Ab Mitte April Sachsen-Anhalt führt Corona-Testpflicht an Schulen ein

Künftig soll Sachsen-Anhalts Schulen nur noch betreten können, wer einen aktuellen negativen Coronatest vorweisen kann. Das kündigte Bildungsminister Tullner an. Die Regelung gilt ab Mitte April und orientiert sich am sächsischen Modell.

Ein Schulkind aus Bayern hat wegen der Corona-Pandemie einen Corona-Schnelltest gemacht.
Ein Schulkind präsentiert einen negativen Coronatest. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/MiS

Sachsen-Anhalt führt in Schulen eine Corona-Testpflicht ein. Ab dem 12. April sollen sich Schüler, Schülerinnen und Lehrkräfte zwei mal pro Woche verbindlich testen lassen, kündigte Bildungsminister Marco Tullner (CDU) am Dienstag nach einer Sitzung der Landesregierung an. Noch nicht entschieden ist laut Tullner, ob sich alle Klassenstufen testen lassen müssen. Genügend Schnelltests sollen schon ab kommender Woche an den Schulen bereit liegen. Daran hat es zuletzt immer wieder gehapert.

Alternativ können die Schüler, Schülerinnen und Lehrkräfte auch negative Ergebnisse medizinischer Tests vorlegen. Ohne die Tests ist es dann nicht mehr möglich, das Schulgelände zu betreten. Vorbild ist die Regelung in Sachsen. Dort sind nur Kinder ab Klassenstufe fünf davon betroffen. Über Grundschulen soll nach Angaben von Tullner noch entschieden werden. Er sagte zudem, alle Lehrerinnen und Lehrer im Land hätten ein Impfangebot erhalten. Sie sollten davon auch Gebrauch machen. In einigen Kreisen gab es auch schon größere Impfaktionen für die Lehrkräfte.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Tausende Tests im Burgenlandkreis

Mit Tests und Impfungen will die Landesregierung verhindern, dass erneut viele Schulen zu machen müssen. Erneute Schulschließungen seien derzeit kein Thema, sagte Tullner. "Das klare Signal heißt erst mal: Die Schulen bleiben geöffnet."

Dabei schloss er trotz hoher Infektionszahlen auch den Burgenlandkreis ausdrücklich mit ein. Seit der Öffnung der Schulen am 15. März wurden dort nach Angaben von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) tausende zusätzliche Coronatests durchgeführt. Die Anzahl der positiven Testergebnisse läge im Promillebereich. Die vielen Tests würden auch dazu beitragen, das Infektionsgeschehen in den Familien zu erhellen, so Haseloff.

dpa, MDR/ Oliver Leiste

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30. März 2021 | 16:00 Uhr

9 Kommentare

annakatharina vor 2 Wochen

Es ist mir schlichtweg unbegreiflich, warum die Testpflicht erst ab 12.4.21 gelten soll ?? Mir ist nichts bekannt, dass in Sachsen-Anhalt die Osterferien bis 9.4.21 gehen....Was ist denn mit den Tagen nach Ostern bis 12.4.????
Und: was kommt nach der Testpflicht?

ElBuffo vor 2 Wochen

Ach, da kommt keiner bei den Lehrern rum und fragt, ob bzw. was man jetzt gerne hätte? Man muss dieses Angebot selbst aktiv nachfragen? Das muss doch mal deutlich erklärt werden, damit es auch jeder versteht.

denny vor 2 Wochen

So ist das mit unseren Politikern die endern ihre Meinung schneller als der Wind dreht.
Ich werde es auch besser finden das unsere Kinder zuhause von uns getestet werden da wäre der Weg zur Schule dann auch abgesichert und wir wären uns sicher das der test soweit es uns möglich ist ordnungsgemäß durchführt ist.
Und wir sehen das Ergebnis mit eigenen Augen

Mehr aus Sachsen-Anhalt