Soll Bürger entlasten Mitteldeutscher Verkehrsverbund offen für Neun-Euro-Ticket

Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund sieht das diskutierte Neun-Euro-Ticket als Chance. Allerdings müsse die Finanzierung für die Unternehmen geklärt sein. Die Tickets sollen die Bürger bei den hohen Kosten für Energie und Kraftstoff entlasten. Sogar Gratis-Tickets sind im Gespräch.

Verschiedene Fahrkarten des MDV
Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund lehnt ein Neun-Euro-Ticket nicht ab, stellt aber Forderungen für dessen Einführung. Bildrechte: MDR/André Plaul

Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) sieht ein mögliches Neun-Euro-Ticket für Jedermann als Chance und als Herausforderung. MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er sehe in einem solchen Ticket zum Beispiel einen Ansatz für eine größere dauerhafte Beteiligung des Bundes am Nahverkehr.

#MDRklärt Das ist das Problem mit dem Neun-Euro-Ticket

Wann kommt das Neun-Euro-Ticket? Und wer bezahlt es? Noch stehen viele Fragezeichen über der Einführung eines reduzierten Tickets für den ÖPNV. Wir zeigen welche Punkte noch zu klären sind.

Eine Hand hält an einer StrŸaßenbahn-Haltestelle in Stuttgart eine 2-Euro-Münze in einen Fahrkartenautomaten.
Bildrechte: dpa
Eine Hand hält an einer StrŸaßenbahn-Haltestelle in Stuttgart eine 2-Euro-Münze in einen Fahrkartenautomaten.
Bildrechte: dpa
Die Bundesregierung hat ein 9-Euro-Ticket im Nahverkehr für die Dauer von 90 Tagen vorgeschlagen, um die Bürger von den hohen Energie- und Kraftstoffpreisen zu entlasten.
Bildrechte: MDRklärt
Die Verkehrsbetriebe wurden davon überrascht. Viele Fragen seien noch nicht geklärt.
Bildrechte: MDRklärt
Wer finanziert das? Der Bund will das Ticket durch eine Erhöhung der Regionalisierungsmittel  umsetzen. Das sind Gelder, die der Bund den Ländern zur Verfügung stellt.
Bildrechte: MDRklärt
Gilt das Ticket nur in einem Verkehrsverbund oder kann man mit dem Ticket auch zwischen den Verbünden wechseln? ?
Bildrechte: MDRklärt
Wie stemmt man den Organisations- und Verwaltungsaufwand? Die Verkehrsminister der Länder sind für ein Gratis-Ticket. Das würde den Organisationsaufwand minimieren. Finanzieren soll das der Bund.
Bildrechte: MDRklärt
Bundesverkehrsminister Volker Wissing lehnt das 0-Euro-Ticket ab. Denn dann wisse man nicht, wie viele Menschen im Nahverkehr unterwegs sind. Und die Verkehrsverbünde könnten nicht einschätzen, ob sie mehr Busse und Bahnen einsetzen müssen, weil auf einmal viel mehr Leute mitfahren.
Bildrechte: MDRklärt
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30. März 2022 | 16:30 Uhr

MDR (Max Schörm)
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen

Finanzierung noch nicht klar

Wichtig ist laut Lehmann, dass die Zahlungsfähigkeit der Unternehmen abgesichert ist. Aktuell habe der MDV durchschnittlich 20 Millionen Euro Einnahmen pro Monat. Ab Einführung eines Neun-Euro-Tickets rechne man nur noch mit fünf Millionen Euro von den bisherigen Nutzern. Die Finanzierung der Lücke müsse geklärt sein. Auch müsse feststehen, in welchem Bereich das Ticket gelte: ob im gesamten Verbund oder auch darüber hinaus.

Auch Gratis-Tickets werden diskutiert

Die Bundesregierung hatte ein Neun-Euro-Ticket im Nahverkehr für die Dauer von 90 Tagen vorgeschlagen, um die Bürger von den hohen Energie- und Kraftstoffpreisen infolge des Angriffs auf die Ukraine zu entlasten.

Die Länder wiesen jedoch darauf hin, dass der Organisationsaufwand zu hoch sei. Einfacher wäre ein Gratis-Ticket. Eine Arbeitsgruppe von Bund und Ländern soll nun offene Fragen klären.

Gebiet des Mitteldeutschen Verkehrsverbund

Das Verbundgebiet des MDV erstreckt sich anteilig über die drei Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Es umfasst Großstädte Halle (Saale) und Leipzig sowie die Landkreise Leipzig, Nordsachsen, den Saalekreis, den Burgenlandkreis und den Landkreis Altenburger Land.

Mehr zum Thema

MDR (Karin Roxer, Fabian Frenzel)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30. März 2022 | 16:30 Uhr

2 Kommentare

Wagner vor 25 Wochen

Eben List man ,dass ab August die gebühren um 2 Prozent steigen sollen .
Kontraproduktiv und totaler Irrsinn . Der Bürger wird veräppelt .Erst geben ,dann 3 Monate später wieder aus der Tasche ziehen .Sieht so die Verkehrswende aus ??????

Kilgore vor 25 Wochen

Die Preiserhöhung wurde bereits einen Tag vor dem 9-Euro-Ticket bekanntgegeben. ;)

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt