Kurznachrichten aus Sachsen-Anhalt | 03.03.2021

Logo Kurznachrichten
Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT

Festnahmen in Köthener Drogenszene

In Köthen im Kreis Anhalt-Bitterfeld hat die Polizei drei mutmaßliche Drogenhändler verhaftet. Gegen die beiden Männer und eine Frau lagen bereits Haftbefehle wegen Handels mit Betäubungsmitteln vor. Ein Polizeisprecher sagte, bei Wohnungsdurchsuchungen in Köthen seien Drogen sowie eine manipulierte Schreckschusswaffe sichergestellt worden. Vorausgegangen waren Ermittlungen gegen einen 31-Jährigen aus der Köthener Drogenszene. Der Mann war im Dezember vergangenen Jahres festgenommen worden. Auch in seiner Wohnung hatten die Beamten größere Mengen Drogen und Bargeld im fünfstelligen Bereich entdeckt.

Stand: 20:00 Uhr


100 Lämmer in Naumburg gestohlen

In Naumburg haben Unbekannte etwa 100 Lämmer gestohlen. Nach Polizeiangaben bemerkte der Schäfer den Diebstahl am Mittwoch Morgen. Die Täter waren offenbar über den Zaun zur Weide gestiegen und hatten die Tiere mit Fahrzeugen abtransportiert. Der Schaden wird mit rund 10.000 Euro angegeben.

Stand: 18:00 Uhr


Hafen Tangermünde soll schwimmendes Hotel bekommen

Im Hafen von Tangermünde sollen schwimmende Urlaubsappartements entstehen. Ein Investor stellte am Dienstag sein Konzept vor. Insgesamt wolle er etwa drei Millionen Euro investieren. Neben 15 Wohnungen direkt auf dem Wasser sollen auch Holz-Iglus zum Übernachten an Land im Hafenbereich entstehen. Kritik gab es daran, dass auch auf dem Gelände eines Skaterparks gebaut werden soll. Der Investor signalisierte jedoch Kompromissbereitschaft. Im Zuge des Projektes soll mit Hilfe von reichlich Fördergeld außerdem der Hafen entschlammt werden. Der Investor betreibt bereits in Parey im Jerichower Land eine ähnliche Anlage.

Stand: 16:00 Uhr


Kein "Frühlingserwachen"-Fest im Unesco-Gartenreich

Das traditionelle "Frühlingserwachen" im Dessau-Wörlitzer Gartenreich muss zum zweiten Mal in Folge ausfallen. Die Kulturstiftung sagte das Fest heute ab. Die Veranstaltung war für den 20. und 21. März vorgesehen. Laut Stiftung können Besucher in den Parks und Gärten aber unter Einhaltung der Abstands- und Hygiene-Regeln wandeln. Die Schlösser sowie der Gondel- und Fährbetrieb seien jedoch bis auf Weiteres wegen der Pandemie geschlossen.

Stand: 16:00 Uhr


Stendal: Kinder bewerfen Züge

In Stendal haben Kinder Steine auf vorbeifahrende Züge geworfen. Nach Angaben der Bundespolizei hatten sich dafür drei Jungs im Alter von fünf, sechs und sieben Jahren zwischen dem Hauptbahnhof und Stendal-Stadtsee an den Gleisen aufgehalten. Verletzt wurde demnach niemand. Es habe auch keinen Sachschaden gegeben. Die Bundespolizei wies aber auf die Gefahren hin, die sich daraus für alle Seiten ergeben könnten.

Stand: 14:00 Uhr


Corona-positive Frau besucht Tochter in Klinik - Anklage erhoben

Gegen eine Frau, die trotz Corona-Infektion ihre Tochter im Quedlinburger Krankenhaus besucht haben soll, ist Anklage erhoben worden. Wie ein Sprecher bestätigte, prüft das Amtsgericht Quedlinburg nun, ob es zu einem Prozess kommt. Der 71-Jährigen würden versuchte gefährliche Körperverletzung und Hausfriedensbruch vorgeworfen. Die Frau soll auf einem Fragebogen der Klinik angegeben haben, keine Corona-Symptome zu haben. Dabei habe sie sich bereits einen Tag zuvor wegen solcher Symptome testen lassen. Das positive Testergebnis wurde einen Tag nach dem Krankenhausbesuch der Rentnerin bekannt.

Stand: 13:00 Uhr


Corona-Maßnahmen: In der Altmark werden Garten- und Baumärkte kontrolliert

Im Norden Sachsen-Anhalts werden Garten- und Baumärkte kontrolliert, ob sie die Corona-Hygiene-Regeln und die Abstands-Regeln einhalten. Dazu sind im Altmarkkreis Salzwedel und im Landkreis Stendal Mitarbeiter der Ordnungsämter und der Kommunen unterwegs. Wie MDR SACHSEN-ANHALT aus Salzwedel erfuhr, halten sich die Märkte im Kreis im Großen und Ganzen an die Vorgaben. Nur vereinzelt habe es Verstöße beispielsweise gegen die Maskenpflicht gegeben. Aus dem Kreis Stendal hieß es, die Kontrollen seien sporadisch. Bei Anregungen oder Hinweisen würden die Mitarbeiter gezielt Märkte überprüfen.

Stand: 11:00 Uhr


Landessportbund hofft auf Öffnungen für Sportler

Der Landessportbund in Sachsen-Anhalt hofft vor den Bund-Länder-Gesprächen heute auf Öffnungen für Vereine und Sportler. Der LSB teilte MDR SACHSEN-ANHALT mit, regionale Inzidenz-Zahlen sollten stärker berücksichtigt werden. Darüber hinaus sollte es auch Regelungen für den Senioren- und Gesundheits-Sport geben. Vereine erhoffen sich zeitnahe Öffnungen für den Amateur- und Breitensport.

Stand: 11:00 Uhr


Haseloff offen für Sputnik V und Impfpflicht

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff hat sich für den Einsatz des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V in Deutschland ausgesprochen. Haseloff sagte den Funke-Medien, man müsse alles tun, um das Impfen zu beschleunigen. In Ostdeutschland habe man lange Erfahrung mit russischen Impfstoffen. Er selber würde sich jederzeit mit Sputnik V impfen lassen. Haseloff schloss auch eine Impfpflicht wie in der DDR nicht grundsätzlich aus. Das könne ein Thema für den Ethikrat sein. Kritik an einer möglichen Impfpflicht kam von der SPD und den Grünen.

Stand: 10:00 Uhr


Airport Leipzig-Halle bekommt zweites Zentrum für Hilfseinsätze

Der Flughafen Leipzig/Halle wird immer mehr zum Drehkreuz für humanitäre Hilfen. Nach der EU-Entscheidung für ein Logistik-Zentrum des Deutschen Roten Kreuzes, will jetzt auch ein russischer Logistiker am Airport einen Standort aufbauen. Die Frachtfluggesellschaft Volga-Dnepr transportiert etwa Bergungstechnik für Erdbebengebiete oder medizinische Ausrüstung für schwer zugängliche Bergregionen. Ein Flughafensprecher bestätigte MDR SACHSEN-ANHALT die Pläne. Der Flughafen sei für solche Einsätze hervorragend geeignet, unter anderem weil es kein Nachtflugverbot für Frachtmaschinen gibt, und Hilfsflüge damit rund um die Uhr abheben könnten.

Stand: 10:00 Uhr


Videokonferenz zur Endlagersuche

Sachsen-Anhalts Umweltministerium hat auf einer Videokonferenz über den Stand der Atommüll-Endlagersuche in Deutschland informiert. Etwa 140 interessierte Bürgerinnen und Bürger haben sich gestern daran beteiligt. Auch Komunalpolitiker und Vertreter der Landkreise aus dem südlichen Sachsen-Anhalt nahmen teil. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT gab es einige Bürger, die befürchten, dass Regionen als Endlager ausgewählt werden könnten, in denen wenig Widerstand zu erwarten ist. Im vergangenen Herbst hatte die Bundesgesellschaft für Endlagerung 90 Gebiete aufgelistet, die in Deutschland geologisch geeignet sind. 23 davon liegen in Sachsen-Anhalt. Morgen soll es eine zweite Videokonferenz zu den nördlichen Gebieten Sachsen-Anhalts geben.

Stand: 06:00 Uhr


1. FC Magdeburg gewinnt auswärts 4:2 gegen Viktoria Köln

Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg hat einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf gefeiert. Der FCM gewann bei Viktoria Köln mit 4 zu 2. Für die Magdeburger war es der erste Sieg nach sechs Niederlagen in Folge. In der Tabelle gings einen Platz nach oben auf Rang 18.

Stand: 05:00 Uhr

↑ nach oben | zurück zur Startseite


Weitere Meldungen aus den Regionalstudios


Über Themen aus den Kurznachrichten berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im .... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt