Autozulieferer Schaeffler will Standort Kabelsketal ausbauen

Die Zahl der Mitarbeiter bei Schaeffler in Kabelsketal bei Halle soll steigen – obwohl das Unternehmen derzeit eigentlich deutschlandweit Stellen abbaut. Insgesamt sollen am Standort Sachsen-Anhalt künftig mehr als 1.700 Menschen arbeiten.

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler will seinen Standort in Kabelsketal bei Halle weiter ausbauen. Ein Unternehmenssprecher sagte MDR SACHSEN-ANHALT am Dienstag, dass die Zahl der Arbeitsplätze dort auf mehr als 1.700 steigen soll. Zurzeit sind demnach in Kabelsketal mehr als 100 Mitarbeiter von Schaeffler und weitere 750 eines Dienstleisters beschäftigt.

Stellenabbau an anderen Standorten

Damit würde der Standort in Sachsen-Anhalt wachsen, während Schaeffler an anderen Orten aktuell Arbeitsplätze abbaut. Erst am Montag hatte das Unternehmen angekündigt, in Deutschland 1.000 Stellen zu streichen. Demnach sind vor allem Jobs in der Verwaltung und in der Entwicklung für Verbrennungsmotoren betroffen. Mit dem Stellenabbau reagiere man auf den Wandel hin zur Elektromobilität.

Das Werk in Kabelsketal, für das 2017 der Grundstein gelegt wurde, sei die größte Einzelinvestition und ein wichtiges Zukunftsprojekt von Schaeffler, sagte der Sprecher. Vor drei Jahren wurde es in Betrieb genommen. Schaeffler hatte auch in Magdeburg eine Niederlassung. Sie war 2017 an die Weber Gruppe verkauft worden. Weltweit beschäftigt Schaeffler etwa 83.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

MDR (Matthias Schliesing, Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 08. November 2022 | 18:00 Uhr

3 Kommentare

Burgfalke vor 12 Wochen

Gewiß eine interessante Meldung.

"Dienstlich" hatte ich vor Corona in Osmünde jahrelang zu tun. Dieser kleine Ort wird von der gemeinde "Kabelsketal" verwaltet. Auch bekannte Orte wie Gröbers verschwinden unter diesen Gemeindenamen, der von einem Bachlauf, einem Rinnsal, seinen "Kunstnamen" hat.

Der Standort der Fa. Schaeffler befindet sich irgendwo in dieser Gemeinde. An den MDR: Welchen Sinn macht es hier lediglich einen Gemeindenamen zu benennen, ohne den Ort zu benennen, wo diese bekannte Fa. ist ?

Liegt es etwa daran, daß dem MDR bzw. dem Mitarbeiter nicht bekannt ist, daß "Kabelsketal" kein geografischer Ort ist, sondern lediglich der Name der Gemeindeverwaltung?

Bitte kehren sie wie bei ihre4n Videotexten zur Vernunft zurück u. benennen sie die Orte konkret. Ansonsten sind solche Meldungen weitestgehend wertlos u. leider auch ein Beleg Desinteresse (?) zu erzeugen.

In aller Regel lese ich derartige Artikel oft nicht mehr, man ohne Not die tatsächlichen Orte wegläßt!

Mikro vor 12 Wochen

Seit dort im August ein neuer Dienstleister tätig ist steigt die Zahl der neuen Arbeitskräfte stetig an?So werden es bis zum Jahresende über 400 neue polnische Fachkräfte sein.Das läßt für die Zukunft hoffen…..

MDR-Team vor 12 Wochen

@Burgfalke: Kabelsketal ist die Bezeichnung der Gemeinde.
Dort befindet sich das Unternehmen, über das im Artikel berichtet wird.

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Rübenanfuhr im Nordzucker-Werk Königslutter (Niedersachsen, undatierte Aufnahme). 5 min
Bildrechte: picture alliance / dpa / Nordzucker
5 min 05.02.2023 | 08:00 Uhr

Am 11. Februar 1838 unterzeichnet der Bauer Peter Wallstab die Gründungsakte der "Wallstab & Co." – der Keimzelle der heute noch bestehenden Rübenzuckerfabrik in Klein Wanzleben.

MDR SACHSEN-ANHALT So 05.02.2023 11:40Uhr 04:49 min

Audio herunterladen [MP3 | 4,4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 9,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/angedacht/audio-podcast-geschichten-ruebenzucker-produktion-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
ein Mädechen im Gespräch 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK