Maskenpflicht nicht ausgeweitet Sachsen-Anhalt verlängert Corona-Regeln bis 20. August

Sachsen-Anhalts Corona-Verordnung wurde erneut verlängert. Seit Anfang April 2022 gelten nur noch wenige Maßnahmen, darunter die Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, dass Läden oder Veranstalterinnen und Veranstalter Corona-Regeln in ihren Einrichtungen aufstellen. Angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens sendet die Landesregierung aber einen eindeutigen Appell.

Eine Frau mit Mundschutz steigt aus einer historischen Straßenbahn
In Sachsen-Anhalt bleibt es bei der Maskenpflicht im ÖPNV. Bildrechte: dpa

Die aktuelle Corona-Verordnung in Sachsen-Anhalt wird nochmals verlängert und gilt nun bis zum 20. August. Das hat das Kabinett am Dienstag (19. Juli) beschlossen. Demnach bleiben Schutzmaßnahmen der 17. Eindämmunsverordnung, darunter die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes in Bussen und Bahnen, bestehen. Eine Masken- und Testpflicht besteht zudem weiterhin in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen.

Appell: Freiwillig Mund-Nasen-Schutz tragen

Mit der Entscheidung verbunden ist ein Appell der Landesregierung, angesichts hoher Infektionszahlen auf Hygienemaßnahmen und Mindestabstände zu achten sowie insbesondere in geschlossenen Räumen freiwillig einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Eine Testpflicht für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, Beschäftigte und Besucherinnen und Besucher in Kindertagesstätten besteht bereits seit der letzten Verlängerung der Corona-Verordnung vom Juni nicht mehr.

In Läden oder bei Veranstaltungen können die Verantwortlichen im Rahmen ihres Hausrechts weiterhin zusätzliche Schutzvorkehrungen anordnen, etwa Mundschutze oder Tests.

Maskenpflicht in einigen Landkreisen ausgeweitet

Der Altmarkkreis Salzwedel, der Landkreis Harz sowie die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau gehen über diese Regeln hinaus. Hier gilt auch in den Gebäuden der Verwaltung wieder eine Maskenpflicht.

MDR (Daniel Salpius) | Erstmals veröffentlicht am 19.07.2022

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19. Juli 2022 | 16:30 Uhr

4 Kommentare

Gerd Mueller vor 2 Wochen

gut das Vernunft siegte, auch wenn sich nicht alle daran halten, beim Hausarzt hat weder Personal noch Patienten Maske, bei Physio dagegen schon im Wartebereich - im AMEOS 4 Std. bei versch. Schwestern und Ärzten und beim Röntgen ging alles ohne Maske aber am nächsten Tag schon beim Einlass gestoppt - scheinen alle wie sie wollen zu handhaben

Ein Dorfjunge vor 2 Wochen

Kleiner Tipp eine Maske ist auch abnehmbar, dann klappt es auch mit dem Trinken.
Ab und an hilft vorsorglich gegen einem trockenen Hals auch ein Bonbon, kann echte Wunder bewirken.
Das Menschen unter den Masken husten kommt vor, ist ja auch Grund warum Masken mit das beste Mittel gegen das Corona Virus sind, denn durch Husten werden Viren verteilt und so bleiben diese größtenteils innerhalb der Maske und Mitmenschen sind vor Ansteckung geschützt.
Wenn Sie Fasern einatmen sollten, empfehle ich noch ein Tipp: Maske wechseln, denn dann ist einfach nur hinüber.
Herpes, Zahnfleischentzündungen werden nun wahrlich nicht durch die Maske verursacht. Herpes entsteht ebenfalls durch Viren, also passiert hauptsächlich ohne Maske und Zahnfleichentzündung deuten auf ein Problem im Mund hin, kann aber vorkommen wenn an der Maske herumgeknabbert wird. Achso auch in Schweden und anderen Staaten tragen die Menschen durchaus Maske, soll vorkommen.

MD106 vor 2 Wochen

Das Maskentragen ist ja noch größtenteils auf freiwilliger Basis...also nicht gleich wieder alles Schwarz malen!!! Und wenn man einen trockenen Hals hat, halt doch die Maske niemanden davon ab was zu trinken!? 🤦

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt