Wartungsarbeiten Betrieb stillgelegt: Generalinspektion in der Raffinerie Leuna hat begonnen

Die Total Raffinerie in Leuna ist für mehrere Wochen stillgelegt. Grund ist eine Inspektion der Anlage sowie Modernisierungen. Die turnusmäßige Kontrolle war wegen der Corona-Pandemie verschoben worden.

In der TOTAL-Raffinerie in Leuna stehen mit Gerüsten umbaute Anlagen und Kolonnen.
Acht Wochen lang soll die Wartung der Raffinerie in Leuna dauern. (Archivbild) Bildrechte: dpa

In der Total-Raffinerie in Leuna im Saalekreis hat eine turnusmäßige Generalinspektion begonnen. Deswegen steht dem Unternehmen zufolge die Produktion seit Dienstag still. Die Anlagen würden nun zerlegt, gereinigt, inspiziert und repariert. Mehr als 4.500 zusätzliche Arbeitskräfte sind dafür in den kommenden acht Wochen im Einsatz.

Anlage soll fit für die Zukunft werden

Wie eine Unternehmenssprecherin sagte, investiert die Raffinerie in diesem Rahmen etwa 150 Millionen Euro. Zusätzlich sollen 80 Investitionsvorhaben realisiert werden. Diese dienten der Modernisierung und dem Ausbau der Methanol-Anlage. Geschäftsführer Willi Frantz sagte, damit werde die Raffinerie fit für die Zukunft gemacht. An oberster Stelle stehe die Sicherheit.

Kunden sollen von der zeitweiligen Stilllegung nichts spüren. Die Vorräte seien vor Beginn aufgefüllt und Versorgungsalternativen geplant worden, hieß es vom Unternehmen.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Wartung um ein Jahr verschoben

Die regelmäßige Inspektion der Anlage ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Sie hätte eigentlich bereits vergangenes Jahr stattfinden sollen, wurde aufgrund der Corona-Pandemie aber verschoben, um ein potentielles Superspreader-Event zu verhindern. Eine nochmalige Verschiebung war den Angaben zufolge nicht mehr möglich. Um für die Generalwartung sichere Bedingungen zu schaffen, wurde in Absprache zwischen Sozialministerium, Landkreis und Raffinerie das Stammpersonal vor Ort bereits gegen das Coronavirus geimpft.

MDR/Cornelia Winkler

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. Mai 2021 | 09:00 Uhr

1 Kommentar

Steffen 1978 vor 6 Wochen

Wieder ein Grund Benzin Diesel und Heizöl teurer zu machen

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt