Umbauarbeiten Hochhaus "Scheibe A" in Halle nach Modernisierung übergeben

Nach mehr als einem Jahr Umbauzeit ist das Hochhaus "Scheibe A" in Halle-Neustadt übergeben worden. Die 18 Stockwerke sollen in Zukunft als neuer Verwaltungsstandort der Stadt genutzt werden.

Scheibe A
Das Hochhaus "Scheibe A" ist 18 Geschosse hoch und bietet Platz für etwa 400 Büros. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das als "Scheibe A" bekannt gewordene Hochhaus in Halle-Neustadt wird künftig als Verwaltungsstandort der Stadt genutzt. Das Gebäude ist nach mehr als einem Jahr Umbauzeit am Donnerstag übergeben worden. Auf 18 Geschossen verteilen sich jetzt fast 400 Büros. Etwa 520 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der halleschen Bauverwaltung werden hier untergebracht.

Hochhaus stand seit 1998 leer

Die alten Büros, die über das Stadtgebiet verteilt waren, werden geschlossen. Bürgermeister Egbert Geier (SPD), der zurzeit die Amtsgeschäfte führt, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Stadt verspreche sich von der neuen Struktur eine effizientere Verwaltungsarbeit.

Das Hochhaus " Scheibe A" stand seit 1998 leer. In einem Bürgerentscheid 2017 hatte ein großer Teil der Hallenserinnen und Hallenser für die neue Nutzung votiert. Die Saalesparkasse kaufte das Gebäude und vermietet es für 30 Jahre an die Stadt Halle. Städtebaulich gilt das Hochhaus jetzt als Schlüsselinvestition zur Aufwertung des Halle-Neustädter Zentrums und auch zur Nutzung der noch immer leerstehenden restlichen drei Hochhäuser dort.

MDR/Mathias Kessel

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 02. Juli 2021 | 06:30 Uhr

1 Kommentar

Uborner vor 15 Wochen

Schön. Glückwunsch. Ich kenne HaNeu aus DDR - Zeiten und freue mich dafür, auch über die Belegung. Vielleicht wächst HaNeu ja doch noch aus seiner Problemviertel-Rolle wieder raus. Ich werd mal wieder hin fahren. Aber wo ist dort ein gutes Cafe?

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt