Trotz knappen Impfstoffs Impfrekord in Arztpraxen gegen Coronavirus

In den Arztpraxen in Sachsen-Anhalt ist in der vergangenen Woche so viel gegen das Coronavirus geimpft worden wie noch nie. Bei den meisten Impfungen handelte es sich um Auffrischungsimpfungen. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung kritisierte, dass es mehr Impfungen hätten sein können, hätte mehr Impfstoff zur Verfügung gestanden.

Aufkleber der drei Corona Impfungen in einem Impfbuch,Impfpass
80 Prozent der Impfungen waren Booster-Impfungen. Bildrechte: imago images/Sven Simon

Sachsen-Anhalts Arztpraxen haben einen neuen Impfrekord aufgestellt. Die Ärztinnen und Ärzte haben der Kassenärztlichen Vereinigung zufolge innerhalb einer Woche 100.585 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht, davon 81.183 Booster-Impfungen. So viel sei noch nie geimpft worden, seitdem Haus- und Facharztpraxen seit Anfang, beziehungsweise Ende April impfen dürfen.

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung des Landes, Jörg Böhme, kritisierte jedoch am Sonntag, dass es noch einige tausend Impfdosen mehr hätten sein können, hätten die Ärztinnen und Ärzte mehr Impfstoff gehabt.

Spahn: Ärzte sollen Moderna impfen

Zuvor hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Verfügbarkeit des Impfstoffs der Firma Biontech/Pfizer für Arztpraxen begrenzt. Stattdessen sollen mehr Patientinnen und Patienten den Impfstoff von Moderna erhalten. Das führt laut Jörg Böhme dazu, dass in den Praxen erhöhter Beratungsbedarf entsteht und Impftermine verschoben werden müssen.

Ein Mediziner sitzt an seinem Schreibtisch.
Jörg Böhme kritisiert den Mangel an Impfstoff. Bildrechte: MDR/Bernd-Volker Brahms

Der Bund bremst die Impfkampagne aus, die er gerade beschleunigen wollte.

Jörg Böhme Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt

Der Hallesche Virologe Alexander Kekulé hatte kürzlich darauf hingewiesen, dass der Impfstoff von Moderna besser wirke. Er sei für die Boosterimpfungen von Über-50- und 60-Jährigen ideal.

dpa, MDR (Maren Wilzeck)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 05. Dezember 2021 | 14:00 Uhr

1 Kommentar

Rotti vor 6 Wochen

Es ist einfach erbärmlich, dass jetzt schon der Staat vorschreibt, was verimpft werden muss. Ein Schlag ins Gesicht derer, die fleißig impfen und schäbig gegenüber denjenigen, die sich freiwillig impfen lassen wollen!