Neue Coronaverordnung ab Montag Haseloff kündigt Lockerungen in Sachsen-Anhalt ab kommender Woche an

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Sachsen-Anhalt ist leicht rückläufig. Auf dieser Basis hat die Landesregierung zahlreiche Lockerungen in Aussicht gestellt – etwa für Gastronomie, Tourismus und im Sport. Die neue Corona-Eindämmungsverordnung soll bis Ende dieser Woche beschlossen werden und ab Montag gelten.

Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff: "Wir wollen den Einstieg in die Normalität herbeiführen." Bildrechte: imago images / Susanne Hübner

Ab kommender Woche wird es in Sachsen-Anhalt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 im jeweiligen Landkreis deutliche Lockerungen geben. Das hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) angekündigt. Demnach plant die Landesregierung ab Montag eine neue Eindämmungsverordnung, nach der viele Lockerungen im Freien, in der Gastronomie, im Tourismus und in der Kultur wieder möglich sein werden. Für Veranstaltungen im Innenbereich soll es neue Modellversuche geben. Bedingung für eine Öffnung in den Landkreisen sei jedoch, dass die Inzidenz in den jeweiligen Städten und Kreisen unter 100 liegt.

Lockerungen auch für Sport im Freien

Haseloff erklärte, es lohne sich daher, sich an die Hygieneregeln zu halten, um so die Inzidenzzahlen zu senken und große Teile des gesellschaftlichen Lebens zurückzuerlangen. Dazu gehört laut Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) auch, dass in Außenbereichen wieder Kontaktsportarten wie Fußball erlaubt sein können.

Wir wollen Sport im Freien wieder ermöglichen.

Petra Grimm-Benne (SPD) Gesundheitsministerin

Dabei sollen grundsätzlich Geimpfte, negativ Getestete und Genesene gleich behandelt werden. Bis Freitag sollen die neuen Regeln konkretisiert und im Kabinett beschlossen werden. Sie sollen dann ab Montag bis zum 24. Mai gelten. Die sogenannte Bundes-Notbremse für Gegenden mit Sieben-Tage-Inzidenzen über 100 werde von der neuen Eindämmungsverordnung aber weiter unberührt bleiben. Die Landesverordnung soll damit nur in Landkreisen mit niedrigeren Inzidenzen gelten.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Bundesregierung hat Erleichterungen für Geimpfte bereits beschlossen

Ministerpräsident Haseloff kündigte an, dass sich bei allen Aktivitäten getestet werden müsse. "Draußen wird vieles möglich und Testen wird zur Bürgerpflicht", sagte er. Unterdessen hat bereits am Dienstagmittag die Bundesregierung die Verordnung zu den Rechten von Geimpften und Genesenen beschlossen. Das teilte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) in Berlin mit. Jetzt stehe noch die Zustimmung von Bundestag und Bundesrat aus. Dies soll aber bis Freitag erfolgen.

MDR/ Maximilian Fürstenberg, Thomas Tasler

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 04. Mai 2021 | 19:00 Uhr

28 Kommentare

nie wieder cdu vor 7 Tagen

@tim regenbogen, Häkelkurs Teilnehmer ( älter wie 70), was soll das?
Ich über 70 und viele meiner Bekannten sehen einen eindeutigen Zusammenhang zwischen den nun vorgesehenen Lockerungen und der Wahl im Juni.
Wir alle Ü 70 haben auch schon unsere Entscheidung getroffen, in geheimer Wahl bekommen unsere Stimmen die FDP und die FW.

nie wieder cdu vor 7 Tagen

@Peter, die "Bundesnotbremse", wirkt weil alles dicht ist.
Es gibt also keinen Grund sich testen zu lassen, weniger Tests gleich geringere Zahlen.
Aber diesen Zusammenhang werden sie entweder nicht verstehen oder nicht verstehen wollen. Es passt halt nicht in ihr Weltbild und zu dem Versagen unserer Politiker.

nie wieder cdu vor 7 Tagen

@ Peter, ihren Glauben möchte ich haben!!!!
Wir sind in diesem Jahr nicht besser dran als im Mai 2020.
Die Gesundheitsministerin hat uns im vorigen Jahr den "Vatertag" versaut , mit Vorschriften die eine Öffnung der Außen Gastronomie unmöglich machte.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt