#MDRklärt Fragen und Antworten zum Impfen bei Hausärzten

In Sachsen-Anhalt dürfen die Hausärztinnen und Hausärzte nun impfen. Wer auf einen schnellen Termin hofft, der wird enttäuscht sein. #MDRklärt erklärt in 4 Fragen und Antworten die Gründe.

4 Fragen und Antworten zum Impfen bei Hausärzten
Bildrechte: MDR/pixabay
4 Fragen und Antworten zum Impfen bei Hausärzten
Bildrechte: MDR/pixabay
Wie komme ich an eine Impfung bei meinem Hausarzt heran? Wer sich impfen lassen will, sollte nicht sofort in den Hausarztpraxen anrufen oder gar ohne Termin zur Sprechstunde erscheinen. Dafür gibt es zwei Gründe: Es gibt nur wenige Impfdosen  Hausärzte wollen den Überblick behalten und zunächst all jene impfen, die den Schutz besonders dringend benötigen
Bildrechte: MDR/pixabay
Soll ich meinen Impftermin im Impfzentrum jetzt absagen? Nein, unbedingt behalten! Momentan haben Hausärzte nur eine begrenzte Bestellmenge von 18 bis maximal 50 Impfdosen pro Woche. Erst ab Ende April wird mit mehr Impfstoff gerechnet.
Bildrechte: MDR/pixabay
Welcher Impfstoff wird mir verimpft? In den ersten beiden Wochen (7. bis 18. April) wird ausschließlich der mRNA-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer verimpft. In den darauffolgenden Wochen kommen dann weitere Impfstoffe hinzu, wie beispielsweise Astrazeneca.
Bildrechte: MDR/pixabay
Was braucht mein Hausarzt von mir? Auf jeden Fall:  Impfausweis und Krankenkassenkarte Freiwillig schon vorab ausfüllen:   Anamnese-Bogen und Einwilligungserklärung für die Impfung
Bildrechte: MDR/pixabay
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Quelle: MDR/Maximilian Fürstenberg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE am 06.04.2021 um 19 Uhr
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (6) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 06. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt