Fachhochschule in Aschersleben Sachsen-Anhalt entlässt 42 Polizei-Anwärter

25. März 2023, 12:18 Uhr

In den vergangenen fünf Jahren wurden in Sachsen-Anhalt insgesamt 42 Polizeischüler entlassen. Als Grund gibt das Innenministerium charakterliche Nichteignung an. Dazu zählen unter anderem die Verletzung von Dienstgeheimnissen und Körperverletzung.

An der Fachhochschule der Polizei in Sachsen-Anhalt sind in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 42 Anwärterinnen und -Anwärter wegen Fehlverhaltens entlassen worden. Das hat das Innenministerium MDR SACHSEN-ANHALT mitgeteilt.

Geheimnisverrat und Körperverletzung

Gründe für eine Entlassung waren demnach unter anderem das Fernbleiben vom Dienst, die Verletzung von Dienstgeheimnissen und Körperverletzung. Das Ministerium spricht von charakterlicher Nichteignung.

In den vergangenen Monaten waren an der Fachhochschule der Polizei in Aschersleben Chat-Gruppen mit unter anderem gewaltverherrlichenden Inhalten aufgeflogen. 18 Bedienstete sollen deshalb entlassen werden.

Nach Bekanntwerden der rassistischen Polizeichats bemüht sich Sachsen-Anhalts Innenausschuss um Aufklärung. Die Grünen hatten in dem Zusammenhang zuletzt einen Untersuchungsausschuss und einen unabhängigen Polizeibeauftragten gefordert. Polizeiwissenschaftler fordern zudem einen Kulturwandel bei der Ausbildung von Polizisten.

Mehr zum Thema: Rassismus in der Polizei

MDR (Tanja Ries, Anne Gehn-Zeller)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 25. März 2023 | 10:00 Uhr

54 Kommentare

Haller am 27.03.2023

Sie und Ihre Freunde schäumen in diesem Kindergarten geradezu vor Wut ob 42 Fälle mit unklaren Inhalt.
Da ist es doch nur vernünftig zu anderen Kindereinrichtungen zu schauen was da an "aua" und "heile machen" vorliegt.
Nur so behält mensch den Maßstab.
Die Übertreibung im Fall Maaßen sind bekannt.
27.03.2023 10 Uhr 35

Haller am 27.03.2023

Sehr geehrte Anita L der Kampf gewisser "Linker Kreise " gegen die Polizei ist Thema!

Und das Clan Problem ist auch nicht 5 Jahre verjährt ... nur zwei Schlaglichter ...

Die größte Razzia der Berliner Geschichte fast ohne Berliner
19.11.2020 — Es war die größte Razzia in der Berliner Geschichte, aber fast ohne Berliner. Ein Mega-Einsatz ...


Wenn die linke Stadträtin ihren Mitarbeitern die Clan-Razzia untersagt
23.12.2022 — Rund 30 Polizisten und Zollbeamte kontrollieren Anfang Dezember ein Restaurant im Berliner Bezirk Neukölln

27.03.2023 10 Uhr 15

Anita L. am 26.03.2023

Wissen Sie was, wertester Haller, werden Sie doch einfach Investigativjournalist oder engagieren Sie sich jemanden, der Ihre bisher unhaltbaren Unterstellungen nachweist. Nein, "die gesamte BRD" gilt nicht als irgendeine "Referenz", sondern entweder können Sie die 42 Fälle konkret als falsch beweisen oder Sie lassen es. Der Bankräuber von Kleinkleckersdorf wird ja auch nicht freigesprochen, weil im Fall des Bankräubers von Kleinsiehstmichnicht ein Fehler gemacht worden wäre. Und bitte erklären Sie mir, wann ich irgendwann einmal "im Fall Maaßen" übertrieben haben sollte. Soweit ich mich entsinne, hätte ich mich zu Herrn Maaßen noch nicht einmal geäußert. Mal ganz davon abgesehen, dass auch Herr Maaßen hier gerade nicht Thema ist.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt