Steigende Materialpreise Planetarium in Halle wird teurer – und später fertig

Die Fertigstellung des Planetariums in Halle wird sich verzögern. Auch die Baukosten sind deutlich gestiegen. Als Grund nennt der Bürgermeister unter anderem die Coronapandemie.

Die Planetarium-Baustelle in Halle von oben.
Es wird noch etwas dauern, bis die Hallenser hier die Sterne bewundern können. (Archiv) Bildrechte: MDR/Ulf Wogenstein

Schon lange müssen die Hallenser auf ihr neues Planetarium warten – und es wird sogar noch vier bis sechs Monate länger dauern. Denn eigentlich sollte das neue Planetarium im historischen Gasometer in Halle Ende 2021 fertig werden. Doch durch die Corona-Pandemie verzögern sich laut Bürgermeister Egbert Geier die Bauarbeiten bis in den Frühling 2022.

Zudem werde der Bau deutlich teurer, sagte Geier im Rahmen der Fertigstellung des "künstlichen Himmelszeltes" im Inneren des Baus. Wegen höherer Materialpreise seien die Baukosten von 14,6 auf 21 Millionen Euro gestiegen. Immerhin: Das Land Sachsen-Anhalt und der Bund hätten schon Hilfe signalisiert. Einen Teil der Kosten werden aus den Fluthilfemitteln des Landes gezahlt.

Modernste Sternwarte Sachsen-Anhalt

Der Vorgängerbau des Planetariums auf der Peißnitzinsel war immer wieder bei Hochwassern beschädigt worden, zuletzt 2013. Dabei wurde das Gebäude so stark beschädigt, dass eine Sanierung nicht mehr möglich war. Die Stadt entschied sich daher für einen Standortwechsel.

Auf dem Holzplatz in der Innenstadt von Halle entsteht nun das größte und modernste Planetarium Sachsen-Anhalts. Mit der Schließung der Kuppel wurde am Montag der wichtigste Bauabschnitt symbolisch beendet. Die Kuppel hat einen Durchmesser von zwölf und eine Höhe von acht Metern.

Ursprünglich war angedacht, den Neubau – wie seinen Vorgänger auch – nach dem DDR-Kosmonauten Sigmund Jähn zu bennen. Dies führte zu heftigen Diskussionen im Stadtrat von Halle. Die Mehrheit stimmte letztendlich dem Vorschlag zu, dass der Neubau "Planetarium Halle" heißen soll. 

MDR/Max Schörm

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 02. August 2021 | 17:30 Uhr

3 Kommentare

Wachtmeister Dimpfelmoser vor 7 Wochen

"Auf dem Holzplatz in der Innenstadt von Halle entsteht nun die größte und modernste Sternwarte Sachsen-Anhalts"
Falsch. Der Autor des Beitrages sollte sich vielleicht noch einmal darüber informieren, was der Unterschied zwischen einer Sternwarte und einem Planetarium ist. Gebaut werden soll meines Wissens letzteres.

MDR-Team vor 7 Wochen

Die Sternwarte ist Teil des neuen Planetariums.

Den Abschnitt im Artikel, in dem wir das Wort falsch verwendet haben, haben wir korrigiert.

jackblack vor 7 Wochen

Mal was GANZ NEUES !!!!!!!

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt