Landkreis Mansfeld-Südharz Landratswahl: Stichwahl zwischen Ex-Finanzminister Schröder und AfD-Frau Kayser

Bei der Landratswahl im Landkreis Mansfeld-Südharz fällt die Entscheidung erst in der Stichwahl. Ex-Finanzminister Schröder (CDU) holte mit Abstand die meisten Stimmen. Aber nicht genug für eine vorzeitige Entscheidung. In zwei Wochen tritt er gegen Cathèrine Kayser von der AfD an.

Bei der Landratswahl im Landkreis Mansfeld-Südharz ist die Entscheidung vertagt worden. Sachsen-Anhalts früherer Finanzminister André Schröder (CDU) holte zwar mit 33 Prozent die meisten Stimmen. Der 52-Jährige verpasste aber die für den Wahlsieg nötige absolute Mehrheit. Deshalb muss eine Stichwahl am 20. Juni Klarheit bringen.

Dort trifft Schröder auf Cathèrine Kayser (AfD), die mit knapp 22 Prozent die zweitmeisten Stimmen holte. Kayser hatte 2016 noch für die Linke als Bürgermeisterin der Gemeinde Seegebiet Mansfelder Land kandidiert. Bei der Bürgermeister-Wahl im September 2016 konnte sie sich aber nicht durchsetzen.

Auf den weiteren Plätzen bei der Landratswahl folgten Silvio Jacob (Freie Bürger Mitteldeutschland), Carsten Reuß (SPD) sowie Sven Vogler und André Ulrich (beide parteilos).

Klein tritt nicht mehr an

Die bisherige Landrätin Angelika Klein (Linke) war nicht zur Wahl angetreten. Klein war seit 2014 Landrätin, in den Jahren zuvor hatte sie für ihre Partei im Landtag gesessen.

MDR/Oliver Leiste, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07. Juni 2021 | 06:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt