Projekt Jugendliche in Teutschenthal entwickeln eigenen Spielplatz

24. August 2022, 14:40 Uhr

In Teutschenthal hat eine Gruppe Jugendlicher aus einer Wiese einen kreativen Spielplatz gestaltet. Von dem Engagement ist auch Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) bei einem Besuch vor Ort beeindruckt.

Auf dem neuen Spiel- und Sportplatz können sich Kinder und Jugendliche ab jetzt kopfüber von der Reckstange baumeln, zum Eins gegen Eins im Körbewerfen verabreden oder aber in einer größeren Gruppe zum Volleyball oder Kicken treffen. Der ehemalige Sportplatz in Teutschenthal ist nicht wiederzuerkennen. Wo bis vor Kurzem nichts weiter als eine öde Rasenfläche war, sind jetzt Kletter- und Sportgerüst, ein Sandkasten, ein Basketballkorb, zwei Fußballtore, ein Volleyballnetz und eine Sitzgelegenheit mit Sonnensegel.

Jugendliche gestalten sich ihre eigenen Räume

Hinter dem neuen Platz steckt das Projekt "jung.engagiert.Teutschenthal" und das Förderprogramm "AUF!leben – Zukunft ist jetzt"  der Deutschen Kinder und Jugendstiftung (DKJS). "Wir wollen junge Menschen ermöglichen, sich viel stärker an der Gestaltung ihrer Gemeinde zu beteiligen, um Teutschenthal auch zu ihrem Ort, zu ihrer Heimat zu machen", sagt Anne Rolvering, Vorsitzende der Geschäftsführung der DKJS.

Daher hat die Stiftung die Jugendlichen von der Idee über die Konzeption bis hin zur Umsetzung begleitet und finanziell unterstützt. "Begonnen hat alles mit einem Aufruf des auf Facebook", erzählt Mandy Vater. Sie ist Jugendprojektleiterin und unterstützt die Jugendlichen vor Ort. Geklappt habe das leider nicht ganz so, wie sie es sich vorgestellt habe, da sich ihre Zielgruppe – die Kinder und Jugendlichen – heute auf anderen sozialen Medien, wie TikTok und Instagram aufhält. Aber sie hatten Glück. "Wir hatten zu einem Treffen hier auf dem alten Sportplatz aufgerufen und als dann niemand kam, haben wir einfach die Kinder, die hier eh schon gespielt haben, angesprochen". Von da schlossen sich ein paar Jugendliche zur Projektgruppe "jung.engagiert.Teutschenthal" zusammen und tauschten sich darüber aus, was in einer kinder- und jugendfreundlichen Gemeinde nicht fehlen darf. 

Wir wollten gerne einen Platz, wo wir Jugendlichen hinkönnen.

Nora Eschner aus der Projektgruppe

"Wir wollten gerne einen Platz, wo wir Jugendlichen hinkönnen, hier gibt es nämlich leider nichts", sagt Nora Eschner, eine der beteiligten Jugendlichen. Eigentlich wollten sie und ihr Freunde ein Jugendclub, der sei aber zeitlich nicht umsetzbar gewesen, daher fiel die Entscheidung auf einen Outdoor-Treffpunkt.

Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) zeigte sich bei einem Besuch am Dienstag beeindruckt davon, was entstehen kann, wenn junge Menschen ihr Mitspracherecht aktiv nutzen. "Es ist toll zu sehen, mit welcher Energie die jungen Menschen sich hier engagiert haben. Der Sportplatz ist heute nicht nur ein Ort für die Jugendlichen, sondern auch für die nahe gelegene Kita, den Hort und überhaupt alle Menschen in der Gemeinde", sagte Paus.

Das Förderprogramm ist Teil der Aktion "Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Es soll ein unbeschwertes Aufwachsen ermöglichen. Dazu gehört für Bundesministerin Paus auch das Mitspracherecht von jungen Menschen. "Wir brauchen mehr Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, wir brauchen ihre Perspektive. Sie sind die Zukunft und wenn wir heute alles kaputt machen, dann ist das nicht nur nicht fair, sondern es ist idiotisch und vor allem zulasten der jungen Generation", sagte die Grünen-Politikerin.

Auch Teutschenthals Bürgermeister hilft

Teutschenthalers Bürgermeister Tilo Eigendorf ist da ganz einer Meinung. "Jede Gemeinde lebt von ihrer Bevölkerung, auch von der jungen, und man hofft natürlich auch, dass sie hier sesshaft werden", so Eigendorf. Daher sei es umso wichtiger, dass Teutschenthal ein familien- und kindergerechtes Angebot bieten kann. "Leider können wir dem aufgrund bestimmter Haushaltlagen nicht immer gerecht werden." Daher freut er sich umso mehr, dass das Projekt den alten Sportplatz, den die Gemeinde als Fläche zur Verfügung gestellt hat, mit Hilfe der Stiftung neu hergerichtet hat.

Der Projektgruppe sei darüber hinaus eingeräumt worden, einen Versammlungsraum im örtlichen Kultur- und Gemeindezentrum sporadisch zu nutzen, teilte Eigendorf dem MDR mit. In dem Raum könne sich die Gruppe zu Besprechungen einfinden. Die Möglichkeit der Einrichtung eines Jugendclubs bestehe in diesem Raum allerdings nicht.

Anmerkung: Der letzte Absatz zu einem möglichen Jugendtreff vor Ort wurde präzisiert.

MDR (Cynthia Seidel, Felix Fahnert) | Erstmals veröffentlicht am 24.08.2022

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 23. August 2022 | 16:30 Uhr

3 Kommentare

Pattel am 25.08.2022

Prima lst das ,meine Hoffnung ist das der Platz auch so i.o.gehalten wird in punkto Eigenverantwortung. Kein Vandalismus etc. Viel Erfolg dabei und Freude.
Es ist eure Zukunft und Kinderzeit.

Pattel am 24.08.2022

Ich finde das Projekt richtig gut ......hoffe nur das es auch so behandelt wird in Sachen Ordnung und Sauberkeit wie es sich gehört. Also zeigt es den älteren.

geradeaus am 25.08.2022

Schöner Artikel. Ich habe mir nur mehr Bilder vom Spielplatz gewünscht ^^

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus zwei Bildern: Links ist eine Bahnstrecke zu sehen - Hochspannungsseile wurden durchschnitten und hängen auf der Strecke. Rechts ist ein Impfbuch, in dem Hepatitis-A eingetragen ist. 2 min
Bildrechte: MDR/Bundespolizeiinspektion Magdeburg/picture alliance /dpa Themendienst | Andrea Warnecke
2 min 23.07.2024 | 18:42 Uhr

Kita-Kinder an Hepatitis-A erkrankt, Sabotage im Zugverkehr und Spendenaktion nach tödlichem Unfall in Naumburg: Die drei wichtigsten Themen vom 23. Juli aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Marie Brand.

MDR S-ANHALT Di 23.07.2024 18:00Uhr 01:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-dreiundzwanzigster-juli-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video