Bauarbeiten Peißnitz-Brücke in Halle öffnet eine Woche später als geplant

Die Bauarbeiten an der Peißnitz-Brücke in Halle verzögern sich nach Angaben der Stadt um eine Woche. Statt Mitte Juni soll nun erst am 8. Juli wieder ein Durchgang freigegeben werden. Als Grund nennt die Stadt umfangreiche Korrrosionsschutzarbeiten.

Peißnitzbrücke in Halle
Gerade geht's nicht rüber: Die Peißnitz-Brücke in Halle. Bildrechte: imago images/Steffen Schellhorn

Die Peißnitz-Brücke in Halle bleibt eine Woche länger gesperrt als geplant. Das teilte der zuständige Beigeordnete für Stadtentwicklung und Umwelt, René Rebenstorf (parteilos), im Stadtrat mit. Grund für die Verzögerungen seien die umfangreichen Korrosionsschutzarbeiten an der stählernen Brücken-Konstruktion, die doch mehr Zeit in Anspruch nähmen.

Geplant ist die Öffnung eines provisorischen Durchganges nun für den 8. Juli. Ursprünglich geplant war der 24. Juni. Nach Angaben der Stadt ist alles versucht worden, den Zeitplan einzuhalten: Es sei eine maximale Anzahl von Personal eingesetzt und auch am Samstag gearbeitet worden.

Geschichte der Peißnitz-Brücke

Die Brücke wurde in den Jahren 1898 und 1899 gebaut. Kurz zuvor hatte die Stadt Halle die Peißnitzinsel gekauft, um dort ein Naherholungsgebiet zu errichten. Die Brücke sollte als erste feste Verbindung – statt Fähren – das Stadtgebiet und die Insel vereinigen. Zuerst wurde die Brücke an einen Privatmann verpachtet. Dieser hatte das Recht, Brückengeld für die Benutzung zu erheben. Diese Regelung galt bis 1921, dann war die Brücken-Nutzung kostenlos. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde sie 1945 gesprengt und kurze Zeit später wieder aufgebaut. In der DDR erhielt sie den Namen "Brücke der Freundschaft".

Fähre fehlt ab Juli die Genehmigung

Auch die kostenlose Fähre direkt neben der Brücke wird ab Juli nicht mehr fahren. Das Wasser-und Schifffahrtsamt hat nach Angaben der Stadtverwaltung eine Sondergenehmigung verweigert. Es ist demnach in der ersten Juli-Woche nicht möglich, die Saale an der Stelle zu überqueren.

Die vielgenutzte Brücke für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrende ist seit Anfang Mai wegen der Sanierungsarbeiten voll gesperrt.

Die Peißnitz-Brücke war vollgesperrt worden, nachdem bei den Bauarbeiten unbekannte Stoffe und Materialien gefunden wurden. Dadurch musste nach Angaben der Stadt das Sanierungskonzept angepasst werden. Der Erneuerung kostet demnach rund eine Million Euro. Die Gelder kommen über den kommunalen Finanzausgleich vom Land.

Mehr zum Thema Peißnitz-Brücke

MDR (Matthias Kessel,Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 23. Juni 2022 | 09:30 Uhr

1 Kommentar

hilflos vor 1 Wochen

Überraschung, jetzt muss das Ding noch gepinselt werden, das könnte wieder keiner voraussehen. Wieso werden keine Abzüge bei der Rechnung gemacht, wenn es Verzögerungen gibt?
OK, dann hätte man beim BER noch ein fetten Gewinn rausgeholt

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt