Erzieherinnen suspendiert Kita in Teutschenthal: Sechs Frauen kommen betrunken zur Arbeit

Schwere Vorwürfe gegen die Leiterin einer Kita in Teutschenthal sowie fünf Betreuerinnen: Die sechs Frauen sollen betrunken zur Arbeit erschienen sein. Bürgermeister Tilo Eigendorf (UBV) versprach eine "lückenlose Aufklärung" der Vorfälle.

Grafik des Ortsausgangsschildes Teutschenthal
In Teutschenthal gibt es schwere Vorwürfe gegen sechs Erzieherinnen einer Kita. Bildrechte: onlinestreet.de/CC BY 4.0

In einer Kita in Teutschenthal im Saalekreis sollen mehrere Erzieherinnen bei der Arbeit betrunken gewesen sein. Die Gemeinde hat die sechs Frauen bereits in der vergangenen Woche vom Dienst suspendiert. Die Suspendierung sei wegen "möglicher Pflichtverletzungen" erfolgt, wie das Jugendamt des Saalekreises MDR SACHSEN-ANHALT schriftlich mitteilte. Zuerst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet.

Konkret richten sich die Vorwürfe gegen die Leiterin der Einrichtung und fünf Betreuerinnen. Einem Bericht zufolge soll bei dem Vorfall ein Junge dehydriert sein, weil sich niemand um ihn gekümmert hatte. Das wies das Jugendamt jedoch zurück. Nach jetzigem Kenntnisstand sei keine Gefährdung des Kindswohls bekannt, hieß es gegenüber MDR SACHSEN-ANHALT. Die Vorwürfe würden jedoch geprüft.

In der Freistellung an eine Mitarbeiterin, die MDR SACHSEN-ANHALT vorliegt, werden folgende Vorwürfe aufgelistet:

  • Wiederholter Alkoholkonsum am Arbeitsplatz

  • Verletzung der Aufsichtspflicht insbesondere während der Schlafwache

  • Kindeswohlgefährdung durch brutales "Stopfen" von Kindern in einen Kinderstuhl

  • Fehlendes Bildungsangebot im Rahmen der Gruppenarbeit

  • Verletzung des Hygieneplans

Die Kita-Leiterin soll laut eines Elternbriefs mittlerweile ihr Amt abgegeben haben, aus persönlichen Gründen, wie es heißt.

Fürsorge- und Aufsichtspflicht verletzt

Die Gemeinde wollte die Vorfälle auf Nachfrage von MDR SACHSEN-ANHALT weder bestätigen noch dementieren. In einer schriftlichen Mitteilung heißt es, Tatsache sei aber, dass die sechs Frauen ihre Fürsorge- und Aufsichtspflicht verletzt hätten.

Die Betreuung der Kinder ist laut Mitteilung gesichert. Fachkräfte aus anderen Kitas helfen mit aus. Zunächst mussten jedoch die Öffnungszeiten verkürzt werden. Bei Bedarf können im Einzelfall die Kinder auch länger betreut werden. 

Teutschenthals Bürgermeister Tilo Eigendorf (UBV) kündigte eine "lückenlose Aufklärung" der Vorfälle an. Eine mögliche strafrechtliche Relevanz werde nach Angaben der Gemeinde einer gesonderten Überprüfung unterzogen.

Mehr zum Thema

MDR/Gero Hirschelmann, Matthias Lindner, Luise Kotulla

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 16. Juni 2021 | 20:00 Uhr

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt