Corona-Lage | 3. März 2021 Mansfeld-Südharz schon fast bei Inzidenzwert 35

Die Corona-Lage in Sachsen-Anhalt ist weiter sehr unterschiedlich. Während der Inzidenzwert in Mansfeld-Südharz auf fast 35 gesunken ist, liegt er im Burgenlandkreis bei über 150. Dennoch sollen dort bald alle Schulen wieder öffnen.

Schloss Mansfeld
Bildrechte: MDR/imago/Rainer Weisflog

Die 7-Tage-Inzidenz gehört zu den wichtigsten Kennzahlen in der Corona-Pandemie. Sie ist die Summe aller positiven Coronatests innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner umgerechnet. Das macht das Infektionsgeschehen vergleichbar. Die Landesregierung nutzt den Wert, um über Eindämmungen und Lockerungen in Sachsen-Anhalt zu entscheiden.

Mansfeld-Südharz fast bei Inzidenzwert 35

Als unterster Richtwert gilt eine Inzidenz von 35. Momentan liegt die 7-Tage-Inzidenz Sachsen-Anhalts nach Angaben des Robert Koch-Institutes (RKI) landesweit bei 86 (94 nach Angaben des Sozialministeriums).

Am nächsten am Inzidenzwert 35 ist der Landkreis Mansfeld-Südharz. Nach Angaben des Sozialministeriums liegt der Wert aktuell bei 42. Laut Robert Koch-Institut ist der Landkreis sogar bei einer 7-Tage-Inzidenz von 36.

Burgenlandkreis will Schulen ab 15. März öffnen

Weiterhin hat der Burgendlandkreis die höchste Inzidenzzahl aller Landkreise in Sachsen-Anhalt. Aktuell liegt diese bei 196, so das Sozialministerium (laut RKI liegt die Inzidenz bei 154).

Der Burgenlandkreis will am 15. März die Grundschulen sowie fünfte und sechste Klassen wieder öffnen. Die Kreisverwaltung bereite momentan eine weitestgehend von der Corona-Inzidenz unabhängige Öffnungsstrategie vor, sagte Landrat Götz Ulrich (CDU) am Mittwoch. Es gehe um eine Öffnungsperspektive bis zu den Osterferien.

Momentan finde im Burgenlandkreis nur eine Notbetreuung, Distanz- und teilweise Wechselunterricht statt.

Laut dem Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sind weiterhin weniger Intensivbetten für Covid-19-Fälle nötig. Derzeit sind 92 Intensiv- und Beatmungsbetten mit einem COVID-19-Patienten belegt. 48 dieser Patienten werden beatmet.

Insgesamt meldet das Sozialministerium am Mittwoch 409 neu nachgewiesene Covid-19-Infektionen. Aktuell infizierten sich 61.688 Menschen in Sachsen-Anhalt während der Corona-Pandemie. Als aktuell erkrankt gelten laut den Schätzungen des Sozialministeriums 3.693 Menschen.

Das Sozialministerium meldete 16 neue Sterbefälle von Dienstag auf Mittwoch im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Am Mittwoch vor einer Woche waren 21 Meldungen eingegangen. Insgesamt sind damit seit Beginn der Pandemie 2.491 Menschen in Sachsen-Anhalt mit oder an dem Virus gestorben.  55.504 Personen gelten als genesen.

Sachsen-Anhalts Corona-Daten im Überblick

Alle Zahlen und Grafiken zur Corona-Entwicklung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

MDR/dpa, Maximilian Fürstenberg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 03. März 2021 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

DER Beobachter vor 6 Wochen

Ich weiß nicht, aber evtl. wäre das doch ein Hinweis, dass man zunehmend auf die Landkreise mit an sich in sich geschlossener Infrastruktur Kompetenzen übertragen sollte, solange sie sich z.B. mithilfe der Landes-/Bereitschaftspolizei "abschotten" können jenseits der Grundversorgung. Es gab ja nicht umsonst z.B. die 15-km-Regel und das IfSG in seiner letzten Fassung gibt das ausdrücklich her.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt