Digitalpolitik Sachsen-Anhalts neuer CIO: Chef-Digitalisierer will alle "glücklich machen"

Ein großer Mann mit Locken und Brille steht vor einer Betonwand.
Bildrechte: MDR/Viktoria Schackow

Bernd Schlömer ist der neue "Chief Information Officer" (CIO) der Landesregierung. Er ist seit zwei Wochen Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und Digitales und seit dieser Woche CIO. Der ehemalige Bundesvorsitzende der Piratenpartei ist seit 2015 FDP-Mitglied. Seine Aufgabe als CIO: die Digitalisierung der Landesverwaltung und den Internetausbau im Land voranzubringen.

Bernd Schlömer
Bernd Schlömer (FDP) ist 50 Jahre alt, neuer Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und Digitales und CIO des Landes. Bildrechte: dpa

Bernd Schlömer hat wohl den ungewöhnlichsten Lebenslauf in Sachsen-Anhalts neuer Landesregierung: Der Digital-Staatssekretär hat Sozialwissenschaften und Kriminologie studiert. "Danach wollte ich Gefängnisdirektor werden", sagt Schlömer. Stattdessen arbeitete erstmal für die Universität der Bundeswehr in Hamburg und engagierte sich politisch. Von 2012 bis 2013 war er Bundesvorsitzender der Piratenpartei. 2015 ist er dann in die FDP eingetreten.

Im selben Jahr hat er auch im Bundesverteidigungsministerium angefangen. Dort hat er zarte Bande nach Sachsen-Anhalt geknüpft: Schlömer hat im Verteidigungsministerium mit darüber nachgedacht, wie die Cyberagentur des Bundes entwickelt werden kann, die im vergangenen Jahr in Halle gegründet wurde.

Digital leben

Alle anzeigen (45)

Ziele des CIO: digitale Verwaltung und digitale Gesellschaft

Seit Dienstag hat Staatssekretär Schlömer noch eine weitere Aufgabe: Er wurde zum Chief Information Officer, kurz CIO, berufen. Als CIO ist er Beauftragter für Informations- und Kommunikationstechnologie der Landesregierung. Er vertritt Sachsen-Anhalt auch im IT-Planungsrat, in dem sich Bund und Länder in Fragen der digitalen Verwaltung abstimmen.

Schlömer sieht im Land zwei ganz deutliche Aufgaben: "Es wird um zwei Dinge gehen: Wie digitalisieren wir uns selber, also die digitale Verwaltung. Und als zweite die digitale Gesellschaft in Sachsen-Anhalt: Wir müssen alles tun, damit wir flächendeckend Glasfaser erreichen. Nur so können Menschen an Wissen, Bildung und Informationen teilhaben."

Digitalministerin Hüskens: Schlömer war erste Wahl für CIO-Posten

Er wolle keine Zügel anlegen und prüfen, sondern beschleunigen, ermöglichen und Dinge einfach tun und umsetzen.

Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Schulen, Kitas – sie alle lechzen nach digitalen Angeboten.

Bernd Schlömer, CIO Sachsen-Anhalt

Schlömer ist 50 Jahre alt und in Meppen im Emsland geboren. Das Lob seiner Chefin, Digitalministerin Lydia Hüskens, könnte höher nicht sein: "Er brennt für die Idee und dafür, den öffentlichen Bereich voranzubringen. Bei so einem Thema brauche ich einen Staatssekretär, der wirklich im Thema steht und mit den Leuten reden kann", sagt Hüskens. Schlömer sei ihre erste Wahl gewesen, er verfüge auch über große politische Expertise.

Schlömer war zuletzt in Berlin aktiv. Bei der Abgeordnetenhauswahl 2016 war er FDP-Spitzenkandidat für den Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, erhielt 3,3 Prozent der Stimmen und zog über die Bezirksliste ins Abgeordnetenhaus. Dort arbeitete er bis September 2021 unter anderem im Ausschuss für Kommunikationstechnologie und Datenschutz.

Schlömer: "Das Internet ist eine gute Sache"

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als Staatssekretär in Sachsen-Anhalt hat er sich in dieser Woche dem Thema Desinformation gewidmet. Auf der diesjährigen Netzwerktagung der Medienanstalt Sachsen-Anhalt war einer seiner ersten Sätze: "Das Internet ist eine gute Sache. Das vergisst man immer, weil wir immer über Bedrohungen und Herausforderungen sprechen." Aber durch die Vernetzung könnten Menschen miteinander kommunizieren, interagieren, sich bilden und qualifizieren. "Es werden zahlreiche Liebesbotschaften versendet und nicht nur schlechte Sachen."

Trotzdem sei Desinformation wohl die größte Herausforderung der Digitalisierung. Eine Strategie dagegen: "Wir müssen die richtigen Begriffe verwenden, insbesondere in der Politik. Man spricht nicht von Fake News, sondern von Falschinformationen oder gezielten Falschinformationen."

Schlömer: "Das Internet gestalten wir, nicht die Konzerne"

Bei seinem kurzen Vortrag zeigt Schlömer, dass er voller Ideen steckt: Er könne sich eine Bundeszentrale für digitale Bildung vorstellen, warnt beim Blocken von Inhalten vor Überregulierung, weil die die Meinungsfreiheit gefährden könne, und fordert einen modernen Rechtsstaat, der Kriminellen im Internet gerecht werden könne. Plattformbetreiber wie Facebook oder Twitter sollten stärker in die Verantwortung genommen werden und unabhängige Wissenschaftler die Methoden der Plattformen prüfen können.

Aus den Pandemie-Erfahrungen leitet Schlömer ab, dass Politik und Verwaltung besser kommunizieren müssten. Es sei aber gleichzeitig eine Aufgabe für alle Menschen, besser und verständlich zu informieren. So ließen sich schnell Gegenstrategien gegen Falschinformationen auf den Weg bringen. Jeder sei aufgefordert, sich solidarisch zu erklären, wenn Menschen im Internet einen Shitstorm erleiden, sagt Schlömer. Wir könnten das Internet also selber besser machen: "Das Internet gestalten wir und nicht die Konzerne."

Podcastgäste und die beiden Hosts Marcel Roth und Stephan Schulz 87 min
Bildrechte: MDR

Die Aufgaben des CIO

Schlömer ist erst der dritte CIO Sachsen-Anhalts. Die Position gibt es seit 2011 – der CIO wird per Kabinettsbeschluss bestimmt. Bis vergangenes Jahr war Finanzminister Michael Richter CIO; in der Corona-Krise hatte Finanz-Staatssekretär Rüdiger Malter den Posten übernommen.

Neu in dieser Legislaturperiode: Jedes Ministerium und auch die Staatskanzlei soll einen "Chief Digital Officer" (CDO) benennen. Mit ihnen zusammen will Schlömer alle Ministerien auf die Digitalisierung einstimmen.

Digitalisierung eines der wichtigsten Politikfelder

Denn die Digitalisierung sei eines der drei wichtigsten Politikfelder, sagt Schlömer. Im Koalitionsvertrag kann er dazu seine Aufgaben lesen. Dort heißt es: "Wir erarbeiten zu Anfang der Legislaturperiode eine Digitalisierungsstrategie – einschließlich der E-Government-Strategie – in einem Arbeitskreis zwischen CDOs und dem CIO des Landes."

Glasfaserausbau vorantreiben, Sachsen-Anhalts Verwaltung digital machen: eine Mammutaufgabe, auch schon in den vergangenen Jahren. Was bislang falsch lief? "Ich kann nicht sagen, woran es gelegen hat und es geht auch nicht darum, irgendwelche Dinge aufzutun. Wir müssen uns auf die Zukunft konzentrieren", sagt Schlömer. Und er sagt: "Wir werden versuchen, das so zu machen, dass alle glücklich und mit Internet ausgestattet sind." Ein großes Versprechen, das Sachsen-Anhalt nicht zum ersten Mal hört.

MDR/Marcel Roth

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 16. Oktober 2021 | 12:00 Uhr

2 Kommentare

Niemann vor 6 Wochen

Ich hoffe sehr das Bernd Schlömer auch Orwell 1984 gelesen hat und nicht nur die Vorteile der Digitalisierung kennt sondern auch den Fluch der darauf lastet, das riesige Mißbrauchspotenzial. Digitalisierung schaft auch den Gläsernen Menschen. Man weiß wo du bist, mit wem du dich triffst, weiß was du wann und wo gekauft hast, weiß was du hast und kann es dir auf Knopfdruck wegnehmen, kann dir zuteilen aber auch verweigern, dir die Gewalt über deinen eigenen Körper nehmen... Das alles kann Digitalisierung auch leisten, und wird es auch, denn die Vorstellung Menschen so faktisch einfach zu versklaven ist für manche gar zu verlockend.

Niemann vor 6 Wochen

Der digitale Mensch, bestehend aus Pixeln und durch Befehle leicht lenkbar. Vergessen wir dabei nicht Wichtiges? Ich habe selbst Jahrelang in der Branche gearbeitet, an einer sehr wichtigen Schaltstelle, und die Höhen und Tiefen hautnah kennengelernt, Segen und Fluch. Um was geht es wirklich? Durch die Globalisierung erforderlich, logistische, ökonomische und finanzielle Prozesse rationell schnell abwickeln zu können, wissenschaftliche Erkenntnisse schneller verbreiten zu können, Produktionsprozesse zu verschlanken um mit immer weniger Menschen immer mehr und in besserer Qualität zu produzieren und -da wird es zum Fluch- die Menschen immer mehr zu überwachen, Ihnen die Persönlichkeit zu rauben, den Unterdrückungsapparat zu perfektionieren und Wissensverbreitung zu kanalisieren und zu manipulieren. Der entmenschte Mensch, eine Reihe von Nullen und Einsen im Computer, mit künstlichen Bedürfnissen. Man muß nicht mehr aufs Amt rennen ist dafür aber gläsern, weiß wo du bist, was du hast...

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt