnelltests in Halle sind falsch. Es hieß, dass 90 Prozent der kostenlosen Schnelltests positiv waren. Allerdings korrigierte nun das Testzentrum: Von den 44 am Donnerstag durchgeführten Schnelltests sei nur ein Test positiv gewesen.

Ein Mann mit Feuerwehr-Jacket und Maske
Daniel Schöppe korrigierte am Freitag missverständliche Angaben. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT

Einsatzleiter Daniel Schöppe sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Zum Beginn der Pandemie hatten wir eine Trefferquote bei positiven Fällen zwischen zwei und drei Prozent. Jetzt ist es genau umgedreht. Bei Leuten, die hierher kommen mit Symptomen, liegt die Trefferquote einen positiven Fall herauszufischen bei ungefähr 90 Prozent.“ Damit korrigierte Schöppe missverständliche Angaben, die MDR SACHSEN-ANHALT am Donnerstagabend verbreitet hatte. Dabei war der Eindruck entstanden, dass 90 Prozent aller Personen, die sich testen ließen, ein positives Ergebnis gehabt hätten. Schöppe betonte, dass sich die Prozentangabe nur auf die Personen mit Erkältungssymptomen bezieht.

Symptome deuten jetzt häufiger auf Corona hin

Wer sich in Halle mit Erkältungssymptomen auf Corona testen lässt, hat laut Schöppe also inzwischen deutlich öfter ein positives Ergebnis. Das heißt, wer sich 2020 mit Erkältungssymptomen in Halle auf Corona testen ließ, hatte zumeist eher eine Grippe oder einen grippalen Infekt. Heutzutage deuten die Symptome deutlich häufiger auf eine Corona-Erkrankung hin.

Am Donnerstag hätten die Hälfte der Hallenser, die sich kostenlos testen ließen, Symptome gezeigt. "Die Hälfte waren mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit angekommen und die anderen waren symptomfrei", so Schöppe. Manche hätten Kontakt zu Infizierten gehabt, andere kamen nur aus Interesse. Er betont, dass sich viele Menschen testen lassen sollten, "weil keiner von uns weiß, ob er ein Überträger ist".

Ergebnis innerhalb einer Stunde

Ein Wartezimmer mit großem Abstand zwischen den Patienten
Das Wartezimmer der Teststation. Am Freitagvormittag wurden 15 Tests durchgeführt. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT

Jeder, der zur Teststation auf dem Uniklinikgelände in der Magdeburger Straße kommt, wird registriert und gibt seine Kontaktdaten an. Wenn der Schnelltest positiv sein sollte, wird er in der nächsten Stunde angerufen und müsse sich laut Schöppe in Quarantäne begeben. Ein zweiter Abstrich müsse aber nicht gemacht werden. "Das Verfahren wurde hier von dem Team entwickelt", so Schöppe. Es gäbe einen Nasentest und einen Rachenabstrich, sodass bei positivem Schnelltest mit derselben Probe ein PCR-Test gemacht werden kann.

Einsatzleiter Schöppe beschreibt das Vorgehen: "Sie nehmen ein Stäbchen, lösen das in der Pufferlösung auf und dann wird der Test ein Mal im Schnelltest verwendet und das Gleiche geht dann ins Labor, wenn der Test positiv ist." Für den PCR-Test dauere es momentan 24 bis 48 Stunden, bis eine Rückmeldung vom Labor komme. Fast immer bestätige aber der PCR-Test den positiven Schnelltest. Ob der eine positive Schnelltest vom Donnerstag auch im Labor bestätigt werden konnte, ist noch nicht bekannt.

MDR/Frank Nowak, Luise Kotulla

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19. Februar 2021 | 19:00 Uhr

24 Kommentare

Mediator vor 31 Wochen

Ja klar, der Herr Wieler denkt sich irgendwelche Zahlen für Deutschlland aus und keiner der Experten aus seinem Institut, den dutzenden anderen Fachinstituten in Deutschland oder der Politik prüft diese nach.

Wer es immer noch nicht geschnallt hat, dass die Infektionszahlen für Deutschland auf ganz realen Infektionen in allen Landkreise Deutschlands basieren, der wird es auch nicht mehr lernen.

Mediator vor 31 Wochen

Na ja für die Berufsnörgler hier ist das Glas ja immer halb leer.
Mir stellt sich da die Frage ob man sich da gerne in negativen Gefühlen suhlt, oder ob man mit der ständigen Nörgelei eine bestimmte Stimmung anheizen will.

Wie wäre es einmal damit das Positive zu sehen.
Bei uns kann sich jeder kostenlose testen lassen, wir haben eine sehr gute Krankenhausinfrastruktur und der Staat unterstützt von der Pandemie Betroffene mir Milliarden. Klar würde da noch mehr gehen, aber auch deutlich weniger.

Worüber also regen sie sich auf? Über ein Mißverständnis im Dialog zwischen einem Mediziner und einem Journalisten? Man kann sich auch schon Probleme herbeireden.

Mediator vor 31 Wochen

Gut dass der MDR eine Klarstellung zu dem vorausgegagenen Artikel gebracht hat.
90% Positivrate hätten aber bereits bei dem erstern Artikel vor der Veröffentlichung stutzig machen müssen.

Die jetzigen Erläuterungen klingen doch deutlich plausibler.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt