Engpässe wegen Schnee Müllabfuhr in Halle: mindestens eine Woche bis zur Normalität

Seit es vor mehr als einer Woche angefangen hat zu schneien, wurde in vielen Stadtteilen von Halle der Müll nicht mehr abgeholt. Der stapelt sich in den Tonnen und auf den Balkonen. Eine Woche wird es mindestens noch dauern, bis wieder Normalität einkehrt.

Überquellende Mülltonnen in einer verschneiten Straße
In der südlichen Innenstadt von Halle stehen die Tonnen seit mehr als einer Woche bereit, aber geleert wurden sie bisher nicht. Bildrechte: MDR/Luise Kotulla

Eigentlich weckt die Anwohner in der südlichen Innenstadt von Halle jeden Montag gegen 6 Uhr die Müllabfuhr. Was bisher für einige ein Ärgernis war, wird nun schmerzlich vermisst – denn die Mülltonnen quellen hier und in vielen weiteren Stadtteilen über. Manche Anwohner stopfen, obwohl die Tonnen lange voll sind, den nächsten Sack hinein, andere lagern ihren Rest-, Plaste- und Papiermüll auf dem Balkon.

Müllauto kämpf sich durch Zentimeter hohen Schnee
Die Müllabfuhr kommt zurzeit nicht einmal zur Hälfte der halleschen Haushalte. Bildrechte: MDR/Stephan Weidling

"Ich bin gestern Abend zum Papiermüll gelaufen und musste alles wieder zurück tragen", sagte eine 85-jährige Rentnerin, die im Süden von Halle wohnt, MDR-SACHSEN-ANHALT. "Das sind immer so zehn Kilogramm." Ihr Mann erzählt aufgebracht: "Die schwarzen Tonnen wurden schon 14 Tage nicht geleert!". Ein Nachbar habe ihm deshalb geraten, er solle den Müll in den Keller stellen.

Nur 40 Prozent des Mülls abgeholt

Einige Straßen weiter wird mittlerweile der Müll abtransportiert. Müllfahrer Christopher Flöhr muss mit seinen Kollegen die schweren Tonnen regelrecht zum Müllauto tragen, über die Fahrspuren hinüber. Die Männer schaffen aber nur 40 Prozent ihrer sonstigen Tour. 60 Prozent Müll sei dadurch bei ihnen und den Kollegen "liegengeblieben".

Das heißt in Tonnen: 11.000 Tonnen wurden vergangene Woche in Halle abgeholt, aber rund 26.000 Tonnen müssten es eigentlich sein. Teilweise gab es laut den Stadtwerken Halle rund 300 Beschwerde-Anrufe am Tag.

Bei Facebook liest man nur, dass wir zu faul sind zum Arbeiten.

Christopher Flöhr Arbeitet bei der Müllabfuhr
junger Mann in orange-farbener Warnkleidung.
Christopher Flöhrs Job ist durch den Schnee momentan noch anstrengender als sonst. Bildrechte: MDR/Stephan Weidling

"Wir sind seit letzte Woche Montag jeden Tag im Einsatz", so Müllfahrer Christopher Flöhr. "Am Samstag waren wir auch noch draußen und dann jetzt Montag gleich wieder", sagte er MDR SACHSEN-ANHALT. Es gäbe viele ältere Leute, die am Fenster gucken würden und fragten: "Warum nehmen Sie meine Tonne nicht mit?". "Und da liegt dann ein meterhoher Schneeberg vor den Kübeln. Wie sollen wir die da rauskriegen!?", fragt Flöhr. Es gäbe auch Zuspruch, doch dann werde man wieder angepöbelt – "Bei Facebook liest man nur, dass wir zu faul sind zum Arbeiten", so Müllfahrer Flöhr.

Tonnen sollen an die Straße gestellt werden

Von normaler Müllentsorgung sei man laut Henrik Filz, Bereichsleiter für Entsorgung der Stadt Halle, immer noch entfernt. "Wir schaffen die normale Tagestour nicht. Die Strategie ist: Der normale Entsorgungstag wird angefahren. Das heißt, wenn am Mittwoch in meinem Gebiet entsorgt wird, werden wir den Mittwoch auch wieder anfahren."

Drei Müllmänner schieben eine große Mülltonne durch Schneemassen.
Es ist eine schweißtreibende Arbeit für die Müllabfuhr-Mitarbeiter. Bildrechte: MDR/Stephan Weidling

Nach wie vor sei es aber schwierig, in die Straßen hineinzukommen. Die Bitte: Zumindest die Abstellplätze der Container sollten vom Schnee freigeräumt werden, damit die Müllabfuhr auch an die Tonnen herankomme. Oder die Tonnen direkt an den Straßenrand gestellt werden, so dass sie schneller geleert werden könnten. 

Zwei Müllautos befahren eine kleine Straße.
Die Müllfahrzeuge sind in Halle momentan im Doppelpack unterwegs. Bildrechte: MDR/Stephan Weidling

"Wir versuchen, drei Fahrzeuge mehr zu besetzen und die nächste Woche mit rauszuschicken", sagte Bereichsleiter Filz MDR SACHSEN-ANHALT. Eine Woche wird es laut Müllfahrer Christopher Flöhr aber mindestens noch dauern, bis alles abgeholt ist, was seit den Schneefällen vom vorletzten Wochenende liegengeblieben war.

Die Hallenser können ihren Müll deshalb als Ausnahme auch in reißfesten Säcken neben die Tonnen stellen oder bis Freitag, dem 19. Februar, an den Wertstoffmärkten Äußere Hordorfer Straße oder Äußere Radeweller Straße abgeben.

Überquellende Mülltonnen in einer verschneiten Straße
Die Strategie der Müllabfuhr: Der normale Entsorgungstag wird angefahren. In der Gräfestraße wurde beispielsweise am Montag, dem 1. Februar, zuletzt geleert. Am Montag, dem 22. Februar, können die Anwohner erst damit rechnen, dass ihre Tonnen erneut geleert werden. Bildrechte: MDR/Luise Kotulla

MDR/Stephan Weidling, Luise Kotulla

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 16. Februar 2021 | 12:00 Uhr

14 Kommentare

MDR-Team vor 35 Wochen

Wir haben nachgefragt, aber die Antwort steht noch aus. Wenn wir Informationen dazu bekommen, werden wir sie Ihnen natürlich mitteilen. Einen eigenen Beitrag wird es dazu nicht geben.

Hallebewohner vor 35 Wochen

Könnte der MDR bitte mal klären ob bei der nichterfolgten Müllentsorgung die Bürgerinnen und Bürger trotzdem ihre Müllentsorgungsgebühren bezahlen müssen! Ein informierender Beitrag dazu wäre sehr nett!

W.Merseburger vor 35 Wochen

Komme gerade von einer Fahrt nach Halle/Saale Steg 1, wegen OP-Termin meiner Frau zurück. Mein Navi führte mich vom Rannischen Platz aus auf dem kürzesten Weg durch die Nebenstaßen zum Ziel. Da habe ich geschwitzt; aber alle Verkehrsteilnahmer waren rücksichtsvoll, sodass es keine Schäden gab. Und nun frage ich alle Schlauberger hier, wie soll das eine Stadt in der Größe von Halle stemmen, ca. 30 bis 40 cm aus den Nebenstraßen zu räumen? Das geht nicht. Deswegen schließe ich mich der Meinung von Torsten W an, einfach mal selbst zupacken!

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt