Schutz vor Corona Geld für Luftfilter an Schulen und Kitas ist da – aber der Bedarf ist unklar

In Sachsen-Anhalt geht am Donnerstag das neue Schuljahr los. Luftfilter wird es jedoch in den meisten Klassenräumen noch nicht geben. Am Dienstag hat die Regierung ein Förderpaket in Millionenhöhe auf den Weg gebracht, über das Luftfilter finanziert werden sollen.

Ein Luftfiltergerät steht in einem Klassenzimmer
Schlecht zu belüftende Klassenzimmer sollen mit Luftfiltern ausgestattet werden. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalt soll die Anschaffung von Luftfiltern in Schulen, Kitas und Horten mit mehreren Millionen Euro gefördert werden. Die geschäftsführende Landesregierung aus CDU, SPD und Grünen hat die Finanzierung am Dienstag freigegeben. Wie die Staatskanzlei mitteilte, hat das Kabinett auf seiner Sitzung der entsprechenden Verwaltungsvereinbarung des Bundes zugestimmt. Damit können 5,4 Millionen Euro an Bundesmitteln für die Anschaffung der Filter nach Sachsen-Anhalt abfließen, das Land stellt noch einmal den gleichen Betrag zur Verfügung.

Luftfilter nur in schlecht lüftbaren Räumen

Nach Informationen der Staatskanzlei sollen die Luftfilter ausschließlich für schlecht zu belüftende Räume beschafft werden, die in die Kategorie 2 der Klassifikation des Umweltbundesamts fallen. Derzeit ermittele das Bildungsministerium den Bedarf der Schulen. Weiter teilte die Staatskanzlei mit, dass auch bereits angeschaffte Filter mit dem Geld finanziert werden könnten. Anträge seien rückwirkend bis zum 1. Mai möglich.

Aus dem Altmarkkreis Salzwedel hieß es am Dienstag, dass sich dort alle 456 Klassenräume von Schulen in Kreisträgerschaft vollständig lüften ließen. Somit kämen mobile Luftfilter also gar nicht in Frage. "Da es nur eine Förderung für die Kategorie 2 gibt, mussten wir uns eigene Gedanken machen", erklärte Landrat Michael Ziche (CDU).

Anders sieht es im Burgenlandkreis aus. Hier sollen 140 mobile Luftfilteranlagen in Klassenräumen eingesetzt werden, die sich schlecht lüften ließen.

Welche Klassenräume kommen für Luftfilter in Frage? Das Umweltbundesamt teilt Schulräume aus innenraumhygienischer Sicht in drei Kategorien ein. Eine Förderung für mobile Luftreinigungsgeräte gibt es nur für Räume der Kategorie 2. Das betrifft Räume mit eingeschränkter Lüftungsmöglichkeit, etwa wenn sie keine raumlufttechnische Anlage besitzen, Fenster nur kippbar sind oder Lüftungsklappen nur einen minimalen Querschnitt haben.

Quelle: Umweltbundesamt

CO2-Ampeln sollen zusätzlich verbaut werden

Als weitere Schutzmaßnahme besteht nach Angaben der Staatskanzlei zudem die Möglichkeit, Klassenräume mit sogenannten CO2-Ampeln auszustatten. Diese fördere das Land zusätzlich mit 6,45 Millionen Euro. Die Messgeräte sollen dabei helfen, den Zeitpunkt des Lüftens besser zu bestimmen.

Im Altmarkkreis Salzwedel wurden CO2-Ampeln bereits für 80 Klassenräume beschafft. Diese sollen nach Angaben des Landkreises noch vor Schulbeginn an die Schulen verteilt werden.

Auch im Burgenlandkreis ist die Installation von CO2-Ampeln in den Klassenräumen geplant. Diese sollen laut Landrat Götz Ulrich ab Mitte September in den Klassenräumen verbaut sein.

Podcast: Kekulés Corona-Kompass

Alle anzeigen (237)

Schulstart mit Präsenz-Unterricht

Der Unterricht des neuen Schuljahres in Sachsen-Anhalt startet am Donnerstag laut Staatskanzlei in Präsenz. Der geschäftsführende Bildungsminister Marco Tullner (CDU) sagte, dass ein vollständiger Präsenzbetrieb an den Kitas und Schulen oberste Priorität habe. Um dies zu ermöglichen, müssten verschiedene Instrumente ineinandergreifen. "Der Einsatz mobiler Luftreiniger, die helfen können, die Virenlast zu reduzieren, ergänzt die bisherigen Infektionsschutzmaßnahmen sinnvoll", sagte Tullner.

Die Landesregierung hatte in der Kritik gestanden, weil die meisten Schulen zum Beginn des neuen Schuljahres am Donnerstag noch immer nicht mit Filtern ausgestattet sind.

MDR/Sarah Peinelt, André Plaul, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 31. August 2021 | 17:00 Uhr

4 Kommentare

faultier vor 8 Wochen

Schon vor einem Jahr habe ich mich über die fehlenden Filter aufgeregt ,mir kommt es langsam so vor ob die Regierung die Absicht hat auf Teufel komm raus die Zahlen oben zu halten.

Elbbewohner vor 8 Wochen

Die Schulpolitik des Landes ist doch unglaublich. Donnerstag sind alle Kinder aus dem Sommerurlaub wieder da und können erstmal alles in der Runde verteilen, was sie und ihre Familien so mitgebracht haben. Und nicht mal eine Woche vorher ist die Landespolitik soweit, über die Finanzierung der einfachsten Schutzkonzepte zu beschließen, deren Wirksamkeit schon seit einem Jahr allen Beteiligten klar ist (na klar, andere Schutzkonzepte für unsere Schüler sind ja bislang niemandem eingefallen). Das Ganze illustriert Minister Tullner mit ausweichenden Aussagen und hat dafür natürlich auch noch irgendeinen Wissenschaftler parat, den er lieber nicht benennt.
Jetzt werden sicherlich alle kommunalen Schulträger erstmal ein Vierteljahr brauchen, einen Antrag auszusarbeiten, in welchen Klassenräumen sie eine Luftfilteranlage überhaupt einsetzen wollen und für den es bislang noch nicht einmal ein Formblatt gibt.
Was sagt man zu dieser Art politischer Kompetenz? Richtig: Durchgefallen, setzen!

wo geht es hin vor 8 Wochen

"Am Dienstag hat die Regierung ein Förderpaket in Millionenhöhe auf den Weg gebracht, über das Luftfilter finanziert werden sollen."
Na da schau her: sind die fix! In der Rekordzeit von 1 Jahr kann schon die Erfolgsmeldung rausgehen - das macht uns so schnell keiner nach! Bleibt nur noch die läppische Einbauphase der Filteranlagen - bis dahin werden eben Decken ausgegeben....Wie wäre es mit einer Kaffeefahrt zum Erweb derselben?

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt