Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

Nach KritikAbwasserverband Saalkreis wählt Geschäftsführer ab

18. Juni 2024, 12:56 Uhr

Der Geschäftsführer des Wasser- und Abwasserzweckverbands Saalkreis, Martin Eisner (CDU), ist abgewählt worden. Dafür stimmte eine große Mehrheit in der Verbandsversammlung. Zuletzt gab es immer wieder Kritik an Eisner. Etwas wegen seines Führungsstils. Auch der Landesrechnungshof kritisierte ihn.

Martin Eisner (CDU) ist nicht mehr Verbandsgeschäftsführer des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Saalkreis (WAZV). Das hat der Vorsitzende der Verbandsversammlung, Christof Rupf (Bündnis 90/Die Grünen), MDR SACHSEN-ANHALT am Montagabend mitgeteilt. Demnach haben 111 Mitglieder für eine Abwahl Eisners gestimmt. 34 seien dagegen gewesen. Man hoffe nun schnell Klarheit für einen Neuanfang im WAZV zu bekommen.

Satzungsgemäß soll nun frühestens in der nächsten Verbandsversammlung am 19. August eine Ausschreibung für die Stelle des Verbandsgeschäftsführers auf den Weg gebracht werden. Bis zu einer Neubesetzung führt die Stellvertreterin Eisners, Bianka Wittenbecher, den Verband.

Viele Vorwürfe gegen Eisner

Martin Eisner ließ sich in der Verbandsversammlung von einer Rechtsanwaltskanzlei vertreten. Eisner und der WAZV Saalkreis waren in den letzten Monaten immer mehr in die Kritik geraten. Unter anderem ging es um den Führungsstil des Verbandsgeschäftsführers und um Vorwürfe des Landesrechnungshofes, etwa um eine undurchsichtige Buchführung. Zuletzt hatten mehrere Bürgermeister im Saalekreis sogar die Zwangsverwaltung des WAZV gefordert.

Mehr zum Thema WAZV

MDR (Marc Weyrich, Sebastian Gall)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18. Juni 2024 | 08:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen