Corona-Lage | 4. März 2021 Hausärzte sollen Impfen beschleunigen

Während die Inzidenz-Werte in Sachsen-Anhalt konstant hoch bleiben, will die Landesregierung das Tempo beim Impfen erhöhen. So sollen bald die Hausärzte dabei helfen, die Impfquote zu erhöhen. Impfzentren können nun Vertragspraxen mit Impfstoff versorgen.

Kristin Baskanoglu (l) und Susann Wolter bereiten im Dorf-Vereinshaus Seidewitz hinter der Theke die Impfdosen für die Corona-Schutzimpfung auf.
Um mehr Menschen gegen Covid-19 zu Impfen, sollen neben den Impfzentren auch Hausärzte impfen. Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalt erhielten bisher 111.520 Menschen die erste Impfdosis, wie das Sozialministerium am Donnerstag berichtete. Das sind 5 Prozent der Bevölkerung. Verglichen mit anderen Bundesländern liegt Sachsen-Anhalt damit zurück - auf dem zweitletzten Platz. Zu Beginn der Impfungen lag das Bundesland noch in der Spitzengruppe. Die zweite Impfung bekamen bisher 56.595 Menschen.

Das Sozialministerium will das Tempo beim Impfen beschleunigen und nun die Hausärzte einbeziehen. Dafür muss sie ein Impfzentrum auswählen und mit Impfstoff beliefern. Die verabreichten Impfungen müssen dem Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet werden.

Die 7-Tage-Inzidenz des RKI in Sachsen-Anhalt ist mit 85 konstant hoch geblieben. Der Wert des Sozialministeriums ist mit 93 wie stets etwas höher.

Die 7-Tage-Inzidenz gehört zu den wichtigsten Kennzahlen in der Corona-Pandemie. Sie ist die Summe aller positiven Coronatests innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner umgerechnet. Das macht das Infektionsgeschehen über Regionen hinweg vergleichbar.

Die Landesregierung nutzt den RKI-Wert außerdem, um über Eindämmungen und Lockerungen in Sachsen-Anhalt zu entscheiden. Sie orientiert sich dabei an dem neuen Beschluss, den Bund und Länder am Mittwoch auf den Weg brachten.

Das Sozialministerium meldet außerdem, dass sich 402 weitere Personen nachweislich mit Covid-19 infizierten. Das sind 19 mehr als am Vortag. Die Anzahl der Infizierten in Sachsen-Anhalt steigt damit auf 62.089.

Als genesen gelten bisher 55.815 Personen. Im Zusammenhang mit Covid-19 starben bisher 2.508 Personen. Die meisten davon im Burgenlandkreis.

Laut dem Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sind weiterhin weniger Intensivbetten für Covid-19-Fälle nötig. Derzeit sind 88 Intensiv- und Beatmungsbetten mit einem COVID-19-Patienten belegt. 45 dieser Patienten werden beatmet.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Alle Zahlen und Grafiken zur Corona-Entwicklung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

MDR/ David Muschenich

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 04. März 2021 | 19:00 Uhr

8 Kommentare

Mediator vor 5 Wochen

Und ihr Beitrag ist dazu gedacht eine miese Stimmung zu erzeugen und schön Druck im Kessel zu halten, damit die Menschen schön unzufrieden werden und dann irgendwelche Extremisten wählen.

Fakten bringen sie keine: Was fehlt denn den Hausärzten angeblich, das sie sich nicht an der Coronaimpfkampagne beteiligen können?

Simone vor 5 Wochen

So langsam nimmt die Impfkampagne Fahrt auf und es stehen endlich ausreichend Impfstoffe zur Verfügung, die man auch beim Hausarzt lagern und verabreichen kann. Aus meiner Sicht geht es aufwärts, auch wenn wir uns durch Mutationen und unvernünftigem Verhalten vieler Mitbürger wohl noch auf weitere Infektionswellen einrichten müssen.

Simone vor 5 Wochen

Wie kommen sie auf das schmale Brett, dass die Hausärzte nicht für eine Coronaschutzimpfung ausgestattet sind? Diese Impfung unterscheidet sich in der Lagerung und Verabreichung des in Frage kommenden Impfstoffe nicht wirklich von anderen Impfstoffen.

Auch die bürokratische Vorarbeit lässt sich bereits zu Hause erledigen, da jeder die Impfaufklärung und Einverständniserklärung bereits fertig ausgefüllt mitbringen kann. Letztendlich wird dieser Aufwand im Gegensatz zu anderen Impfungen wohl hauptsächlich deswegen betrieben, weil Quer- und Leerdenker nebst ihrer rechtsradikalen parlamentarischen Vertretung in den sozialen Medien gerne von Risiken, Nebenwirkungen und Impfpflicht schwadronieren.

Wer keine ausschließenden medizinischen Indikationen hat, dem kann man nur zu einer Impfung raten, egal mit welchem Impfstoff.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt