Bildungsminister Tullner verspricht faire Prüfungen Schul-Abschlussprüfungen finden 2021 trotz Corona statt

Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) will an den Abschlussprüfungen in diesem Jahr festhalten. Für die Prüfungen sei ein fairer und vergleichbarer Rahmen geschaffen worden, so dass sie auf jeden Fall stattfinden sollen. Das hatte auch der Landesschülerrat gefordert.

Marco Tullner 6 min
Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT

Di 06.04.2021 19:00Uhr 05:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-506900.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) will an den Abschlussprüfungen in diesem Jahr festhalten. Das gilt sowohl für die Abiturprüfungen, als auch für Abschlussprüfungen an berufsbildenden Schulen oder Sekundarschulen.

Tullner sagte MDR SACHSEN-ANHALT, bereits aus dem vergangenen Jahr gebe es Erfahrungen, unter welch schwierigen Bedingungen Prüfungen stattfinden könnten. In diesem Jahr habe man alles dafür getan, die Prüfungen so sicher wie möglich zu machen. Sie seien, sowohl Aufgabenvielfalt als auch Zeit betreffend, in einen fairen und vergleichbaren Rahmen eingebettet worden. "Deswegen finden die Prüfungen in diesem Jahr auf jeden Fall statt", so der Minister.

Landesschülerrat: "Schülerinnen und Schüler brauchen Gewissheit"

Der Vorsitzende des Landesschülerrates Sachsen-Anhalt, Felix Schopf, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es sei wichtig für die Schülerinnen und Schüler, dass die Prüfungen unter allen Umständen geschrieben würden. Die Schülerinnen und Schüler müssten Gewissheit haben, dass die Prüfungen stattfinden und Zeit bekommen, sich darauf vorbereiten zu können. Durch die Prüfungen müsse eine Vergleichbarkeit der Abschlüsse mit den anderen Jahrgängen gewährleistet bleiben.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Sachsen-Anhalt hatte die Forderung ihrer Bundesvorsitzenden nach einem möglichen Verzicht auf die kommenden Abiturprüfungen unterstützt. Landesvorsitzende Eva Gerth sagte MDR SACHSEN-ANHALT, wenn man Lernzeit gewinne, könne man Prüfungszeit opfern. Voraussetzung sei allerdings, dass sich die Länder absprächen, um das Stigma eines "Corona-Abiturs" zu vermeiden.

Verpflichtende Coronatests an Schulen ab Montag

Im MDR-Interview sprach Bildungsminister Marco Tullner außerdem über die Coronatests an Schulen, die ab kommender Woche verpflichtend sein sollen. Wer sich nicht in einer Teststelle oder beim Betreten des Schulgeländes negativ testen lasse, dürfe dann das Schulgelände nicht mehr betreten. Die entsprechenden Schülerinnen und Schüler sollen laut Tullner Aufgaben bekommen, die sie zu Hause erledigen können.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

MDR/Kevin Poweska/Uli Wittstock/Susi Brandt/Alisa Sonntag

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 06. April 2021 | 19:00 Uhr

4 Kommentare

Thommi Tulpe vor 5 Tagen

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass versäumter Lehrstoff eines halben (?) Schuljahres nicht "einfach so" aufzuholen ist. Wenn ich sage, dass es sicher besser wäre, dieses Schuljahr für alle Altersklassen zu wiederholen, klingt das sicher krass und unfair gegenüber jeder Schülerin, jedem Schüler!? Aber was nützt z. B. ein "irgendwie" bestandenes Abitur des Jahrgangs 20/ 21, wenn jede weitere Bildungseinrichtung, jeder Arbeitgeber weiß, dass in dieses Abitur keine sehr großen Erwartungen gesetzt werden sollten? Es ist für die wenigsten fair, ein Schuljahr wiederholen zu müssen. Aber ist es fairer, später mit dem "irgendwie" bestandenen Abitur benachteiligt zu sein?

nilux vor 6 Tagen

Mal abgesehen von der Frage der Prüfungen: Es gibt in allen Klassenstufen Versäumnisse die aufgeholt werden müssen. Wenn man auch nur halbwegs ab September in einem neuen Schuljahr und einem Plan starten will, dann müssten spätestens jetzt die Vorbereitungen beginnen. Wir haben bereits April!
Man hört aber absolut NICHTS! Das nächste Desaster deutet sich an.

Peter Riesler vor 6 Tagen

Wer das gestrige Interview mit dem Herrn gesehen hat, bekam wohl alle Unklarheiten beseitigt. Ein Land, dass sich einen Bildungsminister leisten kann, der ansich schon kaum zu verstehen ist und dann nach jedem dritten Wort ein "ähm" oder "äh" einbaut, hat sicher bildungspolitisch aufgegeben.

Warum begleitet kein Mensch mit Sachverstand diesen Posten?

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt