Pandemie Tägliche Corona-Testpflicht an Schulen in Sachsen-Anhalt

Die Corona-Regeln an den Schulen in Sachsen-Anhalt sind seit Montag verschärft. Nun besteht eine Testpflicht an jedem Unterrichtstag. In Schulbussen, der Innengastronomie oder beim Kinder- und Jugendsport entfällt die 3G-Regel dadurch.

Ein Schüler macht vor der ersten Stunde an einer Schule einen Corona-Schnelltest
Vor der ersten Stunde muss zunächst getestet werden. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Angesichts der steigenden Corona-Zahlen müssen sich Schülerinnen und Schüler seit Montag an jedem Unterrichtstag auf das Virus testen lassen. Das Bildungsministerium hofft mit diesem Schritt das Infektionsgeschehen zu bremsen. Zuletzt musste an drei Tagen in der Woche vor Unterrichtsbeginn ein negatives Testergebnis vorgewiesen werden.

Die Zahl coronapositiver Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte war zuletzt angestiegen. Das zeigt eine Statistik, die das Bildungsministerium veröffentlicht hat. Danach hatten die 737 meldenden Schulen im Land zum Stichtag am Donnerstag 6.052 infizierte Schüler gezählt. In der Vorwoche waren es knapp 3.700 gewesen. Der Anteil stieg somit auf rund 3 Prozent. Die Zahl der als infiziert gemeldeten Lehrinnen und Lehrer erhöhte sich von 295 auf nun 487 – ebenfalls ein Anteil von rund 3 Prozent.

Sachsen-Anhalt

2G Regel Zutritt für Genesene und Geimpfte
Bildrechte: IMAGO / Political-Moments

Distanzunterricht an rund 70 Schulen

Die Infektionen haben Folgen für den Schulbetrieb: An knapp jeder zehnten Schule befinden sich wegen aktueller Covid-19-Fälle Klassen oder Lerngruppen im Distanzunterricht.

Am vergangenen Donnerstag war die Präsenzpflicht an den Schulen aufgehoben worden. Damit sollen laut Bildungsministerium vor allem die Personen geschützt werden, bei denen ein schwerer Krankheitsverlauf droht. Die Schülerinnen und Schüler bekommen für die Zeit zu Hause Aufgaben zur Verfügung gestellt. Einen Anspruch auf digitale Lehre vergleichbar zum Schulunterricht gibt es allerdings nicht.  

MDR (Kalina Bunk)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 23. November 2021 | 13:36 Uhr

6 Kommentare

Erichs Rache vor 8 Wochen

Yo, fragt mal die Fußballfans die sich auch dieses Wochenende wieder in den Stadien versammelt haben, ob die sich schon zu Hause alle getestet haben, bevor sie mit Bus und Bahn zu den Spielen fuhren.

Ich will hoffen, das das Lumpenspiel auf Kosten von Jugendlichen und Kindern hier bald aufhört. Mittlerweile sind ja schon Klagen vor dem BVerfG in der Sache anhängig.

ahrenz vor 8 Wochen

Da hat ElBuffo leider recht. Sie sitzen, in ländlichen Gebieten auch recht lang, in völlig überfüllten Bussen, wo niemand die ganze Zeit auf die Einhaltung der Maskenpflicht achten kann. Dann kommen in einigen Regionen auch nur noch die positiven Schüler selbst in Quarantäne und alle anderen gehen weiter zur Schule. So bringen die Tests rein gar nichts. Definitiv müsste die Testung erfolgen, bevor sich Kinder morgens in den Bus setzen. Früher wurden bei einem positiven Fall gefühlt 20 Personen in Quarantäne geschickt. Und heute aufgrund der Überlastung der Gesundheitsämter werden teils gar keine Quarantänen mehr ausgesprochen. Und da wundert mancher sich noch, wo die explodierenden Zahlen herkommen.

ElBuffo vor 8 Wochen

Ja, der Test nachdem man zusammen im Bus saß, auf dem Schulhof gequatscht hat und zusammen im Klassenraum den Test gemacht hat, der zu 99% bei Symptom losen Verlauf auch nix anzeigt, wird das Infektionsgeschehen bremsen. Auf die Idee, die Kinder schon vor der Schule zu testen, kommt wieder keiner. Man wird Infektionen feststellen, aber keine verhindern. Dafür wird der Verbrauch deutlich erhöht. Die Anbieter wird es freuen. Genug Spanne für Provisionen wird auch drauf sein. Warum werden nicht die vulnerablen Gruppen täglich getestet, wenn diese Maßnahme etwas bringt?

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt