Demonstrationen Bündnis kündigt Proteste am Flughafen Leipzig/Halle an

Bis Ende Juli will das Bündnis "Transform LEJ" gegen den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle protestieren. Geplant sind auch Aktionen des sogenannten zivilen Ungehorsams. Der Flughafenausbau sei in Zeiten der Klimakrise ein "Zeichen absurder Umweltpolitik", kritisieren die Demonstrierenden.

Flugzeug am Flughafen Leipzig-Halle
Eine halbe Milliarde Euro will die Mitteldeutsche Flughafen AG in den Flughafen Leipzig/Halle investieren. Doch gegen die Ausbaupläne regt sich Protest. Bildrechte: imago images/Aviation-Stock

Mit mehrtägigen Protestaktionen wollen Gegnerinnen und Gegner des Flughafenausbaus Leipzig/Halle für eine Umgestaltung des Flughafengeländes demonstrieren. Nach Angaben des Bündnisses "Transform LEJ" sind bis 31. Juli unter anderem Aktionen zivilen Ungehorsams geplant. Am 30. Juli sei zudem eine gemeinsame Demonstration mit dem Aktionsbündnis gegen den Flughafenausbau vorgesehen.

Das Bündnis "Transform LEJ" erklärt: "Inmitten der eskalierenden Klimakrise den Flughafen auch noch auszubauen, ist ein Zeichen absurder Umweltpolitik." Sowohl für die Anwohnerinnen und Anwohner als auch die Beschäftigten des Flughafens müsse eine zukunftsfähige Perspektive geschaffen werden. "Wir wollen, dass der Flugverkehr schrittweise reduziert wird und mit den Arbeiterinnen und Arbeitern zusammen ein Plan für eine Umgestaltung des Flughafengeländes erarbeitet wird", sagte eine Sprecherin.

Zahl der Stellplätze für Frachtflugzeuge soll erhöht werden

Das Bündnis kritisiert, dass der wachsende Frachtflugverkehr zu mehr Ausbeutung von Arbeiterinnen und Arbeitern führe, die Ressourcenknappheit verschärfe und die Klimakrise anheize. Unter dem zunehmenden Frachtflugverkehr litten nicht nur Anwohnerinnen und Anwohner des Flughafens, sondern auch Menschen im Globalen Süden sowie von Diskriminierung betroffene Gruppen. "Wir kämpfen dafür, diese Politik der Ignoranz und Ungerechtigkeit zu beenden und eine solidarische, bedürfnisorientierte Wirtschaft mit kurzen Lieferketten aufzubauen", so das Aktionsbündnis.

Die Mitteldeutsche Flughafen AG will 500 Millionen Euro in den Ausbau des Flughafens investieren. Unter anderem soll die Zahl der Stellplätze für Frachtflugzeuge deutlich erhöht werden. Leipzig/Halle ist der zweitgrößte Frachtflughafen Deutschlands hinter Frankfurt am Main und europaweit die Nummer 4.

Mehr zum Thema: Flughafen Leipzig/Halle

epd/MDR (Lucas Riemer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 28. Juli 2022 | 15:30 Uhr

10 Kommentare

Steffen Kayser vor 2 Wochen

Eventuell hilft es sich an die Regeln der Demokratie zu erinnern und mal das Volk und nicht die Volksvertreter zu befragen. Ich glaube mich zu erinnern, das genau das die Erfinder der Demokratie immer gemacht haben. Und der Wille des Volkes muss auch umgesetzt und nicht ignoriert werden. Die Schweiz ist da ein gutes Beispiel.

geradeaus vor 2 Wochen

Ich muss sagen ich hatte vorhin etwas überlesen. Es gibt schon eine Alternative der demonstrierenden Gruppe. Sie wollen dass das Flughafengelände umgebaut wird. Dazu kürzere Lieferketten. Hm. Wahrscheinlich zu wenig um die Politik davon zu überzeugen das auch alles umzusetzen.

Einen schönen Abend noch. Grüße

Bernd_wb vor 2 Wochen

Stimmt ich wohne nicht in der Einflugschneise, habe aber Freunde die dort wohnen. Und ich stimme zu, die Politik tut zu wenig um wieder mehr Transport auf die Schiene zu bringen. Auch welches der Postzentren liegt an einem Bahnknoten?
Was bringt also die Aktion der Demonstranten? Wohl kaum eine Verlagerung zur Schiene.

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

von links: Dr. Wolfgang Scheremet, Leiter des Zentralbereichs im Umweltbundesamt; Dr. Karen Ranft, Kanzlerin der Hochschule Merseburg; Prof. Dr. Markus Krabbes, Rektor der Hochschule Merseburg
Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Umweltbundesamt und Hochschule Merseburg ist ein weiterer Schritt hin zum Nationalen Zentrum für Umwelt- und Naturschutzinformationen gemacht. (Von links: Dr. Wolfgang Scheremet, Leiter des Zentralbereichs im Umweltbundesamt; Dr. Karen Ranft, Kanzlerin der Hochschule Merseburg; Prof. Dr. Markus Krabbes, Rektor der Hochschule Merseburg) Bildrechte: Umweltbundesamt
Windsurfen am Markkleeberger See
Bildrechte: MDR/Sina Meißgeier

Mehr aus Sachsen-Anhalt