Polizei ermittelt Auseinandersetzung in Querfurt: Impfhelfer und vier Männer geraten aneinander

In Querfurt ist es zu einer Auseinandersetzung zwischen Mitarbeitern eines mobilen Impfstandes und mutmaßlichen Impfgegnern gekommen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Beleidigung und Körperverletzung.

Ortsschild Querfurt
In Querfurt haben vier Männer einen Impfhelfer attackiert. Bildrechte: dpa

Zwischen einem Mitarbeiter eines mobilen Impfstandes und vier Männern ist es in Querfurt (Saalekreis) zu einer Auseinandersetzung gekommen. Nach Angaben der Polizei in Halle vom Sonntag filmten die Männer im Alter zwischen 30 und 50 Jahren zunächst den Impfstand auf dem Burggelände mit einem Smartphone. Dabei soll sich das Quartett abfällig gegenüber Corona-Impfungen geäußert haben.

Polizei ermittelt – Angreifer erstattet Anzeige gegen Impfhelfer

Einer der Mitarbeiter habe daraufhin das Smartphone an sich genommen und es auf ein Flachdach geworfen, worauf er von den Männer angegriffen und zu Boden gestoßen wurde. Nach Angaben der Mitteldeutschen Zeitung soll sich unter den Angreifenden auch der bekannte Rechtsextremist Sven Liebich aus Halle befunden haben.

Die Polizei ermittelt nach dem Vorfall vom Samstag wegen des Verdachts der Beleidigung und Körperverletzung. Einer der Angreifer habe zudem Anzeige gegen den Impfhelfer erstattet, weil dieser ihn angegriffen habe, hieß es.

MDR/Gero Hirschelmann, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 22. August 2021 | 11:00 Uhr

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

MDR SACHSEN-ANHALT heute 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK