Wasserversorgung Wie das Wasser aus dem Harz nach Halle kommt – Letzter Bauabschnitt beginnt

Bei Halle haben die Arbeiten am letzten Bauabschnitt einer neuen Fernwasserleitung begonnen. Sie soll zusätzlich zur bestehenden Leitung das aus der Rappbodetalsperre gewonnene Trinkwasser bis in die Region liefern. Die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz erweitert und modernisiert damit ihr überregionales Versorgungssystem in Mitteldeutschland.

Ein Mann arbeitet an einer großen Wasserleitung.
Die neue Fernwasserleitung zwischem dem Harz und der Region Halle soll 2022 fertig sein. Bildrechte: MDR/Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH

Nördlich von Halle, bei Ostrau in der Nähe des Petersberges, wird derzeit eines der größten Infrastrukturprojekte der Region zu Ende gebracht: eine 43 Kilometer lange Fernwasserleitung direkt aus dem Harz.

Schon seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts beziehen viele Orte nordöstlich und östlich des Harzes ihr Trinkwasser vornehmlich aus der Rappbodetalsperre. Doch die alte Trasse ist in die Jahre gekommen.

Die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz, die den Transport des Wassers durchführt, beschloss deswegen schon vor knapp 15 Jahren, eine neue Leitung zu bauen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Und dieser Ersatzneubau, der parallel zu der alten Leitung verläuft, steht kurz vor dem Abschluss. Für den letzten Bauabschnitt, eine vier Kilometer lange Strecke, erfolgte jetzt der erste Spatenstich. Es werden nach Angaben des Unternehmens 13 Millionen Euro investiert. Bis Frühjahr 2022 soll die komplette Trasse einsatzfähig sein.

Logo MDR 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Fr 11.06.2021 09:33Uhr 02:14 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/halle/audio-1760236.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Logo MDR 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Fr 11.06.2021 09:33Uhr 02:14 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/halle/audio-1760236.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

"Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten können dann ohne Versorgungsunterbrechungen oder Kapazitätseinschränkungen ganzjährig vorgenommen werden", erklärt Jan Wollenberg, Geschäftsführer der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Und ergänzt: "So garantieren wir eine weitere Stärkung der Versorgungssicherheit für die angeschlossenen Abnehmer."

Nachdem der Trinkwasserabsatz nach 1990 über lange Jahre kontinuierlich gesunken war, verzeichnet das Unternehmen seit einigen Jahren wieder einen steigenden Absatz. Für extreme Absatzspitzen in den Sommermonaten sorgten zudem die überdurchschnittlich warmen Temperaturen sowie die Trockenheit der vergangenen drei Jahre.

Die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH

Das Unternehmen ist einer der großen deutschen Wasserversorger und beliefert Stadtwerke, Zweckverbände, Unternehmen und Gemeinden in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen mit Trinkwasser. In einer Region von ca. 9.000 Quadratkilometern erhalten rund 2,5 Millionen Menschen täglich Fernwasser. Pro Jahr stellt das Unternehmen mehr als 80 Millionen Kubikmeter Trinkwasser bereit. In den Wasserwerken Wienrode (bei Blankenburg im Harz), Torgau-Ost und Mockritz in der Elbaue können bis zu 340.000 Kubikmeter Trinkwasser am Tag aufbereitet werden, die über unser mehr als 750 Kilometer langes Leitungsnetz im mitteldeutschen Raum verteilt werden.

MDR/Gero Hirschelmann

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 11. Juni 2021 | 09:33 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt