Branche fordert Eingreifen der Politik Chemie- und Pharmaindustrie in Sorge wegen hoher Energiepreise

Auch in Deutschland sind die Preise für Gas und Strom zuletzt stark gestiegen. Die ostdeutsche Chemie- und Pharmaindustrie schaut mit Sorge auf diese Entwicklung. Dort hieß es: In Teilen der Branche stehe man davor, die Anlagen herunterzufahren. Deutschland müsse die zusätzliche Belastung der Energiepreise durch niedrigere Steuern und Abgaben verringern, so eine Forderung.

Leuna Chemiepark
Auch der Chemiepark Leuna ist von den hohen Energiepreisen betroffen. Bildrechte: IMAGO

Die ostdeutsche Chemie- und Pharmaindustrie blickt mit Sorge auf die steigenden Preise auf dem Energiemarkt. Besonders die energieaufwendige "Basis-Chemie" – also die Herstellung von Grundchemikalien wie Ethylen und Propylen – stehe davor, ihre Anlagen herunterzufahren, sagte ein Sprecher des Landesverbandes Nordost im Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Freitag. Auch die Produktion rund um den Grundstoff Ammoniak sei von der Entwicklung am Energiemarkt besonders stark betroffen. Zunächst hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" (€) darüber berichtet.

Besonders hohe Erdgaspreise sorgen die Industrie

"Die Preisexplosion an den Energiemärkten nimmt dramatische Ausmaße an. Insbesondere das mittlerweile erreichte Niveau der Erdgaspreise droht für unsere Betriebe zur Existenzfrage zu werden", schrieb der Sprecher. Anlagen auf dem Gebiet der neuen Bundesländer stünden bereits "kurz davor", heruntergefahren zu werden.

Chemie- und Pharmaindustrie: Drittgrößte Branche im Osten

Die Chemie- und Pharmaindustrie ist nach Angaben des Verbandes in Deutschland nach der Autoindustrie und dem Maschinenbau die drittstärkste Industriebranche. Auch in Ostdeutschland ist sie die drittgrößte Branche und gehört laut Verband zu den größten Arbeitgebern. Bundesweit hat die Branche rund 465.000 Beschäftigte, in Ostdeutschland 54.500 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz in den neuen Ländern lag zuletzt bei knapp 27 Milliarden Euro (2020), Tendenz für 2021 steigend.

Eine betriebswirtschaftlich vernünftige Erzeugung von Ammoniak sei derzeit kaum möglich, schrieb dazu der Industrieverband Agrar am Freitag. Folgeprodukte seien bereits auf einem hohen Preisniveau. Kostensteigerungen könnten nur sehr begrenzt an die Endkunden weitergegeben werden, da die Unternehmen im internationalen Wettbewerb stünden.

Branche fordert niedrigere Steuern und Abgaben

Diese Entwicklung müsse der Politik ein Weckruf sein. "Wenn sich die Energiepreise vervielfachen, dann ist das kein Betriebsrisiko, sondern ein gesamtgesellschaftliches Problem", führte der Chemie-Verbandssprecher aus. Deutschland müsse die zusätzliche Belastung der Energiepreise durch niedrigere Steuern und Abgaben verringern.

Wenn die Strompreise weiter aus dem Ruder liefen, seien Investitionen in Gefahr, betonte der Sprecher. Gleichzeitig drohe aus den hohen Strompreisen eine Rückbesinnung auf die Kohle zu werden. "Eine solche Rolle rückwärts ist für das Klima nicht wünschenswert."

Der Stecker einer Mehrfachsteckleiste liegt auf Euro-Geldscheinen und Münzen 1 min
Bildrechte: dpa

MDR JUMP Fr 29.01.2021 10:45Uhr 01:01 min

Audio herunterladen [MP3 | 963,8 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 1,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/stromanbieter-wechseln-104.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Mehr zum Thema Hohe Energiepreise

Nachrichten

Reiner Haseloff (CDU, l), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, spricht während einer Pressekonferenz mit Video
Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat über die CO2-Abgabe den Kohleausstieg gesprochen. Bildrechte: dpa

MDR/Gero Hirschelmann, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 01. Oktober 2021 | 18:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt