Interview zu Schule und Corona Von Homeschooling bis Lüften im Klassenraum – Bildungsminister beantwortet Ihre Fragen

Gestaffelter Schulbeginn, Probleme bei Moodle, Lüften im Klassenzimmer: Bildungsminister Marco Tullner hat sich am Dienstag den Fragen von MDR SACHSEN-ANHALT-Nutzerinnen und -Nutzern gestellt. Insgesamt ist er mit dem Start nach den Weihnachtsferien zufrieden.

Bildungsminister Marco Tullner
Bildungsminister Marco Tullner hat sich am Dienstag den Fragen der Nutzer von MDR SACHSEN-ANHALT gestellt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ist der Re-Start nach den Weihnachtsferien gelungen und wie geht es mit dem Bildungsserver weiter?

Unter anderem möchte Nutzerin Madlen F. wissen: "Warum zieht der Server erst jetzt um?" Und Torsten Becker fragt: "Warum wird immer noch mit diesem Moodle rumgebastelt?"

Bildungsminister Marco Tullner: Ja, der Start hat im Vergleich zu anderen Bundesländern ziemlich gut geklappt, auch wenn es bei den digitalen Angeboten ein bisschen geruckelt hat. Eine große Herausforderung für den Bildungsserver ist, dass es zu einem Zeitpunkt X ganz viele Zugriffe gibt. Das muss ein Server aushalten, und das können wir mit unseren neuen Technologien gut abbilden. Jeder weiß, dass man beim Benutzen von Computern immer auf Probleme stößt. Wir haben die Probleme zügig abgebaut. Das wird nicht jedem zügig vorkommen, doch wer Verwaltungen und Ausschreibungen kennt, der kann einschätzen, dass das eine gute Leistung war. Bis Ende Januar ziehen wir vollständig auf neue Server um, sodass die Lernplattform Moodle dann reibungslos laufen müsste.

Lüften in Klassenräumen – verursacht das nicht Erkältungskrankheiten?

Diese Frage stellt Kerstin Thomann, Lehrerin aus Halle.

Für das Lüften gibt es laut Umweltbundesamt keine Alternative. Lüfter in Klassenräumen sind nicht wirklich verlässlich. Aber es ist ein Vorteil des Homeschoolings, dass man sich der Herausforderung Lüften derzeit kaum stellen muss.

Bildcollage mit Bildungsminister Marco Tullner und Moderatorin Antonia Kaloff 22 min
Bildrechte: MDR/Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, Ronny Hartmann

MDR-SACHSEN-ANHALT-Moderatorin Antonia Kaloff hatte Bildungsminister Marco Tullner live am Telefon. Er hat sich den Fragen vieler Hörer gestellt. Es ging um Software, Homeschooling, Geld und Bildung in Pandemiezeiten.

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Di 12.01.2021 08:10Uhr 22:23 min

https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/marco-tullner-interview-mdr-sachsen-anhalt-hoerer-fragen-antworten100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kann man den Unterricht nicht auf wichtige Fächer straffen?

Userin Ute schreibt: "Dann muss der Unterricht halt in Schichten laufen und die wichtigsten Fächer wie Deutsch, Mathe, Bio, Physik, Chemie, Sachkunde und Gestalten sollten im Vordergrund stehen! Was ist daran so schwer zu verstehen?"

Grundsätzlich ja, das wird jetzt zum Teil auch umgesetzt. Aber: Jedes Fach hat seine Berechtigung, seine Tradition und seinen Anspruch, und da werden alle ihr Recht einfordern. Es gibt aber einen beständigen Prozess, ständig unsere Lehrpläne darauf zu überprüfen, was noch relevant ist und was neu dazukommen muss.

Warum gibt es keinen gestaffelten morgendlichen Schulbeginn?

Diese Frage wurde anonym an MDR SACHSEN-ANHALT geschickt.

Die Idee klingt auf den ersten Blick gut, allerdings: Viele Eltern sind im Beruf und können das morgens nicht leisten. Auch in den Schulen bringt ein gestaffelter Unterrichtsbeginn Probleme, da damit für die Lehrerinnen und Lehrer viele Freistunden entstehen. Das ist in Einzelfällen machbar, aber nicht für den allgemeinen Schulbetrieb.

Wie weiter mit den Abschlussklassen?

Zum Beispiel fragt Userin weisie_paupau_00: "Was wird mit den Abiturprüfungen?" Und jeni_m.79 möchte eine Antwort auf die Frage: "Wie sieht es in diesem Jahr mit den Abschlussprüfungen der Abi- und Realschüler aus?"

Die Abschlussklassen sind die ersten, die wieder in der Schule sind. Derzeit sind wir dabei, die heterogene Situation an den Schulen in den Blick zu nehmen. Es gibt Schulen, da hatten die Abschlussklassen gar keinen Ausfall. Andere waren über Wochen hinweg in Quarantäne. Jetzt gilt es, die Priorität auf die Prüfungsfächer zu legen. Außerdem wird geklärt, welcher Stoff prüfungsrelevant ist. Wir werden sehr viel Acht darauf geben, dass der Abschlussjahrgang 2021 dieselben Chancen und fairen Bedingungen erhält wie andere Jahrgänge auch. Wir haben aber das Glück in Sachsen-Anhalt, in diesem Jahr in einem späten Ferienrhythmus zu sein.

Wie kommt die Digitalisierung voran?

Beispielsweise möchte Userin Doreen Krebs wissen: "Warum wurde nach fast einem Jahr für unsere Schulen (Digitalisierung etc.) nichts getan?" Und Christine Schoenwiese schreibt: "Wann kommt endlich ein zeitgemäßer Online-Unterricht, wobei Schulen und Schüler durch Materialien und ITler unterstützt werden?"

Bis März vergangenen Jahres hat niemand damit gerechnet, dass der Unterricht vollständig über digitale Angebote gestemmt werden muss, deshalb waren die Kapazitäten auch dafür nicht ausgelegt. Außerdem gibt es auch außerhalb der Schule große Probleme in der digitalen Grundversorgung. Für die Schulen jetzt idealtypische Lösungen zu finden, ist schwierig. Wir sind aber mit aller Kraft dabei, die Schulen Schritt für Schritt mit Endgeräten und allem was dazu gehört, auszurüsten. Anschließend wird Moodle auf alle Schulen, die das möchten, auszuweiten, sodass wir am Ende des Schuljahres eine gute Bilanz ziehen können. Schule im Zeitraffer in die digitale Welt zu transformieren – das wird trotz aller Fehler, die wir gemacht haben, insgesamt eine Erfolgsgeschichte.

Bevorzugt der Anspruch an die geforderte technische Ausrüstung der Kinder nicht die Eliten?

Unter anderem fragt Userin Madlen F.: "Wie sollen sozial schwächere Familien ohne genügend Technik zugreifen?" und Yvonne Ehrhoff fügt hinzu: "Warum wird davon ausgegangen, dass jedes Kind einen PC oder einen Laptop inklusive Drucker Zuhause hat?"

Sachsen-Anhalt hat inzwischen alle 45.000 bestellten Endgeräte vom Bund erhalten. 15.000 davon, die über das Land verteilt worden sind, sind spätestens in dieser Woche in den Schulen angekommen. Der Rest wird über die Schulträger verteilt, bei einer Grundschule also über den Bürgermeister, in anderen Fällen über den Landrat, und sie sind hier in der Verantwortung. Was wir brauchen sind gleiche Zugangschancen für alle Schülerinnen und Schüler.

Der Corona-Newsletter für Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen

In unserem Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihr Postfach. Hier geht es zur Anmeldung.

Quelle: MDR/kö

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 12. Januar 2021 | 08:00 Uhr

2 Kommentare

Meine Meinung vor 23 Wochen

Eine Frechheit, grob fahrlässiges Verhalten der Landesregierung..mittlerweile 2 Jahrgänge Schule fehlen den Kindern.Das ist inakzeptabel vorallem bei Grundschüler, aber auch bei allen anderen Kindern.Es muss doch möglich sein das Schulen alle Unterstützung bekommen damit eben der Unterricht durchgeführt wird.Herr Tullner geben sie ihr Amt an fähigeren und arrangierte Personen ab.Vielleicht sollten Eltern die Kinder beim Bildungsminister abgeben und er kann dann das Defizit von Bildung und Schule mal an der Basis wieder richten .Natürlich bekommt er die Kitageschwister mit.Und bitte die „Lernplattform“ benutzten die doch super funktioniert.In der Zwischenzeit können die Eltern in Ruhe Homeoffice machen damit wenigstens noch die Miete,CO2 umlage und die Steuern bezahlt werden können.Die Situation ist einfach nicht mehr zu ertragen.Die Kinder sind Monate fast ein Jahr eingeschränkt und die Last ist enorm. Schule, Kita gehört an erster Stelle und ist mit höchster Priorität zu behandeln

Ricwei11 vor 23 Wochen

Schämen sollte er sich! Stellt sich hin und lässt die Schulen ohne jegliche Planung! Wenn die Zahlen bis Februar nicht runter gehen, kann es ja wohl kaum an den Schulen liegen! Dann können diese auch wieder öffnen! Pfui! Die Kinder in der notbetreuung haben Glück, alle anderen das Nachsehen und hängen hinterher. Von der Psyche Mal ganz abgesehen. Ekelhaft ist so was! Bei allem Respekt für die Maßnahmen, das geht zu weit und die Kinder werden bestraft. Schämen Sie sich!
Wie soll man zwei Kinder bei Home Office zu Hause unterrichten, davon ein Erstklässler? 10 Tage extra Urlaub durch kinderkrankentage? Dass ich nicht lache...

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt