18 Millionen Euro Saalekreis: Kreistag genehmigt zinslose Kredite für Kommunen

Schon im Sommer gab es für Städte und Gemeinden im Saalekreis die Möglichkeit, zinslose Kredite vom Landkreis zu bekommen. Nun hat der Kreistag dieses Angebot erneuert. Mehrere Gemeinden haben schon Interesse bekundet.

Auf einem Vertragspapier liegt ein Stempel, mit dem gerade die Worte "KREDIT BEWILLIGT" gestempelt wurden.
Der Saalekreis bietet wieder die Möglichkeit von Krediten an. Bildrechte: Colourbox.de

Der Saalekreis will klammen Städten und Gemeinden finanziell unter die Arme greifen. Das hat der Kreistag in seiner letzten Sitzung beschlossen.

Bereits im Sommer hatte der Kreistag den Gemeinden die Möglichkeit eingeräumt, einen zinslosen Kredit vom Landkreis zu erhalten. Dies nutzte kurzfristig die Stadt Bad Dürrenberg. Die Städte Leuna, Querfurt, Bad Dürrenberg, Schraplau und die Gemeinde Steigra haben damals zwar eine Kreditvereinbarung abgeschlossen, sie aber bislang nicht genutzt. Trotzdem wollen sie jetzt die bald auslaufenden Kreditvereinbarungen bis zum 31. Dezember 2022 verlängern. Die Stadt Bad Lauchstädt hat nun einen Erstantrag gestellt.

Rückzahlung unabhängig von der Laufzeit des Kredits

Dabei handelt es sich um Geld, das bereits durch den Landkreis verplant ist, aber noch nicht abgerufen wurde oder erst später benötigt wird. Deshalb ist auch vereinbart worden, dass das Geld unabhängig von der Laufzeit des Kredites zurückzuzahlen ist, "wenn die Liquiditätslage des Landkreises dies erfordert", teilte das Landratsamt Saalekreis auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT mit.

Der Vorteil für die Gemeinden: Sie sparen Zinsen, denn sie müssen sich das Geld nicht bei Banken leihen. Auch für den Landkreis lohnt sich das Geschäft, obwohl er keine Zinsen bekommt. Der Grund: Derzeit verlangen die meisten Banken für Guthaben auf dem Konto ein sogenanntes Verwahrentgelt. Dieses fällt geringer aus, wenn der Landkreis sein Guthaben durch die Kredite minimiert.

Landkreis Mansfeld-Südharz lehnt das Modell ab

Insgesamt stehen den Gemeinden und Städten im Saalekreis rund 18 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Beschluss können die Gemeinden nun bei Bedarf einen zinslosen Kredit zur Sicherung laufender Auszahlungen in Anspruch nehmen.

Kritik an diesem Vorgehen kommt dagegen aus einem Nachbarkreis. Der Landrat des Landkreises Mansfeld-Südharz, André Schröder (CDU), meint, diese Aktivitäten seien "kein Modell für alle Landkreise".

MDR (Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16. Dezember 2021 | 06:30 Uhr

1 Kommentar

ElBuffo vor 23 Wochen

Das ist natürlich ein bißchen dünn für den Leser. Hat der Landrat von MSH auch verlauten lassen, warum das kein Modell für alle ist? Hat der LK MSH kein Geld, dass er kurzfristig verleihen könnte anstatt Verwahrentgelt dafür zu zahlen? Hat er vielleicht seine Sparkasse dran erinnert, wer der Eigentümer ist und was ihre Aufgaben sind? Oder hat er bereits eine Anschlußverwendung im Sparkassenbereich klargemacht?

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt