Nachhaltige Chemieindustrie Haseloff: Großforschungszentrum ist ein "Lotto-Hauptgewinn"

Braunkohleausstieg und Energiekrise fordern die Chemieindustrie heraus. In den nächsten Jahren steht der Umbau der Branche im Fokus. Das Land hofft dabei auf Unterstützung durch ein neues Großforschungsprojekt.

Reiner Haseloff
Das neues Großforschungszentrum CTC soll helfen, die Chemiebranche in Sachsen-Anhalt nachhaltig umzubauen, freut sich Ministerpräsident Haseloff. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Im Zuge des geplanten Großforschungsprojekts CTC (Center for the Transformation of Chemistry) im mitteldeutschen Revier hofft die Landesregierung auf einen erfolgreichen Umbau der Chemiebranche. Es müsse gelingen, die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen zu reduzieren, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) nach der Kabinettssitzung. Dabei könne das CTC helfen. Für Sachsen-Anhalt sei das Projekt ein "Lotto-Hauptgewinn".

Strukturwandel wird konkreter

Im mitteldeutschen Revier und in der Lausitz sollen im Zuge des Braunkohleausstiegs Großforschungszentren entstehen. Ab 2026 soll im sächsischen Delitzsch das Center for the Transformation of Chemistry (CTC) gebaut werden. Eine Außenstelle mit rund 300 Mitarbeitern ist in Sachsen-Anhalt geplant. Hierfür sei Leuna der Favorit, sagte Wissenschaftsminister Armin Willingmann (SPD). Außerdem soll es Projekte unter anderem in Bitterfeld, Schkopau und Zeitz geben.

CTC soll helfen Chemiebranche umzubauen

Ziel des CTC ist es, eine neue Kreislaufwirtschaft zu entwickeln, die stärker auf Recycling und nachwachsende Rohstoffen basiert und weniger Abfall produziert. Dieses Wissen soll in die Industrie transferiert werden und dabei helfen, die Abhängigkeit von Energieträgern wie Kohle, Gas und Öl zu reduzieren.

Sachsen und Sachsen-Anhalt bekommen ein gemeinsames Großforschungszentrum, das der Aufgabe nachgehen wird, die Chemiebranche im Mitteldeutschen Revier grundlegend umzugestalten, sagte Haseloff: weg von fossilen Rohstoffen – hin zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft.

Gelände des zukünftigen Großforschungszentrums in Delitzsch
Auf diesem Gelände in Delitzsch könnte der Hauptsitz des zukünftigen Großforschungszentrums CTC entstehen. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Ralf Geißler

Über einen Zeitraum von 15 Jahren könnten etwa 10.000 Arbeitsplätze in vielen neuen Firmen entstehen, sagte der Direktor des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Peter Seeberger. Es ginge dabei um Ausgründungen, Neuansiedlungen sowie die Erweiterung bestehender Betriebe.

400 Millionen Euro werden investiert

Willingmann hofft, dass das CTC Sachsen-Anhalt im Hinblick auf Hochschulkooperationen einen zusätzlichen Schub verleiht. Eine Vernetzung mit vorhandenen Wissenschaftseinrichtungen sei wichtig, sagte er. Deshalb will das Land das CTC künftig auch mit einer jährlichen Förderung unterstützen. Angeschoben wird die Investition mit Bundesmitteln. Allein für das CTC fließen 1,2 Milliarden Euro, davon bis zu 380 Millionen Euro nach Sachsen-Anhalt.

Mehr zum Thema Umbau der Chemieindustrie

dpa, MDR (Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT Heute | 22. November 2022 | 19:00 Uhr

5 Kommentare

hilflos vor 1 Wochen

Nun, die wollen nicht dahin. Allerdings, zeitzer das müssen sie zugeben, hat man wieder einen tollen Namen erfunden. Dass es in Sachsen aufgebaut wird macht sie sicher auch stolz....
@daniel, die Ingenieure die dort landen werden werden sicher gut abgefedert werden. Keine Bange, an dem gemeinen Ossi wird dann "ausgeglichen"

DanielSBK vor 1 Wochen

Sonne & Wind sind eben nicht Grundlastfähig - Speicher für diesen Zufallsstrom gibt es nicht. Dauert bestimmt auch noch 30 Jahre, bis da was kommt. Die anderen 190 Länder (von 191) folgen uns auch nicht mit Solar & Strom. Aber hier wird man als Deutscher wieder für dumm verkauft ...

DanielSBK vor 1 Wochen

Wenn ich mich aktuell in meinem (arbeitenden) Bekanntenkreis umhöre, war die Allgemeine Stimmung noch nie so schlecht und der Frust auf "die da oben" noch nie so hoch wie heute! Ist ja toll, dass irgendwo ein paar Ingenieursstellen zum Osttarif(!) entstehen. Und dann ließt man hier beim MDR keine Zeile über den IG-Metall Abschluss (8% mehr Lohn) + 3000(!) Euro "Prämie".... ICH bekomme weder Weihnachts- noch Urlaubsgeld und dieses Ost-Lohndumping widert mich einfach nur an! Von wegen "Intel kommt nach MD" - immer nur solche Pappnasen wie HelloFresh oder Amazon - Herr Haseloff = Sie haben es vergeigt und meine Stimme haben Sie nicht!!

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt