100 Tage Schwarz-Rot-Gelb Ministerin Hüskens: Digitalisierung beschleunigen

Gut 100 Tage ist Sachsen-Anhalts neue Landesregierung nun im Amt – Zeit für eine erste Bilanz. Nachdem MDR SACHSEN-ANHALT zuletzt schon die Opposition und deren Kritik an der Regierung von Reiner Haseloff zu Wort kommen ließ, sind nun die Ministerinnen und Minister an der Reihe. In Teil 3 spricht Digitalministerin Lydia Hüskens (FDP) über die Digitalisierung des Landes, den Weiterbau der Autobahn 14 und den Ausbau des ÖPNV.

Lydia Hüskens
Bildrechte: imago/Christian Schroedter

  • Digitalministerin Lydia Hüskens will die Digitalisierung in Sachsen-Anhalt beschleunigen. Die Corona-Pandemie habe die Dringlichkeit gezeigt.
  • Zudem geht sie davon aus, dass die Autobahn 14 bis zum Ende der Legislaturperiode fast fertig sein wird. Auch andere geplante Straßenbauprojekte im Land sollen fortgeführt werden.
  • Auch den öffentlichen Personennahverkehr möchte Hüskens ausbauen, geht aber gleichzeitig nicht davon aus, dass man ganz auf Individualverkehr verzichten kann.

Sachsen-Anhalts Ministerin für Infrastruktur und Digitales, Lydia Hüskens (FDP), will die Digitalisierung des Landes beschleunigen. Hüskens sagte MDR SACHSEN-ANHALT, man habe Digitalisierung zu lange als schöne Nebensache betrachtet.

Man hat [Digitalisierung] immer als etwas betrachtet, was man irgendwann mal macht. Corona hat uns sehr deutlich gezeigt, dass irgendwann jetzt ist, eigentlich schon jetzt war.

Lydia Hüskens (FDP) Digitalministerin Sachsen-Anhalt
Lydia Hüskens 16 min
Bildrechte: imago/Christian Schroedter
16 min

Nach gut 100 Tagen im Amt spricht Digitalministerin Lydia Hüskens im Interview über die Digitalisierung des Landes, den Weiterbau der Autobahn 14 und den Ausbau des ÖPNV.

MDR SACHSEN-ANHALT Mi 29.12.2021 17:00Uhr 15:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/landespolitik/audio-interview-hueskens-fdp-digitalisierung100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Keine Rückkehr zu alten Standards

Auch nach der Corona-Pandemie werde man nicht zu alten Standards zurückkehren, sagte Hüskens: "Digitalisierung bliebt eine Zukunftsaufgabe." Für viele Aufgaben finde sich nicht genügend Personal, auch in der Landesverwaltung nicht. Man brauche daher Digitalisierung, um alle Aufgaben erfüllen zu können.

Land will Kommunen bei der Digitalisierung unterstützen

Mit dem Online-Zugangsgesetz wolle man auch den Kommunen ermöglichen, ihre Aufgaben digital abzubilden und zu erledigen. Das Land werde die Kommunen dabei unterstützen, mit Geld aus dem Corona-Sondervermögen.

Alle Begehren, die ein Bürger an eine Gemeinde hat, sollen zukünftig digital zu beantragen sein und [...] auch digital umgesetzt werden können.

Lydia Hüskens (FDP) Digitalministerin Sachsen-Anhalt

Dringlichkeit der Digitalisierung erkannt

Hüskens räumte auch ein, dass es viele Vorbehalte gegen die Digitalisierung gebe. Die Corona-Pandemie und die damit verbundene Arbeit im Homeoffice habe aber auch Grenzen analoger Verfahren gezeigt. Die Digitalministerin hofft, auch Skeptikerinnen und Skeptiker mitziehen zu können.

Einige Digital-Vorhaben werde man in dieser Legislaturperiode abschließen, wie beispielsweise den Übergang zur E-Akte, kündigte Hüskens an. Alle Ministerien hätten die Dringlichkeit der Digitalisierung erkannt.

Straßenbauprojekte fortführen

Zudem geht Hüskens davon aus, dass die geplanten Straßenbauprojekte im Land fortgeführt werden. Ein gut ausgebautes Straßennetz sei unumgänglich, sagte sie. Ob darauf dann Elektroautos fahren würden oder Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, sei ein anderes Thema.

Wir brauchen ein gut ausgebautes Straßennetz, um schlicht und ergreifend, die Fläche unseres Bundeslandes zusammenzuhalten.

Lydia Hüskens (FDP) Infrastrukturministerin Sachsen-Anhalt

A14 bis zum Ende der Legislaturperiode fast fertig

Man brauche ein gutes Straßennetz, um Orte und Gemeinden in im Land miteinander zu vernetzen. Außerdem habe Sachsen-Anhalt im Straßenbau Nachholbedarf. Hüskens geht davon aus, dass beispielsweise die A14 am Ende der Legislaturperiode bis auf ein kleines Stück fertig sein wird.

Ich glaube, dass fast alles fertig ist am Ende der Legislatur. Ein ganz kleines Stückchen wird, glaube ich, noch ein Jahr über die Legislatur hinausgehen.

Lydia Hüskens (FDP) Infrastrukturministerin Sachsen-Anhalt
Die Flaggen der EU, der Bundesrepublik und des Landes Sachsen-Anhalt wehen vor dem Landtag in Magdeburg. 1 min
Bildrechte: dpa
1 min

MDR SACHSEN-ANHALT Mo 27.12.2021 09:30Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/audio-erwartungen-an-landesregierung-sachsen-anhalt100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

ÖPNV soll ausgebaut werden

Zudem will Hüskens den öffentlichen Personennahverkehr ausbauen. Natürlich habe man in einem Flächenland Orte, die weit entfernt von Zentren lägen. Dort sei eine Anbindung schwierig zu gestalten. Ohne eine Art von Individualverkehr werde man daher nicht auskommen. Allerdings müsse auch der ÖPNV verbessert werden und in sinnvollen Taktungen fahren.
Das lasse sich nicht immer wirtschaftlich gestalten. Hier werde auch in Zukunft eine Förderung durch Land und Bund nötig sein.

Beim Ausbau der Radwege werde man den in der letzten Legislaturperiode beschlossenen Weg weitergehen.

100 Tage schwarz-rot-gelbe Koalition

In Sachsen-Anhalt regiert seit September eine Koalition aus CDU, SPD und FDP. An der Spitze des selbst ernannten "Deutschland"-Bündnisses steht Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU). Am ersten Weihnachtsfeiertag war die Regierung auf den Tag genau 100 Tage im Amt.

MDR (Uli Wittstock, Luca Deutschländer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 29. Dezember 2021 | 17:00 Uhr

5 Kommentare

Burgfalke vor 19 Wochen

Seit wie viel Jahren spricht man schon davon???

Das ist leider wieder so eine typische "Erscheinung" in D.

Letztendlich muß auch festgestellt werden, die Bürger haben sich wie bei vielen anderen Dingen mehrheitlich damit abgefunden: "Wir können doch nichts dagegen tun".

August vor 20 Wochen

Wären die Summen wie sie beim Autobahnbau investiert wurden in die Digialisierung geflossen hätten wir ein Netz was Weltspitze wäre und auch die Infrastrucktur wäre Top. So sind Faxgeräte und Röhrenmonitore und Windows 8.1 Computer noch in vielen Büros mit einer Software mit der Hacker leichtes Spiel haben wen eine Schadsoftware als Dienstschreiben versenden. Von 5G Bundesweit und 1Gbit Festnetz Standart sind wir noch Lichtjahre entfernt.

Erichs Rache vor 20 Wochen

Na klar doch. Leben in der Steinzeit, nur eben jetzt digital.

Wenn jetzt auch noch die letzten Ureinwohner von Sachsen-Anhalt endlich in ihren Pflege- und Altenheimen verschwinden würden, dann hättet Ihr Sachsen-Anhalt ganz für Euch alleine. Quasi Übernahme

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt

Hefter mit der Aufschrift "Fachkräftemangel" mit Video
Allein in den kommenden 10 Jahren verabschieden sich 25 Prozent der arbeitenden Bevölkerung in die wohlverdiente Rente. Bildrechte: MDR/Anne Sailer