Von Halle in die Welt Himmelsscheibe von Nebra in London ausgestellt

Die Himmelsscheibe von Nebra ist zurzeit viel unterwegs. Nachdem eine Kopie Ende 2021 auf der ISS war, ist sie nun in London angekommen. Seit Donnerstag wird sie im Britischen Museum ausgestellt und ist dort noch bis Mitte Juli zu sehen.

Die rund 3.600 Jahre alte Himmelsscheibe von Nebra ist seit Donnerstag im Britischen Museum in London zu sehen. Sie sei Teil der großen Ausstellung "The world of Stonehenge", teilte das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle mit. Rund 430 Exponate von 35 Leihgebern aus ganz Europa werden den Angaben zufolge bis 17. Juli gezeigt.

Die Himmelsscheibe ist erstmals seit 15 Jahren wieder im Ausland zu sehen. Sie gilt als weltweit älteste Darstellung konkreter Himmels-Phänomene. Neben dem Stein-Kreis von Stonehenge sei sie eines der besonderen Highlights der Schau, erklärte Landesarchäologe Harald Meller. Für Halle sei es eine besondere Freude.

Von Raub-Gräbern entdeckt – heute Unesco-Erbe

Die Himmelsscheibe hatten Raub-Gräber 1999 in Sachsen-Anhalt auf dem Mittelberg bei Wangen nahe Nebra (Burgenlandkreis) geborgen. Sie gehört zum Bestand des Landesmuseums in Halle. Seit 2013 zählt die Himmelsscheibe zum Register "Memory of the World". Die Unesco hatte sie damit in das Dokumentenerbe der Menschheit aufgenommen.

dpa; MDR (Fabienne von der Eltz)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | MDR SACHSEN-ANHALT | 17. Februar 2022 | 10:30 Uhr

4 Kommentare

hilflos vor 32 Wochen

@part, das mit dem Klimawandel ist doch ganz neu. Im Museum für Vorgeschichte, wo die Himmelsscheibe auch wohnt, habe ich vor Jahren mal ein Exponat gesehen, welches aussagte, dass vor 3000 Jahren die Durchschnittstemperatur innerhalb von 100 Jahren um 10 Grd Anstieg.
Ich denke nicht, dass das damals die Verbrennungsmotoren waren.
Das Exponat hätte ich fotografieren sollen.

hilflos vor 32 Wochen

Heute kam im Radio, dass man hofft, dass das Ding wieder sicher zurückkommt. Naja in Großbritannien kennt man auch die deutschen Leistungen im Bezug auf die 100kg Münze oder das grüne Gewölbe. Die Welt lacht

part vor 32 Wochen

Nur ein Aussaatkalender vom Sternbild der Plejaden, der von Stammesfürsten und Druiden als Machtinstrument benutzt wurde. Mit dem Einsetzen von Klimaänderungen war das Kunstwerk wertlos geworden, wohl weil eben der Sinn der Scheibe nur mündlich überliefert wurde beim Fehlen von Schriftsprache. Jede Hochkultur hatte ihre eigenen Methoden entwickelt, zwischen den Sonnenwenden zu entscheiden. Ein Zeichen dafür, dass eben schon vor ein paar tausend Jahren das Klima ziemlich unbeständig sein konnte.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus verbrannten Bäumen und Weintrauben. 2 min
Bildrechte: MDR/dpa
2 min 30.09.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 30. September aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 1 Minute. Präsentiert von MDR-Redakteurin Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Fr 30.09.2022 17:44Uhr 01:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-dreissigster-september-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video