Parteitag in Leuna Sven Schulze wird als CDU-Landeschef wiedergewählt – und übt Kritik an der Union

Die CDU in Sachen-Anhalt hat ihren Parteichef Sven Schulze im Amt bestätigt. Er wurde am Samstag auf einem Landesparteitag in Leuna mit 77 Prozent der Stimmen erneut gewählt. Auf dem Parteitag äußerte Schulze heftige Kritik am Bundestagswahlkampf und dem Ergebnis der Union.

Sven Schulze in Leuna
Sven Schulze ist alter und neuer Landeschef des CDU in Sachsen-Anhalt. Bildrechte: dpa

Der Landeschef der CDU in Sachsen-Anhalt, Sven Schulze, ist in seinem Amt bestätigt worden. Auf einem Parteitag in Leuna im Saalekreis stimmten rund 77 Prozent der Deligierten für Schulze, der ohne Gegenkandidat angetreten war. Schulze hatte erst im März die Führung des Landesverbands übernommen, nachdem sein Vorgänger Holger Stahlknecht zurückgetreten war.

Schulze kritisiert Bundestagswahlkampf der CDU

Zuvor hatte Schulze massive Kritik an dem Bundestagswahlkampf und dem Ergebnis der Union geübt. Er sagte, es habe das Vertrauen in den Kandidaten der CDU gefehlt. Auch werde die Basis der Partei zu wenig beteiligt. Er forderte, dass Spitzenkandidaten der CDU künftig nicht mehr im kleinen Kreis bestimmt werden dürften. Schulze sagte weiter, das Ergebnis sei für ganz Ostdeutschland eine Katastrophe gewesen. CDU und CSU hätten keine geschlossene Familie gebildet.

Haseloff macht Laschet für schlechtes Abschneiden der CDU verantwortlich

Auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff hatte in der "Rheinischen Post" den Unions-Spitzenkandidat Laschet für das schlechte Ergebnis mit verantwortlich gemacht. Er habe nie einen Hehl daraus gemacht, wer im Osten besser ankommt, sagte Haseloff mit Blick auf CSU-Chef Söder. Haseloff sagte, der Stimmenverlust der Union im Osten habe die Wahl letztlich entschieden.

Schulze hatte nach der Landtagswahl im Juni die neue schwarz-rot-gelbe Koalition geschmiedet und ist seit kurzem Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten. Sein Mandat für das Europäische Parlament hat er niedergelegt.

Sven Schulze: Neuer Minister, Eigengewächs und "Hoffnungszeichen"

Sven Schulze
Bildrechte: Sven Schulze

Der Quedlinburger Sven Schulze ist nicht nur der erste Sachsen-Anhalter an der Spitze der Landespartei seit 1998, sondern auch der jüngste Vorsitzende in der Geschichte des Landesverbandes. Ministerpräsident Reiner Haseloff pries ihn als "Hoffnungszeichen" aus "unserem Land".

Und Schulze hat schon viele Hoffnungen erfüllt: Er schmiedete recht geräuschlos die Koalition aus CDU, SPD und FDP. In der neuen Regierung ist er nun Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten. Das große Haus soll Schulze die Chance geben, sich zu profilieren. Er wird als Nachfolger von Ministerpräsident Haseloff gehandelt.

Dem studierten Wirtschaftsingenieur und dreifachen Vater mangelt es jedenfalls nicht an politischer Erfahrung. Kurz vor dem Abitur 1997 trat Schulze der CDU bei. Seitdem durchlief er alle Stationen einer klassischen politischen Karriere: von der Kommunalpolitik über den Landesvorsitz der Jungen Union bis hin zum Abgeordneten im Europäischen Parlament.

2016 übernahm er nach der schwierigen Regierungsbildung der CDU mit SPD und Grünen den neu geschaffenen Posten des Generalsekretärs der Landespartei. Dabei war er vor allem als Krisenmanager gefordert. Immer wieder musste der Generalsekretär seine Partei gegen den Verdacht einer mangelnden Abgrenzung nach rechts in Schutz nehmen, etwa Ende 2019 und Mitte 2020, als Verbindungen von CDU-Mitgliedern zu Rechtsextremen bekannt wurden.

Im März 2021 wurde Schulze zum Parteichef gewählt. Im Juni fuhr die CDU bei der Landtagswahl mit 37,1 Prozent ein starkes Ergebnis ein. Nur drei Monate später stürzte die Partei bei der Bundestagswahl jedoch auf rund 21 Prozent ab. Das war das schlechteste Ergebnis der CDU im Land bei einer Bundestagswahl. (Quelle: dpa)

Mario Karschunke ist neuer CDU-Generalsekretär

Mario Karschunke (l) bekommt nach seiner Wahl zum Generalsekretär der CDU Sachsen-Anhalt auf dem Landesparteitag der CDU Sachsen-Anhalt in Leuna Glückwünsche von Sven Schulze, Landesvorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt.
Mario Karschunke (l.) bekommt nach seiner Wahl zum Generalsekretär der CDU Sachsen-Anhalt Glückwünsche von Sven Schulze. Bildrechte: dpa

Der bisherige Mitgliederbeauftragte der CDU Sachsen-Anhalt, Mario Karschunke, ist neuer Generalsekretär der Partei im Land. Der 50-Jährige wurde bei dem Parteitag in Leuna mit 73,68 Prozent gewählt. "Wir müssen wieder die Kümmerer werden", hatte Karschunke in seiner Vorstellungsrede gesagt. Er selbst stehe für Verlässlichkeit, Innovation und Motivation. Die Position des ehrenamtlichen Generalsekretärs gibt es im Landesverband seit 2016. Sven Schulze bekleidete sie, bevor er Landesvorsitzender wurde.

MDR/Dennis Blatt, Gero Hirschelmann, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 02. Oktober 2021 | 14:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt