Hoher Sachschaden Brand auf Pferdehof in Schafstädt: Tatverdächtiger sitzt in U-Haft

Am Montagnachmittag ging in Schafstädt im Saalekreis auf einem Pferdehof eine Scheune in Flammen auf. Inzwischen geht die Feuerwehr von Brandstiftung aus. Ein Tatverdächtiger sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Feuerwehrleute und ein Feuerwehrautos stehen auf einer Straße.
Einsatzkräfte von drei Feuerwehren haben am Montag den Brand in Schafstädt gelöscht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachdem am Montagnachmittag im Saalekreis eine Scheune in Flammen aufgegangen ist, geht die Feuerwehr bei der Brandursache inzwischen von Brandstiftung aus. Ein 19 Jahre alter Tatverdächtiger wurde in der Nacht zum Dienstag vorläufig festgenommen. Nun sitzt der mutmaßliche Brandstifter in Untersuchungshaft. Das Amtsgericht Halle habe am Dienstagnachmittag den Haftbefehl erlassen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Brand war in Schafstädt, einem Ortsteil von Bad Lauchstädt, ausgebrochen. Wie ein Reporter von MDR SACHSEN-ANHALT aus Schafstädt berichtete, stand um kurz nach 13 Uhr eine Scheune komplett in Flammen. In dem Gebäude waren der Feuerwehr zufolge mehrere hundert Tonnen Wintergerste sowie Stroh und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse gelagert. Die Scheune konnte nicht mehr gerettet werden. Die Feuerwehr ließ das Gebäude kontrolliert abbrennen.

Erheblicher Sachschaden nach Scheunen-Brand

Die Polizei sprach von einem Schaden in Höhe von rund 600.000 Euro. Menschen oder Tiere kamen nicht zu Schaden. Zum Löschen waren 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren Querfurt, Bad Lauchstädt und Schafstädt vor Ort.

dpa, MDR/Marc Weyrich, Thomas Tasler

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 11. Oktober 2021 | 17:30 Uhr

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt