Modellprojekt Land will Unterricht um fünf Minuten verkürzen

Sachsen-Anhalt will Lehrerinnen und Lehrern mehr Zeit verschaffen. Dazu wurden am Donnerstag im Landtag Pläne zu verkürzten Unterrichtsstunden vorgestellt, die an ausgewählten Schulen getestet werden sollen. In Salzwedel wird ein ähnliches Konzept schon seit einiger Zeit ausprobiert.

Ein Lehrer mit medizinischer Maske stellt in einem Klassenzimmer vor Prüfungsbeginn eine Uhr auf
Lehrkräfte in Sachsen-Anhalt sollen die Unterrichtsstunden um fünf Minuten verkürzen können, um andere Aufgaben zu übernehmen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Die schwarz-rot-gelbe Koalition in Sachsen-Anhalt will an ausgewählten Schulen neue Unterrichtsmodelle ausprobieren. So soll es beispielsweise möglich sein, von der klassischen 45-Minuten-Unterrichtsstunde abzuweichen und diese auf 40 Minuten zu verkürzen.

Erfahrungen werden im nächsten Jahr ausgewertet

Die eingesparte Zeit soll Lehrern und Lehrerinnen drei weitere Schulstunden pro Woche ermöglichen, in denen diese beispielsweise Klassenleiterstunden oder Vertretungsstunden durchführen können.

So steht es um die Unterrichtsversorgung im Land

In Sachsen-Anhalt wird derzeit in keiner der Schulformen eine vollständige Unterrichtsversorgung erreicht, im Schnitt lag diese zuletzt bei 94 Prozent. Damit ist die Koalition deutlich von ihrem Ziel einer 103-prozentigen Unterrichtsversorgung entfernt. In der jüngsten großen Lehrer-Ausschreibungsrunde von Mitte Dezember bis Ende Januar meldeten sich nur 414 Bewerber auf 916 Stellen für allgemeinbildende und Berufsschulen.

Entsprechende Pläne für ein Modellprojekt wurden am Donnerstag im Landtag vorgestellt. Die Ansätze sollen an ausgewählten Schulen getestet und nach dem Schuljahr 2022/2023 ausgewertet werden.

Ähnlicher Ansatz in Salzwedel schon umgesetzt

In Salzwedel wird das Modell schon praktiziert. Dort knapst Schulleiterin Heike Hermann an der Lessing-Sekundarschule jeweils fünf Minuten von den Unterrichtsstunden ab, um sie anders zu investieren.

Das macht bei einer Vollzeitlehrkraft 125 Minuten, die ich raushole. Und diese Zeit investiere ich jetzt in Klassenteilung, Förderstunden, Klassenleiterstunden.

Heike Hermann, Schulleiterin in Salzwedel

Hermann befürchtet, dass mit dem Modell der Lehrermangel im Land kaschiert werden könnte, wenn es nicht richtig angewandt wird. Momentan bewege sie sich noch in einer rechtlichen Grauzone.

Mehr zum Thema "Lehrermangel in Sachsen-Anhalt"

MDR (Gero Hirschelmann)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 24. Februar 2022 | 19:00 Uhr

7 Kommentare

astrodon vor 30 Wochen

Zum einen können Lehrer durchaus mehr unterrichten - selbst 27 Wochenstunden (Thüringen) sind ein Witz, wenn man das mit anderen Berufen vergleicht. Jahresarbeitspensum 40 Wochen * 25 Wochenstunden * 0,75 Zeitstunden = 750 Arbeitsstunden, Vollbeschäftigte habe i.d.R. 1840 Stunden.
Zum anderen könnten sie von vielen unnötigen Sachen entlastet werden.

hansfriederleistner vor 30 Wochen

Warum sollen unser Nachwuchs überhaupt noch in die Schule gehen. Handy und Taschenrechner ersetzen doch schon Alles, was wir noch lernen mußten und wollten. Dann wundert sich die Politik wenn überall Fachkräftemangel ist.

atomkraftwerk vor 30 Wochen

Verzweifelter nicht zielführender Aktionismus um die Symptome des inzwischen völlig vermurksten deutschen Bildungssystems zu behandeln. Bei weniger Unterricht werden die Schüler ja noch dümmer die Schule verlassen. Zu meiner Zeit war Samstag regulärer Schultag. Psychologen hat auch keiner gebraucht. Wird das nun auch wieder nicht veröffentlicht?

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt