Neuer Anlauf Ex-Bürgermeister von Gerbstedt klagt gegen die Wahl

Der Ex-Bürgermeister von Gerbstedt will zurück ins Rathaus. Deswegen klagt er jetzt gegen die Wahl im April und ficht das Ergebnis an. Einmal war er damit bereits gescheitert – und versucht es nun erneut.

SAH - Stichwahl Gerbstedt
In Gerbstedts Rathaus sitzt ein Bürgermeister. Sein in der Stichwahl unterlegener Vorgänger klagt dagegen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der abgewählte Bürgermeister von Gerbstedt im Kreis Mansfeld-Südharz, Bernd Hartwig (parteilos), klagt gegen den Ausgang der Bürgermeisterwahl im April. Das bestätigte die Einheitsgemeinde Gerbstedt MDR SACHSEN-ANHALT. In der Stichwahl war er dem CDU-Kandidaten Ulf Döring unterlegen.

Hartwig hatte zuvor schon einmal versucht, die Wahl anzufechten. Er behauptete, Manipulationen seien am Werk gewesen – ohne Beweise zu liefern. Der Stadtrat stellte fest, dass das Votum und damit die Bürgermeisterwahl gültig ist. Dagegen zieht Hartwig jetzt vor Gericht. Zuerst hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Verhältnis zwischen Stadtrat und Bürgermeister zerrüttet

Hartwig war in diesem Jahr nach nur zehn Monaten im Amt als Bürgermeister der Gemeinde abgewählt worden. Das Verhältnis zwischen Stadtrat und Rathauschef war zerrüttet. Streitthemen waren unter anderem die Grundschulschließung in Dieselben und die Schließung der Freibäder. Zur Wahl im April war Hartwig wieder angetreten.

MDR/Mathias Kessel, Gero Hirschelmann

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 29. Juli 2021 | 16:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt