Corona-Regeln nach Pfingsten Landesregierung veröffentlicht neue Eindämmungsverordnung

Die neue Corona-Eindämmungsverordnung wurde von der Landesregierung am Sonnabend veröffentlicht. Ab Dienstag sollen die Regeln dann gelten. Die Verordnung bringt Lockerungen in vielen Bereichen – wenn die Infektionszahlen weiter zurückgehen.

Reiner Haseloff und Petra Grimm-Benne
Die Landesregierung – hier Ministerpräsident Halseoff (l.) und Sozialministerin Grimm-Benne – hat die neue Corona-Eindämmungsverordnung veröffentlicht. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Die Eindämmungsverordnung, die Lockerungen für Kreise und kreisfreie Städte in Sachsen-Anhalt unter einer Inzidenz von 100 verspricht, ist von der Landesregierung am Samstag veröffentlicht worden. Die Maßnahmen wurden bereits am Donnerstag erläutert und sollen am Dienstag in Kraft treten. Neu ist die Geltungsdauer bis zum 13. Juni. Ursprünglich sollte die Verordnung bis 20. Juni gelten.

Im Handel ist dann der Einkauf ohne Terminvereinbarung möglich. Die Kundenzahl ist begrenzt. Die Maskenpflicht bleibt bestehen. Die Kontaktdaten müssen mit Ausnahme der Geschäfte des täglichen Bedarfs hinterlegt werden.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Großzügige Lockerungen im Sport

Im Sport gibt es großzügige Lockerungen. So soll der Trainingsbetrieb im organisierten Sport mit bis zu 25 Personen im Freien möglich sein - auch bei Kontaktsportarten wie Boxen oder Karate. Nur Trainer und die Verantwortlichen müssen nach Aussage der Staatskanzlei einen negativen Coronatest vorweisen. Außerhalb des Trainingsbetriebes ist kontaktfreier Sport mit bis zu 25 Personen im Freien erlaubt, allerdings benötigen dabei alle Sporttreibenden einen negativen Test. Fitnessstudios sind mit Tests und Kontaktnachverfolgung geöffnet. Es gibt eine Zugangsbeschränkung von einer Person je 20 Quadratmeter.

#MDRklärt Das ist in Sachsen-Anhalt ab dem 25. Mai erlaubt und geöffnet

Das ist in Sachsen-Anhalt ab dem 25. Mai erlaubt und geöffnet
Bildrechte: MDR/dpa
Das ist in Sachsen-Anhalt ab dem 25. Mai erlaubt und geöffnet
Bildrechte: MDR/dpa
Unter 100 Veranstaltungen im Außenbereich: maximal 200 Gäste Kulturstätten im Innenbereich: Hälfte der verfügbaren Plätze, maximal 50 Personen erlaubt  Unter 50 Veranstaltungen im Außenbereich: maximal 300 Gäste Kulturstätten im Innenbereich: maximal 200 Menschen, sofern dadurch nicht mehr als die Hälfte der Plätze belegt
Bildrechte: MDR/pixabay
Unter 100 Hotels dürfen Touristen aufnehmen  Jugendherbergen  Ferienlager  Es gilt die sogenannte 3-G-Regel: Corona-Getestete (der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein), Geimpfte mit einer Zweitimpfung, die mindestens 14 Tage her sein muss, sowie Genesene.
Bildrechte: MDR/pixabay
Gastronomie Unter 100 Innengastronomie darf unter 3-G-Regel öffnen: Test muss tagesaktuell sein Weitere Bedingungen: Pro Gast: Fläche von 2,5 Quadratmetern Abstand der Tische: mindestens 1,5 Meter Öffnungszeiten: 6 bis 22 Uhr
Bildrechte: MDR/pixabay
Shopping Unter 100 und 3-G-Regel Modell "Click & Meet" entfällt: Terminbuchung nicht mehr nötig
Bildrechte: MDR/pixabay
Schulen Schulen öffnen für alle:  ersten beiden Wochen mit mehreren Corona-Schnelltests der Schülerinnen und Schüler  Grundschulen direkt in Regelbetrieb, wenn keine Bundesnotbremse ab 31. Mai sollen alle Grundschulen in den Regelbetrieb zurückkehren  Für die weiterführenden Schulen gilt nach den Ferien zunächst das Wechselmodell aus Präsenz- und Distanzunterricht. Ab 7. Juni sollen dann auch diese Schulen in den Regelbetrieb wechseln.
Bildrechte: MDR/pixabay
Sport Unter 100 Fitness- und Sportstudios  Reha-Sport  kontakloser Sport im Innenbereich Sportveranstaltungen Außenbereich: bis zu 100 Zuschauer zugelassen  Schwimmhallen werden für alle Geimpften, Getesteten oder Genesenen geöffnet. Allerdings sollen die Kapazitäten je nach Größe der Halle eingeschränkt werden. Auch Freibäder können ihre Öffnung planen. Je nach Größe soll eine Maximalzahl an Besuchenden festgelegt werden, um Mindestabstände einzuhalten.
Bildrechte: MDR/pixabay
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Quelle: MDR/Maximilian Fürstenberg Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen

