Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Leonora M. hatte während ihrer Flucht zwei Kinder zur Welt gebracht. (Archivbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Oberlandesgericht NaumburgBewährungsstrafe für IS-Rückkehrerin Leonora M.

von MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 18. Mai 2022, 12:30 Uhr

Im Prozess gegen IS-Rückkehrerin Leonora M. hat das Oberlandesgericht Naumburg das Urteil gesprochen: Die 22-Jährige aus Breitenbach bei Sangerhausen ist nach dem Jugendstrafrecht verurteilt worden – zu zwei Jahren Freiheitstrafe. Diese wurde allerdings für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Leonora M. muss somit vorerst nicht ins Gefängnis.

Die 22-jährige IS-Rückkehrerin Leonora M. muss vorerst nicht in Haft. Wie der Sprecher des Oberlandesgerichts Naumburg, Henning Haberland, MDR SACHSEN-ANHALT am Mittwochmittag mitteilte, wurde die heute 22-Jährige nach dem Jugendstrafrecht in zwei Punkten schuldig gesprochen. Das betrifft die Vorwürfe zur Mitgliedschaft in einer ausländischen, terroristischen Vereinigung und den Verstoß gegen das Waffenrecht. Freigesprochen wurde die junge Frau hingegen vom Vorwurf der Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Das Strafmaß beträgt zwei Jahre Haft, die aber auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt sind. Weil Leonora M. zum Tatzeitpunkt Jugendliche bzw. Heranwachsende war, wurde demnach das Jugendstrafrecht angewandt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Binnen einer Woche kann Revision eingelegt werden.

Geständig und bereit, sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern

Gerichtssprecher Haberland: Leonora zeigt sich kooperativ. Bildrechte: dpa

Laut Haberland sprach für die Angeklagte, dass sie sich geständig gezeigt hat. Zudem habe Leonora M. keine Vorstrafen und zeige eine hohe Bereitschaft, sich mit ihren Taten auseinanderzusetzen. Abseits der Verhandlung sei sie sehr engagiert, sich zu resozialisieren. Sie bemühe sich um die Eingliederung ihrer beiden Töchter in die Gesellschaft und habe selbst bereits eine Ausbildung begonnen. Das Urteil habe die 22-Jährig ruhig und gefasst aufgenommen, so Haberland.

Warum die Öffentlichkeit vom Prozess ausgeschlossen war

Leonora M. hatte die Straftaten, die ihr vorgeworfen wurden, als Jugendliche und Heranwachsende begangen. Der Staatsschutzsenat hatte deshalb zu Beginn des Prozesses entschieden, die Öffentlichkeit auszuschließen. Vom Oberlandesgericht hieß es, man habe zwischen dem berechtigten Interesse der Öffentlichkeit an dem Verfahren und dem Schutz der Angeklagten abgewogen. Der Senat habe einen sehr großen Ermessensspielraum und diesen genutzt.

#MDRklärt Wie ein Mädchen aus Sachsen-Anhalt zum Terrorismus kam

Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock
Bildrechte: MDR/Max Schörm

Leonora M. stammt aus Breitenbach bei Sangerhausen. Laut Anklage war sie mit 15 Jahren nach Syrien gereist, hatte sich dem sogenannten "Islamischen Staat" angeschlossen und als Drittfrau einen IS-Kämpfer geheiratet.

Leonora M. bekommt zwei Kinder auf der Flucht

Als der IS im Jahr 2017 immer weiter zurückgedrängt worden war, flohen Leonora M. und ihr Mann im Juni aus Rakka, Syrien. Während der Flucht brachte Leonora M. zwei Mädchen zur Welt.

Nur 14 Tage nach der Geburt ihrer zweiten Tochter im Januar 2019 ergaben sie sich kurdischen Sicherheitskräften. Leonora M. wurde daraufhin mit ihren beiden Töchtern in ein Gefangenenlager im Nordosten Syriens gebracht. Im Januar dieses Jahres begann in Halle der Prozess gegen die 22-Jährige. Verhandelt wurde im Hochsicherheitssaal des Justizzentrums.

Mehr zum Thema: IS-Rückkehrerin Leonora M.

MDR (Maximilian Fürstenberg, Kalina Bunk)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18. Mai 2022 | 12:00 Uhr