Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltRatgeber
Die Franckeschen Stiftungen in Halle wollen Weltkulturerbe werden – wieder einmal. (Archivbild) Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

Zweiter AnlaufHalle: Franckesche Stiftungen auf neuem Weg zum Unesco-Welterbe

von MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 28. Mai 2021, 16:27 Uhr

Die Franckeschen Stiftungen in Halle nehmen einen neuen Anlauf, um in das Unesco-Welterbe aufgenommen zu werden. Ein erster Antrag war 2016 zurückgezogen worden. Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt das Vorhaben.

Die Franckeschen Stiftungen in Halle nehmen mit Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt einen zweiten Anlauf, in die Welterbeliste der Unesco aufgenommen zu werden. 2016 hatte die ehemalige Schulstadt unweit des Stadtkerns einen ersten Antrag zurückgezogen. Nun soll die Arbeit an einem neuen Antrag aufgenommen werden.

Was ist die Unesco-Welterbeliste?

Das Unesco-Welterbe umfasst zwei Bereiche: Weltkulturerbe und Weltnaturerbe. Zum Weltkulturerbe gehören Denkmäler, Ensembles und historische Stätten. Das Weltnaturerbe beinhaltet unter anderem Naturgebilde, geologische Erscheinungsformen und andere Naturstätten. In beiden Fällen geht die Unesco von einem außergewöhnlichem universellen Wert aus. Bei Erfassung, Schutz und Erhaltung werden die betreffenden Länder nach der "Welterbekonvention" von der Unesco unterstützt.

Erster Antrag war schlecht bewertet worden

Ende 2015 hatte der Internationale Rat für Denkmalpflege (Icomos) mitgeteilt, dass der damalige Antrag nicht unterstützt werde. Die Experten hatten der Bewerbung eine sehr schlechte Bewertung gegeben. Dem Ensemble aus historischem Waisenhaus und Schularchitektur wurde kein universeller Wert zuerkannt. Die Architektur der Einrichtung sei nicht innovativ genug. Daraufhin wurde die Bewerbung damals vorerst aufgegeben.

Kulturminister Rainer Robra (CDU) und Kulturstaatssekretär Gunnar Schellenberger (CDU) überreichen nun am Dienstag einen Zuwendungsbescheid an die Franckeschen Stiftungen. Mit dem Geld soll die Arbeit an dem neuen Antrag finanziert werden.

Mehr zum Thema

MDR/Gero Hirschelmann

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 01. Juni 2021 | 07:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen