Neue Corona-Eindämmungsverordnung Erste Öffnungen in Sachsen-Anhalt schon ab Sonntag möglich

Die neue Corona-Landesverordnung soll bereits am Sonnabend in Sachsen-Anhalt in Kraft treten. Landkreise und kreisfreie Städte, deren Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegt, können somit theoretisch schon ab diesem Wochenende erste Öffnungen erlauben.

Petra Grimm-Benne (l, SPD), Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, und Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, kommen zur Kabinettspressekonferenz.
Die Landesregierung will erste Lockerungen bereits ab Sonntag ermöglichen, teilten Gesundheitsministerin Grimm-Benne und Ministerpräsident Haseloff mit. (Archivbild) Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalt sind bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 künftig wieder mehr Freiräume im öffentlichen Leben möglich. Das bestätigten am Freitag Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD).

Demnach tritt die von der Landesregierung beschlossene, neue Corona-Eindämmungsverordnung bereits am Sonnabend in Kraft. Sie soll dann bis zum 24. Mai gelten. Die derzeitige Landesverordnung wäre eigentlich noch bis zum Sonntag gültig gewesen.

Umfangreiche Öffnungen möglich

Voraussetzung für Öffnungen sei aber eine Inzidenz unter 100 in den jeweiligen Landkreisen und kreisfreien Städten, sagte Grimm-Benne. Unter Einhaltung der Hygieneregeln und Zugangsbegrenzungen, zu denen eine Testpflicht gehört, können der neuen Verordnung zufolge zahlreiche Öffnungen erfolgen, beispielsweise von Freibädern, Campingplätzen, Ferienwohnungen und Außengastronomien. Die Zahl der Gäste an einem Tisch wird aber auf sechs Personen begrenzt.

Auch Veranstaltungen unter freiem Himmel sollen wieder möglich sein. Allerdings gibt es hier noch Einschränkungen bei der Teilnehmerzahl zu beachten, wie Gesundheitsministerin Grimm-Benne am Freitag erklärte: "Die Besucherzahl ist auf höchstens 100 begrenzt, vollständig Geimpfte und Genesene werden hier aber nicht mitgezählt."

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Die neue Eindämmungsverordnung bringt außerdem Erleichterungen für die Einzelhändler. Sie dürfen ab einer Inzidenz unter 100 ihre Geschäfte wieder für regulär öffnen – aber nur für Kundinnen und Kunden, die im Vorfeld einen Termin gebucht haben. "Click and Meet" nennt sich das Verfahren. Dabei würde auch die Corona-Testpflicht entfallen. Das Gleiche soll bei entsprechend niedriger Inzidenz auch für körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik und Friseur gelten. Hier ist dann ebenfalls kein Test mehr erforderlich.

Vereinssport wieder möglich

Auch Sportvereine in Sachsen-Anhalt erhalten mit der neuen Einsämmungsverordnung eine erste Perspektive für die anstehenden warmen Tage. Demnach darf – sofern die Inzidenz des Kreises das ermöglicht – dann wieder im Freien in Gruppen von bis zu 25 Personen trainiert werden.

Reiner Haseloff
Reiner Haseloff Bildrechte: imago images / Jürgen Heinrich

Jetzt freuen wir uns auf den Sonnenschein am Wochenende. Und mit der höher stehenden Sonne wird alles gut werden in Sachsen-Anhalt.

Reiner Haseloff (CDU) Ministerpräsident

Trotz aller Lockerungen: Die bislang laut Landesverodnung geltenden Kontaktbeschränkungen bleiben auch nach dem Außerkrafttreten der sogenannten Bundesnotbremse größtenteils weiter bestehen. So dürfen sich auch künftig ausschließlich Menschen eines Hausstandes mit maximal fünf Menschen aus einem weiteren Hausstand treffen. Kinder unter 14 werden nicht mitgerechnet.

Lockerungen zunächst wohl nur in Magdeburg

Die meisten Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen-Anhalts können von der neuen Landesverordnung zunächst allerdings noch gar nicht profitieren. Denn bei einer Inzidenz über 100 greift weiterhin die Bundesnotbremse mit strengen Regeln wie den nächtlichen Ausgangsbeschränkungen. Erst wenn die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 liegt, fallen die bundesweiten Regeln der Bundesnotbremse zwei Tage später weg.

Einzig in Magdeburg lag der Inzidenzwert am Freitag bereits den fünften Werktag in Folge unter 100. Die Landeshauptstadt kann somit ab Sonntag die lockereren Regeln der neuen Landesverordnung ausschöpfen.

Auch für die Museen in Magdeburg gilt nun dank des Inzidenzwertes unter 100, dass sie wieder öffnen können. "Wir machen ab Dienstag wieder auf", hieß es beim Kulturhistorischen Museum. Auch das Naturkundemuseum und das Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen planen ihre Öffnung ab dem 11. Mai. Für einen Besuch muss aber vorher online oder per Telefon ein Termin vereinbart werden.

Lockerungen in Pflegeheimen

Unabhängig von der Inzidenz in den Landkreisen und Städten werden mit der neuen Verordnung aber die Besuchsregelungen für Pflege- und Behinderteneinrichtungen erleichtert. So darf jeder Bewohner demnach zeitgleich von höchstens fünf Personen aus zwei Hausständen besucht werden. Besucher, die weder nachweislich geimpft oder genesen sind, müssen allerdings einen negativer Corona-Test vorlegen.

MDR/ Thomas Tasler, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 07. Mai 2021 | 15:00 Uhr

16 Kommentare

einfach_nur_ich vor 6 Wochen

Es heißt doch 2 Tage nachdem die Inzidenz 5 Tage unter 100 ist wird gelockert.
Am letzten Sonntag war sie bei 97,7, meiner Meinung nach ist das unter 100.
Müsste dann die Lockerung nicht schon ab morgen (Samstag) greifen?
Wo ist mein Fehler?

nilux vor 6 Wochen

@Peter: Sie und auch die Verfasser des Bundesgesetzes können die Wirksamkeit auch nicht beweisen. Immerhin ist dieses Gesetz mit grundlegenden Eingriffen in Grundrechte verbunden. Im Gegensatz zu Ihnen sind Letztere, (also der Gesetzgeber) aber wenigstens mehrheitlich so ehrlich zuzugeben, dass die sinkenden Zahlen momentan nur wenig zu tun haben.

Die hohen Inzidenzzahlen haben sich seit Weihnachten in Sachsen-Anhalt wie auch im Rest Deutschlands aufgebaut. Dass sich plötzlich kaum wirksame Maßnahmen innerhalb von zwei Wochen auswirken ist unmöglich. Ja, das ist meine Behauptung. Sie müssen diese nicht übernehmen.

Peter vor 6 Wochen

Nilux: Ich gehe davon aus, dass Ihre Behauptung, die Inzidenz wäre auch ohne die Bundesnotbremse zurückgegangen, auch beweisen können. Wenn nicht, bleiben Ihre Behauptungen eben Behauptungen.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt