Vorfahrt genommen Verletzte Kinder nach Schulbus-Unfall in Eisleben

15 Grundschüler und vier Erwachsene sind am Freitag bei einem Schulbus-Unfall in Eisleben leicht verletzt worden. Der Bus hatte laut Polizei scharf bremsen müssen, weil ihm ein Auto die Vorfahrt genommen hatte. Es ist bereits der dritte Schulbus-Unfall mit Verletzten innerhalb von zwei Wochen in Sachsen-Anhalt.

Kinder sitzen mit ihrem Ranzen in einem Schulbus
15 Kinder im Grundschulalter sind bei einem Schulbus-Unfall in Eisleben leicht verletzt worden. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalt sind zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen Passagiere eines Schulbusses verletzt worden. Nach Polizeiangaben kam es am Freitag zu dem Unfall in der Lutherstadt Eisleben. Der Bus habe scharf bremsen müssen, als ihm ein Autofahrer die Vorfahrt genommen habe. 15 Kinder und vier Erwachsene seien leicht verletzt worden. Insgesamt hatten im Bus laut Polizei 25 Kinder gesessen.

Zehn Rettungswagen und vier Notarztfahrzeuge waren im Einsatz. Der Autofahrer ist laut Polizei nach dem Unfall weitergefahren, ohne anzuhalten.

Dritter Schulbus-Unfall innerhalb von zwei Wochen

In der vergangenen Woche waren bei einem Schulbusunfall in Queis im Saalekreis 35 Menschen verletzt worden. Außerdem fuhr bei Königsborn im Jerichower Land ein Kleinbus mit Schülern in den Straßengraben. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Die angeschnallten Schüler kamen mit dem Schrecken davon. Der Landeselternrat fordert eine Gurtpflicht in Schulbussen.

MDR/Fabian Brenner, Maria Hendrischke

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 22. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Sachsin vor 5 Wochen

natürlich ist Gurtpflicht durchsetzbar - z.B. organisiert und transportiert seit Jahren "Mobilreisen" alle Beschäftigten zu und von geschützte Werkstätten und dort fährt niemand ohne Gurt mit

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt