Beliebte Touristenattraktion Geiseltalexpress soll nach 15 Jahren stillgelegt werden

Seit 2007 entdecken tausende Besucher mit der Kleinbahn den Geiseltalsee. Auch die Menschen aus der Region fahren gerne damit. Doch die Corona-Pandemie wurde zur Zerreißprobe für den Geiseltalexpress. Im April soll Schluss sein – wenn bis dahin nicht noch Fahrer gefunden werden.

Ein roter Zug auf Rädern steht auf einer Straße
Der Geiseltalexpress an seinem Startpunkt an der Pfännerhall in Braunsbedra. Bildrechte: Roland Karge

Im Januar wirkt die eigentlich so schöne Gegend um den Geiseltalsee trostlos. Der Himmel ist grau, die Wolken hängen tief. Kahle Bäume stehen am Ufer des Sees. Weit und breit keine Menschenseele zu sehen.

Aber zwischen dem 1. April und 31. Oktober sieht es hier ganz anders aus – zumindest war das vor der Pandemie so. Denn dann strömten tausende Touristen in die Region.

Probleme in der Pandemie

Die Corona-Pandemie setzte dem schlagartig ein Ende. Es kamen fast keine Besucher mehr, der Saisonstart für die Bimmelbahn Geiseltalexpress musste 2021 in den Juni geschoben werden. Die Spanne zwischen Kosten und Gewinn wurde zu groß. In der Pandemie gaben viele der Fahrer der Kleinbahn ihren Job auf, weil ihnen die Lage zu unsicher wurde.

Neue Fahrer sind jetzt die letzte Hoffnung für den Geiseltalexpress. "Wenn wir bis 31. März keine haben, müssen wir die Reißleine ziehen", sagt Roland Karge, technischer Leiter der Geiseltaler Touristikgesellschaft. Er betont, dass die Touristikgesellschaft die Kleinbahn nicht aufgeben will. Sie würde alles versuchen, um die Schließung abzuwenden. Gespräche mit den Kommunen und verschiedenen Landespolitikern haben bisher jedoch nichts ergeben. Mit den Bereichen Kultur, Gastronomie und Tourismus würden sie mit ihrem Anliegen einfach durchs Raster der Politik fallen.

Der Geiseltalsee - Deutschlands größter künstlicher See - ist heute ein Ziel für Wasserliebhaber und Surfer.
Der Geiseltalsee ist Deutschlands größter künstlicher See. Bildrechte: MDR / Gerald Perschke

Geiseltal: Vom Kohletagebau zum Touristenmagneten

Viele Reisegesellschaften boten ganze Tagespakete am Geiseltalsee an. Startpunkt war die Pfännerhall in Braunsbedra. Dort sitzt der Verein, der die Touren gemeinsam mit der Geiseltaler Touristgesellschaft angeboten hat. Dieser Gesellschaft gehört die Kleinbahn.

Im Vereinshaus gibt es ein Museum zur Geschichte des Geiseltalsees. Dort geht es um archäologische Funde und die Vergangenheit als ehemaliger Braunkohletagebau. Als der Tagebau geflutet wurde, entstand ab 2003 nach und nach der heutige See, der mit 19 Quadratkilometern der größte künstliche See Deutschlands ist. Zum Vergleich: Der Cospudener See bei Leipzig ist gerade einmal knapp viereinhalb Quadratkilometer groß.

Eine schwimmende Solaranlage in Holland 3 min
Bildrechte: MDR/ BayWa r.e.
3 min

Die Sonne ist ein Top-Energielieferant. Aber Solaranlagen brauchen Platz. Und der ist knapp. Doch das Fraunhofer-Institut hat eine Idee: schwimmende Solarparks. Kann das funktionieren?

MDR AKTUELL Di 04.02.2020 17:02Uhr 03:02 min

https://www.mdr.de/wissen/audios/solarenergie-aus-dem-tagebausee100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Große Bedeutung für die Region

Von der Pfännerhall fuhr die Kleinbahn über die Häfen Braunsbedra und Mücheln zum Winzer Lars Reifert. An seinem Weingut "Goldener Steiger" hat sie immer eine halbe Stunde Pause gemacht. Dort konnten die Gäste Wein trinken, eine Kleinigkeit essen, die Aussicht genießen.

Winzer Reifert hat die Zusammenarbeit immer sehr geschätzt und hofft, dass die Stilllegung bis April noch abgewendet werden kann. Für ein Projekt, das über 15 Jahre gewachsen ist, könne man nicht so schnell Ersatz finden. Nicht nur er, sondern auch viele andere lokale Anbieter würden es spüren, wenn plötzlich weniger Leute kämen.

Volles Touristen-Programm am Geiseltalsee

Vom Weingut ging es wieder zurück zur Pfännerhall in Braunsbedra, wo die Besucher nach der zweistündigen Tour das dazugehörige Café besuchen konnten. Seit 2019 gab es außerdem noch die Möglichkeit, den Geiseltalsee erst mit der Kleinbahn vom Land und anschließend mit dem Schiff "MS Geiseltal" vom Wasser aus zu sehen.

So verbrachten viele Leute den ganzen Tag in der Region. Auch Schulen nutzen das Angebot für Exkursionen und Ausflüge. Zu Hochzeiten fuhren zwei Kleinbahnen mit insgesamt knapp 100 Gästen bis zu vier Mal am Tag.

Selbst wenn der Geiseltalexpress gerettet werden kann, würde sich einiges ändern. Die Touristikgesellschaft will nur eine Kleinbahn behalten und die Fahrten um den See künftig deutlich seltener anbieten.

MDR (Annekathrin Queck, Oliver Leiste)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 26. Januar 2022 | 15:10 Uhr

5 Kommentare

Burgfalke vor 15 Wochen

Zitat:
"Leider ist die Coronapolitik unserer Bundesregierungen dem nicht förderlich."

Das ist ein eigentlich kein Problem von irgendwelchen deutschen Bundesregierungen, sondern in den überwiegenden Länder diese Erde in ähnlicher oder gar noch schlimmerer Form leider so!

Wer keine Verantwortung trägt, der ist stets sehr schnell mit seinen "Ratschlägen" oder Urteilen, er weiß alles besser.

thoralf1 vor 15 Wochen

Den ganzen Tag zu verbringen, genau das ist super!

Ich habe dies letztes Jahr, zugegeben zufällig auch erlebt. Wir wollten eigentlich nur mit der Oberweißbacher Bergbahn einmal runter und hoch fahren, dann erzählte der Schaffner, dass das Ticket auch für die Schwarzbachbahn gilt und es am Endbahnhof ein sehr gutes Kaffee gibt. Eine wirklich super Empfehlung!!!

Und genau das wollen viele Leute, einen ruhigen, ungestreßten Tag zur Erholung. Es muss nicht Schicki Micki sein!

Leider ist die Coronapolitik unserer Bundesregierungen dem nicht förderlich.

hilflos vor 15 Wochen

Nun, demgegenüber sind die Ausgaben der Landkreise auf dem Gebiet der Jugendhilfe drastisch gestiegen. Nun auch Gastfreundschaft hat eben auch Schattenseiten, aber trotzdem freuen wir uns über die neuen prachtvollen Menschen

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem jungen Mann mit Regenbogenflagge um die Schulter, der Brockenbahn und einer Schaufensterpuppe in Polizeiuniform. 1 min
Bildrechte: MDR/IMAGO
1 min 17.05.2022 | 18:29 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 17. Mai aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Di 17.05.2022 18:00Uhr 00:54 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-siebzehnter-mai100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Die Meisterspieler von 1972 vor dem Fanblock - 3. 2 min
Bildrechte: IMAGO / Christian Schroedter
2 min 17.05.2022 | 15:18 Uhr

Der FCM gewann vor 50 Jahren seine erste DDR-Meisterschaft. Für die Spieler war der Erfolg sogar noch wichtiger als der spätere Europapokalsieg, erinnert sich Meisterspieler Axel Tyll.

MDR SACHSEN-ANHALT Di 17.05.2022 12:21Uhr 02:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/audio-fcm-jubilaeum-ddr-meisterschaft100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio