20 Kilometer Bahngeschichte in Mansfeld-Südharz Zukunft der Wipperliese bis 2028 gesichert

Seit 1920 verkehrt zwischen Wippra und Klostermansfeld eine Regionalbahn, die von den Anwohnern liebevoll Wipperliese genannt wird. Die Strecke stand schon vor dem Aus, nun ist sie zumindest bis 2028 für Fahrten an Wochenenden und Feiertagen gesichtert, zwischen Ostern und Oktober.

Die 'Wipperliese" fährt auf einer Brücke durch Ort- und Landschaft
Ein kleiner Regionalzug bahnt sich gemütlich seinen Weg durchs Mansfelder Land: Mit Spitzengeschwindigkeiten von 60 Kilometern pro Stunde ist die Wipperliese, wie der Zug im Volksmund liebevoll genannt wird, kein schnelles Fortbewegungsmittel, allerdings eines mit Tradition. Bildrechte: Kreisbahn Mansfelder Land GmbH

Im Landkreis Mansfeld-Südharz bleibt ein Stück Bahngeschichte erhalten: Auf der 20 Kilometer langen Strecke zwischen Klostermansfeld und Wippra wird die Wipperliese auch weiterhin fahren. Bis Ende 2028 ist ihre Zukunft gesichert. Am Mittwoch haben Landrätin Angelika Klein, Verkehrsminister Thomas Webel und der Geschäftsführer der Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt Peter Panitz den Betriebsvertrag im historischen Wartesaal des Bahnhofs Klostermansfeld unterzeichnet.

Eine Frau und zwei Männer halten Papiere in die Kamera.
Landrätin Klein, Verkehrsminister Webel und NASA-Geschäftsführer Panitz mit dem neuen Betriebsvertrag Bildrechte: Landkreis Mansfeld-Südharz

"Ich bin sehr zufrieden, dass auf der traditionsreichen Strecke weiterhin Züge fahren werden und wir allen Bürgerinnen und Bürgern und allen Touristen ein Angebot auf der Schiene unterbreiten können", sagte Landrätin Angelika Klein. Viele Einwohner hätten immer wieder gefordert, dass die Bahnstrecke weiterbetrieben wird. "Diese Botschaft ist beim Land angekommen und ich bin dankbar, dass das Land diesem Wunsch entsprochen hat", so Klein. Vom Land Sachsen-Anhalt wird der Landkreis Mansfeld-Südharz einen finanziellen Ausgleich erhalten. Ab 2023 soll der Landkreis die Zuständigkeit für die Strecke übernehmen, deren Betrieb ausgeschrieben werden soll.

Wipperliese fährt von Ostern bis Oktober

Auf der idyllischen Strecke, die früher auch viele Schulkinder genutzt haben, fährt die Wipperliese aus Kostengründen nicht mehr im Alltagsverkehr. Die kleine Regionalbahn verkehrt nach aktuellem Fahrplan (2.4.2021 bis 31.10.2021) an Wochenenden und Feiertagen – und jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat. Der Fahrpreis beträgt pro Station 50 Cent, bei insgesamt 9 Stationen liegt der Höchstpreis bei 4,50 Euro.

Für die Zeit ab 2023 sind nun mindestens vier Hin- und Rückfahrten an allen Samstagen, Sonn- und Feiertagen von Ostern bis Oktober festgeschrieben. Das ist etwas weniger, als momentan von der Kreisbahn Mansfelder Land GmbH angeboten wird.

95 Jahre lang tägliche Fahrten Seit 1920 verkehrte zwischen Wippra und Klostermansfeld die Wipperliese, wie die Regionalbahn liebevoll genannt wird. Im April 2015 endete der tägliche Zugverkehr auf der Strecke, da pro Tag laut Land Sachsen-Anhalt nur noch etwas mehr als 100 Fahrgäste mitfuhren. Zu geringe Nachfrage, zu hohe Kosten, hieß es zur Begründung für die Stilllegungs-Pläne. Als Ersatz fahren nun Busse. Durch großes Engagement konnte zumindest ein reduzierter Fahrplan für die Wipperliese an Wochenenden und Feiertagen aufrechterhalten werden.

MDR/Luise Kotulla

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir I Studio Halle | 15. Juli 2021 | 06:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt