Verletzungen an Silvester Ärzte aus Halle warnen vor illegalen und selbstgebauten Böllern

Auch in diesem Jahr gilt Corona-bedingt ein Verkaufsverbot für Silvesterfeuerwerk. Handchirurgen aus Halle warnen davor, nun illegale Feuerwerkskörper zu zünden. Sie könnten schwerste Verletzungen verursachen, bis zur Zerstörung der gesamten Hand.

Ein Böller wird angezündet
Wegen des Verkaufsverbots greifen manche zu illegalen oder selbst gebauten Feuerwerkskörpern. Handchirurg und Chefarzt Frank Siemers rät dringend ab. Bildrechte: imago images/Marius Schwarz

Brandwunden, abgetrennte Finger oder die unwiederbringliche Zerstörung der gesamten Hand: Die Handchirurgen des halleschen BG Klinikums Bergmannstrost haben schon viele Silvester-Verletzungen gesehen und warnen nun vor selbstgebauten Böllern oder solchen vom Schwarzmarkt. "Viele haben eine starke Sprengkraft, die schwere und schwerste Verletzungen verursachen können", so Handchirurg und Chefarzt Prof. Dr. Frank Siemers. Er leitet die Klinik für Handchirurgie im Bergmannstrost, die auf solche Verletzungen spezialisiert ist.

Leichtsinniger Umgang

Ein Mädchen zeigt durch einen Böller verursachte Verletzungen an den Händen
Dieses Mädchen hat Glück gehabt: Ihre Finger sind nur oberflächlich verletzt. Bildrechte: imago images/rheinmainfoto

Auch wenn der Verkauf von Feuerwerkskörpern in diesem Jahr wie auch schon 2020 verboten ist, stellt sich das Klinikum zum Jahreswechsel auf Patienten mit Verletzungen durch Böller ein. Denn die Verletzungsgefahr sei mit illegalen Böllern ungemein höher als mit zertifizierten aus dem Handel.

Etwa 100 Notfälle hatte das Bergmannstrost in den vergangenen Jahren über Silvester und Neujahr behandeln müssen. Ungefähr die Hälfte dieser Verletzungen hätten aus nicht sachgerechtem, leichtsinnigem oder illegalem Umgang mit Feuerwerkskörpern resultiert.

Krankenhaus Bergmannstrost in Halle
Im BG Klinikum Bergmannstrost befindet sich eine von insgesamt fünf Notaufnahmen in Halle. Bildrechte: IMAGO / Steffen Schellhorn

Das Positive für Chefarzt Siemers: "Durch das Böllerverbot im letzten Jahr wurde die Notaufnahme Bergmannstrost spürbar entlastet. Wir mussten deutlich weniger und weniger schwere Handverletzungen versorgen." Deshalb befürworte sein Klinikum auch die Entscheidung eines erneuten Verkaufsverbots für Silvesterböller in diesem Jahr.

Auch wenn nun punktuell weniger Verletzungen zu erwarten seien, halte das Hand-Trauma-Zentrum Bergmannstrost das ganze Jahr über einen 24-Stunden-Replantationsdienst vor, um abgetrennte Gliedmaßen wieder anzufügen.

Welches Feuerwerk sicher ist Sicher ist lediglich Feuerwerk, das geprüft und dadurch mit einer Registrierungsnummer und dem CE-Zeichen gekennzeichnet ist. In Deutschland wird Feuerwerk von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) geprüft. Europaweit gibt es 13 Prüfstellen für Feuerwerk. Diese Feuerwerksartikel sind bei bestimmungsgemäßer Verwendung sicher.

Feuerwerk wird dabei in zwei Kategorien unterschieden: Zu F1 gehören beispielsweise Knallerbsen, Knallbonbons, Tischfeuerwerk und Wunderkerzen. F2 umfasst unter anderem Raketen, Batterien, Verbundfeuerwerk oder Knallkörper.

Das Verkaufsverbot gilt für die Kategorie F2.

Quelle: BAM

MDR (Luise Kotulla)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 27. Dezember 2021 | 07:30 Uhr

16 Kommentare

Taf73 vor 39 Wochen

Das Böllerverbot zeigt mal wieder deutlich die Willkür der Entscheidungsfinder. Ich verletz mich nicht nur nicht beim böllern im eigenen Garten sondern nur auf öffentlichen Plätzen und wenn ich mich dann beim Böllern im Garten nicht verletze, überlaste ich auch nicht die Krankenhäuser und Intensivbetten, die die Politik in diesem und im letzten Jahr geschlossen bzw. abgebaut haben, klasse. Gleichzeitig beschließt man ohne vernünftige Datenlage und ohne eine Untersuchung der Evidenz der Maßnahmen eine ins 2. Jahr gehende Einschränkung der Grundrechte. Und dann wundert man sich, dass das die Menschen auf die Straßen treibt?...Und nein, es handelt sich hier größtenteils um Menschen aus der Mitte der Gesellschaft. Wäre es nicht eigentlich Aufgabe meiner Partei "Die Linke", gegen diesen autoritären Wahnsinn auf die Straße zu gehen?

ElBuffo vor 39 Wochen

Hm, die vergangenen Jahre war es doch gar nicht verboten und trotzdem trudelten da jedes Jahr welche mit solchen Verletzungen dort ein. Ziemlich unmännlich übrigens, wo doch jeder selbst für seine Gesundheit verantwortlich ist. Da wird man doch notfalls auch selbst ein Pflaster und eine Aspirintablette zu Hause haben.

wwdd vor 39 Wochen

Mit den verschärften Coronamaßnahmen habe ich mir in CZ schon Anfang November Silvesterfeuerwerk gekauft. Letzte Woche gab es sogar BAM-geprüftes Feuerwerk offensichtlich aus deutschen Beständen. Man hätte zu Silvester wegen den zu erwartenden Pyrotechnikunfällen besser den Alkohol verbieten sollen. Aber ohne hält man diese Politik ja nicht mehr aus...

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus verbrannten Bäumen und Weintrauben. 2 min
Bildrechte: MDR/dpa
2 min 30.09.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 30. September aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 1 Minute. Präsentiert von MDR-Redakteurin Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Fr 30.09.2022 17:44Uhr 01:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-dreissigster-september-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video