Vorbereitung auf neue Corona-Welle Corona-Pandemie: Sachsen-Anhalt will Schulen, Kitas und Horte nun doch mit Luftfiltern ausrüsten

Sachsen-Anhalts Schulen, Kitas und Horte sollen im Kampf gegen das Coronavirus nun doch mit Luftfiltern ausgerüstet werden. Darauf hat sich die Landesregierung nach einer gemeinsamen Kabinettsitzung am Dienstag geeinigt – und vollzieht eine komplette Kehrtwende. An welchen Schulen Luftfilter eingebaut werden, ist aber noch unklar.

Ein Luftfiltergerät steht in einem Klassenzimmer
An den Schulen in Sachsen-Anhalt sollen Luftfilter eine erneute Corona-Welle verhindern. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

An mehreren Schulen, Kitas und Horten in Sachsen-Anhalt sollen nun doch Luftfilter installiert werden. Ziel sei, im Fall einer weiteren Corona-Welle im Herbst zu verhindern, dass die Einrichtungen geschlossen werden müssen, erklärte am Dienstag Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU).

Die Filter sollen während der Sommerferien in den schlecht lüftbaren Klassenzimmern eingebaut werden. Zunächst müsse aber eine Bestandsaufnahme gemacht werden, wie viele Räumlichkeiten entsprechend ausgestattet werden. Welche Kosten entstehen, ist Tullner zufolge noch nicht bekannt.

Kehrtwende der Landesregierung

Mit ihren Plänen vollzieht die Landesregierung eine Kehrtwende: Bislang hatte die Landesregierung den Einbau von Luftfiltern abgelehnt. Ausschlaggebend für den nun erfolgten Entschluss war eine Entscheidung des Landesamts für Umweltschutz (LAU), wie die Mitteldeutsche Zeitung (€) berichtete. Das Landesamt hatte eine frühere Einschätzung zu Beginn dieser Woche revidiert und sieht nun für all jene Schulräume Handlungsbedarf, wo das Stoßlüften – etwa wegen ungeeigneter Fenster – nicht möglich ist. Die Filter sollen verhindern, dass im Fall einer weiteren Corona-Welle erneut die Schulen geschlossen werden müssen.

Derweil setzen viele andere Bundesländer weiter auf das Lüften über die Fenster und verweisen auf die Empfehlungen des Umweltbundesamtes, wonach zumindest mobile Luftfilter nur eine Ergänzung zum aktiven Lüften sein könnten. Langfristig sprechen sich die Experten des Umweltbundesamtes dafür aus, Schulen mit Wärmetauschanlagen auszustatten.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags, mittwochs und freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Bei solchen Lüftungsanlagen wird Frischluft von außen angesaugt und gleichzeitig durch die nach außen strömende Abluft erwärmt. Das sei die nachhaltigste Lösung für den Abtransport von Viren, verbrauchter Luft und Feuchte. In Neubauten ist das mit einer zentralen Lüftungsanlage am einfachsten umzusetzen, in bestehenden Schulgebäuden wären aufwendige Umbauten nötig.

Marco Tullner steht in einem Klassenzimmer
Marco Tullner Bildrechte: dpa

Wir wollen zum neuen Schuljahr so starten, dass wir die bestmöglichen Bildungschancen unter den bestmöglichen gesundheitlichen Rahmenbedingungen gewährleisten können.

Marco Tullner (CDU) Bildungsminister Sachsen-Anhalt

Unterrichtsstoff soll nachgeholt werden

Um die von Bildungsminister Tullner versprochenen bestmöglichen Bildungschancen zu gewährleisten, kündigte das Bildungsministerium bereits zusätzliche Lernangebote an. Hintergrund ist die Befürchtung, dass in den vergangenen beiden Schuljahren durch Schulschließungen einiges an Schulstoff liegen geblieben sein könnte.

Sachsen-Anhalt will deshalb mit Geldern vom Bund gegensteuern. Unter anderem sollen Lehramtsstudierende und pensionierte Lehrkräfte Schulen bei Nachhilfeangeboten unterstützen. Außerdem bekommen die Schulen Unterstützung bei der Nutzung bzw. Kooperation mit Anbietern von digitalen Lernangeboten.

Zudem soll es in Sachsen-Anhalt so etwas wie Sommerschulen geben. Das Land bietet in den Sommerferien im Rahmen eines Pilotprojektes Lerncamps für Schülerinnen und Schüler an. Diese werden in Kooperation mit dem Jugendherbergsverband und dem Landesverband der Volkshochschulen durchgeführt.

Ein Sprecher des Bildungsministeriums sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "In Abhängigkeit von der Nachfrage nach einem derartigen Format ist vorgesehen, Lerncamps in künftigen Ferien auch in einem größeren Umfang vorzuhalten."

MDR/Thomas Tasler, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 20. Juli 2021 | 16:00 Uhr

3 Kommentare

BerndG. vor 1 Wochen

Na wer kennt denn da wieder jemanden der diese Dinger produziert.

ChristinF vor 1 Wochen

Ja, gibt es. Die mobilen Luftfiltergeräte schneiden gegenüber "regelmäßig Fenster auf" aber eher schlecht ab.

elias vor 1 Wochen

gibt es belastbare daten zu sinn und unsinn - sprich: zur effektivität- solcher luftfilteranlagen?

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt