Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Fällt 2G auch in Sachsen-Anhalt? Die Hinweise für eine Abschaffung der Regel verdichten sich. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Bihlmayerfotografie

Corona-Pandemie2G und Co.: Corona-Regeln im Land werden gelockert

von MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 09. Februar 2022, 16:33 Uhr

Fünf Bundesländer haben bereits die 2G-Regel im Einzelhandel aufgehoben. Wirtschaftsminister Schulze hat das bereits am Dienstag auch für Sachsen-Anhalt gefordert. Nun hat Ministerpräsident Haseloff gesagt, dass 2G im Einzelhandel fällt. Gesundheitsministerin Grimm-Benne hat zudem weitere Lockerungen in Aussicht gestellt. Am kommenden Dienstag berät das Kabinett darüber.

Sachsen-Anhalt will die 2G-Regelung im Einzelhandel kippen. "Dass 2G im Einzelhandel fällt, ist klar", sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Mittwoch. Am kommenden Dienstag werde das Kabinett den Beschluss fassen und zeitnah nach der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch auf den Weg bringen. "Wir wollen die Beschlüsse als Paket fassen mit Regelungen für die Schulen, den Sport und die Gastronomie", sagte Haseloff.

Wenn die Omikron-Welle abebbe, müsse es auch wieder "Möglichkeiten des Öffnens und Lockerns" geben, sagte Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) am Mittwoch. Auch in anderen Bereichen soll die 2G+-Regel auf 2G zurückgefahren werden. Die einzelnen Lockerungen seien noch im Entscheidungsprozess, sagte Grimm-Benne. Am kommenden Dienstag werde das Kabinett einen Beschluss fassen.

Auch Wirtschaftsminister für Abschaffung von 2G

Wirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) hatte ein Ende der 2G-Regelung im Einzelhandel bereits am Dienstag ins Gespräch gebracht. "Ich empfehle, eine FFP2-Maske zu tragen in allen Bereichen des Einzelhandels als maximales Mittel", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung". Er wolle einheitliche Regeln für den gesamten Handel erreichen, so Schulze. Seinen Vorschlag habe er in eine regierungs-interne Arbeitsgruppe eingebracht, die bis kommenden Dienstag Empfehlungen für das Kabinett erarbeiten soll.

Einzelhandel begrüßt Vorschlag

Sachsen-Anhalts Einzelhändler begrüßen Schulzes Vorstoß. Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Sachsen-Anhalt, Knut Bernsen, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es gebe sehr gute Hygienemaßnahmen im Handel, und die wirtschaftlichen Auswirkungen von 2G seien "enorm". Man habe in Mitteldeutschland nach Umfragen Umsatzrückgänge von rund 40 Prozent. Aus Bernsens Sicht wäre es gut, wenn Sachsen-Anhalt schnellstmöglich die 2G-Regel in den Geschäften kippt. Derzeit können Kunden nur in Läden des täglichen Bedarfs ohne 2G-Nachweis einkaufen.

Mehrere Bundesländer beenden 2G im Einzelhandel

Auch der Virologe Alexander Kekulé hält die 2G-Regel im Einzelhandel für nicht mehr zeitgemäß. Die Regel sei eher gefährlich als nützlich, sagte Kekulé dem MDR. Spätestens seit Auftreten der Virus-Variante Omikron sei völlig klar, dass auch geimpfte und genesene Personen andere infizieren könnten. Viel wirksamer sei es deshalb, beim Einkauf eine FFP2-Maske vorzuschreiben. Das könne man auch leicht kontrollieren.

Am Dienstag hatten fünf Bundesländer die 2G-Regel im Einzelhandel aufgehoben, darunter Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Die derzeitige Corona-Verordnung Sachsen-Anhalts gilt noch bis Ende Februar.

Mehr zum Thema

MDR (Fabienne von der Eltz)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT | 09. Februar 2022 | 06:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen