Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

Trockenheit in Sachsen-Anhalt

Wie kann ich einen Waldbrand verhindern?

Indem Sie mehrere Dinge beachten – zum Beispiel, dass in Wäldern von März bis Oktober generell ein Rauchverbot gilt. Ebenfalls eine Gefahr: Dass Menschen Zigarettenkippen achtlos wegwerfen. Verboten ist außerdem, im Wald oder in der Nähe des Waldes offenes Feuer zu machen. Darüber hinaus sollten Pkw nicht auf trockenem Gras geparkt werden, weil sich das Gras am heißen Katalysator entzünden könnte. Sollte es dennoch zu einem Feuer kommen: Die Feuerwehr erreichen Sie unter dem kostenlosen Notruf 112.

Was bedeutet Waldbrandgefahrenstufe 1?

Der Wald kann ohne Einschränkungen betreten werden und die Waldbrandwarnung ist aufgehoben. 

Was bedeutet Waldbrandgefahrenstufe 2?

Es gibt keine grundsätzliche Einschränkung beim Betreten des Waldes. Um Zündquellen zu vermeiden, ist erhöhte Vorsicht geboten. Fahrzeuge dürfen weiter auf Waldparkplätzen abgestellt werden. Wege mit trockener Bodenvegetation sollten nur im unbedingten Notfall befahren werden.

Was bedeutet Waldbrandgefahrenstufe 3?

Es besteht eine erhöhte Waldbrandgefahr. Die zuständige Behörde darf den Wald sperren. Das Betreten des Waldes ist weiterhin erlaubt, aber bei der Nutzung von Waldparkplätzen ist erhöhte Vorsicht geboten (Stichwort: heiße Auspuffanlagen). Öffentliche Feuerstellen oder Grillplätze im und am Wald dürfen nicht mehr genutzt werden.

Was bedeutet Waldbrandgefahrenstufe 4?

In Waldgebieten sollten öffentliche Straßen und Wege, sowie Waldwege aller Art nicht verlassen werden. Die Forstbehörde kann ausgewiesene Parkplätze, sowie touristische Einrichtungen im Wald sperren. Die zuständigen Behörden treffen gegebenenfalls zusätzliche Brandschutzmaßnahmen.

Was bedeutet Waldbrandgefahrenstufe 5?

Die Forstbehörde und der Waldeigentümer dürfen den Wald sperren. Der Wald sollte weder betreten noch befahren werden. Ausnahmen gelten nur zu Kontrolltätigkeiten durch die Forstbehörde, sowie für Kräfte des Brandschutzes, Rettungsdienstes oder Katastrophenschutzes.

Wasser

weitere Inhalte laden

Laden ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

weitere Inhalte laden

Laden ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Wald

weitere Inhalte laden

Laden ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

weitere Inhalte laden

Laden ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Situation im Harz

Kurz erklärt: Waldbrandgefahr

Das bedeuten die Waldbrandgefahrenstufen

Waldbrandgefahrenstufe 1: Der Wald kann ohne Einschränkungen betreten werden und die Waldbrandwarnung ist aufgehoben.  Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Waldbrandgefahrenstufe 2: Es gibt keine grundsätzliche Einschränkung beim Betreten des Waldes. Um Zündquellen zu vermeiden, ist erhöhte Vorsicht geboten. Fahrzeuge dürfen weiter auf Waldparkplätzen abgestellt werden. Wege mit trockener Bodenvegetation nur im unbedingten Notfall befahren. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Waldbrandgefahrenstufe 3: Es besteht eine erhöhte Waldbrandgefahr. Die zuständige Behörde darf den Wald sperren. Das Betreten des Waldes ist weiterhin erlaubt, aber bei der Nutzung von Waldparkplätzen ist erhöhte Vorsicht geboten (Stichwort: heiße Auspuffanlagen). Öffentliche Feuerstellen oder Grillplätze im und am Wald dürfen nicht mehr genutzt werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Waldbrandgefahrenstufe 4: In Waldgebieten sollten öffentliche Straßen und Wege, sowie Waldwege aller Art nicht verlassen werden. Die Forstbehörde kann ausgewiesene Parkplätze, sowie touristische Einrichtungen im Wald sperren. Die zuständigen Behörden treffen gegebenenfalls zusätzliche Brandschutzmaßnahmen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Waldbrandgefahrenstufe 5: Die Forstbehörde und der Waldeigentümer dürfen den Wald sperren. Der Wald sollte weder betreten noch befahren werden. Ausnahmen gelten nur zu Kontrolltätigkeiten durch die Forstbehörde, sowie für Kräfte des Brandschutzes, Rettungsdienstes oder Katastrophenschutzes. Bildrechte: TeleNewsNetwork GmbH& Co. KG

Trockenheit und Klimawandel

Umweltamt Sachsen-AnhaltTrockenheit im Sommer bahnt sich bereits an

In Sachsen-Anhalt ist es in diesem Jahr erneut zu trocken. Laut Landesamt für Umweltschutz ist in diesem Jahr bereits weniger Niederschlag als üblich gefallen.

Deutscher WetterdienstFrühling in Sachsen-Anhalt war zu trocken – wieder einmal

Das Frühjahr 2022 in Sachsen-Anhalt war zu trocken und zu warm. Schon jetzt macht sich das in der Umwelt sowie bei Landwirten und den Feuerwehren bemerkbar.

mit Video

März zu trockenSo ist die aktuelle Dürre-Situation in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen

Im März 2022 gab es deutlich weniger Niederschlag als üblich. Wo es besonders trocken war und wie sich das auf die Dürre-Lage in der Region ausgewirkt hat.

mit Video

Weniger DüngerLeibniz-Institut in Gatersleben sucht genügsame Pflanzen

Stickstoffdünger schädigt auf Dauer die Böden. Wird weniger Dünger eingesetzt, kann aber die Ernte schlechter ausfallen. Eine Lösung können genetisch veränderte Pflanzen sein, die weniger davon brauchen.

mit Audio

Podcast "digital Leben"Klimaschutz-Start-Ups: Ecosia-Gründer sammelt 350 Millionen Euro

Luca-App, Software in Impfzentren, Datenschutzbedenken – 2021 war digital herausfordernd, hatte aber auch digitale Lichtblicke. Ein Sachsen-Anhalter erzählt MDR SACHSEN-ANHALT seine digitale Erfolgsgeschichte.

Klimawandel in Sachsen-AnhaltWassergesetz soll an Hitze und Trockenheit angepasst werden

Sachsen-Anhalts Umweltministerium will das Wassergesetz überarbeiten. Künftig soll darin auch der Rückhalt von Wasser geregelt sein. Grund dafür ist der Klimawandel.

UmweltBörde und Jerichower Land gehen Klimaschutz an

Klimaschutz beginnt im Regionalen. Doch das Engagement in Sachsen-Anhalt gleicht bislang einem Flickenteppich. Der Landkreis Börde und das Jerichower Land wollen nun Konzepte erarbeiten.