Viele Kultureinrichtungen wieder geöffnet

Außerdem können weitere Kultureinrichtungen wieder öffnen. In Eisleben (Mansfeld-Südharz) öffnete am Sonntag sowohl Martin Luthers Geburt- als auch das Sterbehaus, wie eine Sprecherin der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt mitteilte. In Mansfeld konnten Besucher seit Sonntag außerdem wieder das Elternhaus Luthers besuchen.

Im Burgenlandkreis sollen ab Pfingstmontag das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg, das Museum im Kloster Memleben und das Heinrich-Schütz-Haus wieder für den Publikumsverkehr öffnen. Besucher müssen vorab einen Termin vereinbaren. Ein negativer Corona-Test ist nicht notwendig. Allerdings werden Anwesenheitsnachweise geführt und es gilt die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In Halle öffnete die Kunsthalle "Talstrasse" ebenfalls am Pfingstwochenende. Noch bis zum 28. August ist dort die Ausstellung zum Werk des Leipziger Fotografen Günter Rössler zu sehen. Auch hier gelten Hygiene- und Abstandsregeln.

Weitere Lockerungen in Aussicht

Öffnen können auch weite Teile der Gastronomie und Badeanstalten. Professionell organisierte Veranstaltungen können unter Auflagen mit höchstens 20 Teilnehmern stattfinden. Hinzu kommen weitere Lockerungen ab einer Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

MDR/Oliver Leiste/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. Mai 2021 | 10:00 Uhr

24 Kommentare

Fakt vor 9 Wochen

@Critica:

Sie fühlen sich verfolgt und überwacht? Ich nicht! Liegt wohl an jedem selbst.
Und da Sie von "Verfolgungswahn" schreiben: Dagegen gibt es darauf spezialisierte Ärzte.

C.T. vor 9 Wochen

"...vollen Intensivstationen und Tausenden von Toten dürfte bekannt sein..."

Keine Ahnung mit welchem Zombie-Film Sie die Realität verwechseln... Aber Sie sollten die Dinge ganz schnell wieder mit Ihren eigenen Augen wahrnehmen...

wo geht es hin vor 9 Wochen

Peterle: Sie erzählen wieder mal Schmarren. In Meck - Pom war von der Zettelwirtschaft nur die GFastro betroffen. Die war schon größtenteils auf Aussenbewirtschaftung umgeschwenkt und was das Infektionsrisiko an der frischen Luft angeht, dürfte ja nun wohl auch der Letzte (Sie?) Bescheid wissen. Das ist nämlich gleich Null. Und was da für Phantasienamen auf die Zettel gekritzelt wurden, kommt noch dazu. Also sparen Sie sich Ihre vollkommen sinnfreien Plattitüten, wenn Sie keine echten Argumente haben und weiter ganz offensichtlichen Unsinn verteidigen wollen.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt