Chemiestandort Russland liefert weiter Erdgas und Rohöl nach Leuna

Stephan Schulz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Krieg in der Ukraine hält das russische Erdgas nicht auf. Es strömt durch die Pipelines, mitten durch die umkämpften Gebiete. Russland liefert seit dem Angriff auf die Ukraine sogar mehr Gas nach Mitteldeutschland als vor Ausbruch des Krieges.

Industrieanlage im Dunklen
Die Raffinerie Leuna erhält fast ausschließlich Öl und Gas aus Russland. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

Am Chemiestandort Leuna in Sachsen-Anhalt haben einige Mitarbeiter tagelang gebannt die Erdgaslieferungen aus Russland über die Internetseite ENTSOG Transparancy verfolgt. Wohl mit der Befürchtung, dass Russland die Lieferungen drosseln könnte.

Doch das Gegenteil ist der Fall: Es fließt mehr Gas nach Europa als vor Ausbruch des Krieges. Christof Günther, Chef der InfraLeuna, bestätigt das: "Es kommen große Erdgasmengen über die Ukraine-Pipeline", sagt der Geschäftsmann und ist froh darüber.

Sein Unternehmen hat für den Chemiestandort Leuna gewissermaßen die Funktion eines Stadtwerkes. Es betreibt zwei Kraftwerke, die auf russisches Erdgas angewiesen sind. "Etwa 50 bis 60 Prozent der Mengen, die wir benötigen, kommen aus Russland", sagt Günther. Mit dem Gas wird beispielsweise die Stromversorgung des Chemieparks sichergestellt. "Es wird aber auch stofflich genutzt, um Wasserstoff herzustellen" so Günther.

Auch Rohöl fließt nach Leuna

Nicht auf Erdgas, sondern auf Rohöl ist das Herzstück des Chemiestandortes Leuna angewiesen: die Total-Raffinerie. Sie gehört dem französischen Mineralölkonzern TotalEnergies mit Hauptsitz in Courbevoie bei Paris. Nach Angaben des Unternehmens verarbeitet die Destillationsanlage der Raffinerie täglich rund 30.000 Tonnen Rohöl.

Das strömt vorwiegend über die schon zu DDR-Zeiten aktive Pipeline "Druschba" aus Russland nach Sachsen-Anhalt. Etwa 1.300 Tankstellen im Einzugsbereich der Raffinerie erhalten ihren Nachschub aus Leuna, heißt es auf der Konzern-Homepage.

Keine Sorge vor Lieferausfällen

Wirtschaftswissenschaftler befürchten gravierende Auswirkungen für Leuna, sollten die Öllieferungen aus Russland ausbleiben. Doch Anzeichen dafür sieht der französische Mineralölkonzern derzeit nicht. In einem schriftlichen Statement heißt es: "Die TotalEnergies Raffinerie Mitteldeutschland arbeitet normal, hat zur Zeit keine Versorgungsprobleme und beliefert weiterhin alle Kunden." 

Auch Christof Günther von der InfraLeuna glaubt nicht, dass es so schnell zu Engpässen kommen wird: "Solange Russland für seine Rohstofflieferungen bezahlt wird, solange wird es auch keine Probleme geben." 

Die Europäische Union und damit auch Deutschland wollen Russland wegen des Angriffs auf die Ukraine wirtschaftlich schwächen. Deshalb wurde das Land weitestgehend vom internationalen Zahlungssystem SWIFT ausgeschlossen. Davon ausgenommen sind jedoch Energielieferungen, hier läuft die Zahlungsabwicklung weiter wie vor dem Krieg.

Allerdings steigen die Preise merklich an, sagt Christof Günther von der InfraLeuna: "Das ist die Kehrseite der Medaille." Russland selbst sei dabei aber nicht der Preistreiber: "Aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzungen gibt es eine große Verunsicherung unter den Marktteilnehmern. Das treibt den Preis in die Höhe."

Wirtschaftsminister Schulze: "Keine Panik"

Sven Schulze
Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze Bildrechte: Sven Schulze

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) kann derzeit auch keine Versorgungsengpässe erkennen. Allerdings will er nicht spekulieren, was in einigen Wochen ist. "Die Fakten sind, dass die Lieferungen bei Gas und Öl weiter laufen. Es wäre deshalb falsch, jetzt in Panik zu verfallen."

Russland braucht das Geld, so wie wir Erdgas brauchen.

Christof Günther InfraLeuna

Christof Günther glaubt sogar, dass bei einer weiteren Eskalation des Ukrainekrieges nicht damit zu rechnen ist, dass Russland seine Energielieferungen einstellt.

Mehr über den Krieg in der Ukraine

MDR (Stephan Schulz, Thomas Tasler)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 02. März 2022 | 12:00 Uhr

27 Kommentare

ElBuffo vor 12 Wochen

1. Noch größere Autos, die noch mehr Masse noch schneller beschleunigen.
2. Möglichst jeden Weg mit dem Auto zurücklegen. Dabei immer möglichst schnell fahren.
3. Die Hälfte der Lebensmittel in die Tonne hauen.
4. Mindestens 3x im Jahr eine Flugreise und/Kreuzfahrt.
5. In jedem Zimmer mindestens zwei Fernsehgeräte, die ständig im Stand-by sind und auch vom Schiff aus übers Smartphone bedient werden können.
6. Lüften durch angekipptes Fenster.
Das wäre erstmal der Anfang. Da gibt es sicher noch mehr Ideen.

ElBuffo vor 12 Wochen

Technisch denkbar wäre auch, dass wieder mehr reingepumpt wird. Auch so kann man demonstrieren, dass man die Hand am Hahn hat. Jedenfalls wurde es von Russland selbst so kommentiert, dass man weniger über die Ukraine liefert.
Man muss also nicht noch versuchen die putinsche Propaganda zu übertrumpfen. Das bekommt der schon noch alleine hin.

Copper vor 12 Wochen

Ach erzählen Sie uns doch wie relativ schnell 59% der Öl- und Erdgas Importe in Deutschland ersetzt werden können. Da bin ich aber gespannt. Damit ist Habeck sogar gerade überfordert, vielleicht haben Sie ja einen Tipp für ihn.

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einer geplatzten Discokugel, der Händel-Statue und einem Fahrrad, das über eine Tram-Schiene fährt 1 min
Bildrechte: MDR/dpa/imago/Steffen Schellhorn
1 min 27.05.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen des Tages vom 27. Mai aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Daniel Tautz.

MDR S-ANHALT Fr 27.05.2022 18:00Uhr 01:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuellsiebenundzwanzigster-mai100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video